Filmarchiv

Puberty

Dokumentarfilm
2019
28 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Elena Kondrateva
Elena Kondrateva
Elena Kondrateva
Liza Kozlova, Elena Kondrateva
Yurij Geddert
Eine Mutter von vier Kindern rätselt über die Liebe. Ganz klar ist: Sie braucht Sex. Außerdem weiß sie: So viele angeblich glückliche Paare halten an ihrem gegenseitigen Irrtum fest. Da ist es schon ehrlicher, sich scheiden zu lassen. Der russische Originaltitel bedeutet „Übergangsalter“. Und das kann einen in jeder Lebensphase treffen. Mit welchen Strategien man sich dem stellt, diskutieren die Teenager gemeinsam mit der Mutter. Die erfahrene Hebamme geht, in aller Offenherzigkeit, ihren eigenen Weg ins Glück.

Saskia Walker



Ausgezeichnet mit einer Goldenen Taube im Internationalen Wettbewerb Kurzer Dokumentarfilm.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

The Track

Dokumentarfilm
2019
14 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Aleksej Evstigneev
Aleksej Evstigneev
Elizaveta Popova
Aleksej Evstigneev
Aleksej Evstigneev
Varvara Frolova
Kinder gucken aus den Fenstern, eine alte Frau in hellblauen Badeschlappen starrt in ihren Laptop. Eine Oma beschwert sich über die laute Musik ihres Enkels. Ein Mann hat es noch immer nicht verwunden, dass er damals in den Krieg musste. Eine Beobachtung. Eine Momentaufnahme, aus einer Welt, die in einer anderen Zeit stehen geblieben scheint. Einmal am Tag fährt ein einsamer Eisenbahnwaggon mit dem originellen Spitznamen „Matrix“ in das russische Bergdorf Otdaljonnyi, was soviel heißt wie „abgelegen“.

Julia Weigl

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Ties

Animationsfilm
2019
8 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Florian Grolig
Dina Velikovskaya
Artem Fadeev
Björn Ullrich
Vera Myakisheva
Nadya Fedotova
Dina Velikovskaya
Artem Fadeev
Nur noch der Abschied von Mama und Papa. Die Taxe ins Erwachsensein hupt bereits. Der letzte gemeinsame Tee ist ausgetrunken und die Schwelle schon überschritten. Wenn ein Kind sich ins Leben verabschiedet, löst sich für Eltern bisweilen die bisherige Welt bis zum letzten Faden auf. Mit allen Nebenwirkungen, auch für die Tochter. Launiger Strich, herzlich gezeichnete Charaktere, visueller Witz – Dina Velikovskaya weiß die Mittel der Animation mit Humor, Persönlichkeit und Pfiff einzusetzen.

Nadja Rademacher



Ausgezeichnet mit dem Mephisto 97.6-Publikumspreis.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.