Filmarchiv

Sections

Jahr

All Inclusive

Dokumentarfilm
2018
10 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Stella Händler
Corina Schwingruber Ilić
Heidi Happy
Nikola Ilić
Corina Schwingruber Ilić
Corina Schwingruber Ilić
Robert Büchel
In Zeiten von Terror und Blaualgen haben Kreuzfahrten die Urlaubsresorts in Antalya und an der Costa Brava als perfektes Reiseziel für Pauschaltouristen abgelöst. Wie schwimmende Städte bewegen sich die Schiffe durch die Weltmeere, und das nie enden wollende Spektakel an Bord macht Landgänge fast überflüssig. Wer einmal in die Struktur des forcierten Vergnügens eingetaucht ist, kann sich mit Aerobic, Tanzwettbewerb und Captain’s Dinner amüsieren, ohne Luft zu holen. Zumindest, wenn das Geld reicht.

Luc-Carolin Ziemann



Goldene Taube im Internationalen Wettbewerb Kurzfilm; Schweizer Filmpreis Bester Kurzfilm

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Bojo Beach

Dokumentarfilm
2017
25 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Elke Groen, Bady Mink, Alexander Dumreicher Ivanceanu
Elke Groen
Elke Groen
Emily Artmann
Ina Ivanceanu
Fischer an der Küste von Ghana beim Tagesgeschäft beziehungsweise bei der Arbeit, die zu verrichten ist, damit am Ende (vielleicht) ein Geschäft daraus wird. Auch die Filmemacherin Elke Groen agiert in ihrer respektvoll distanzierten Beobachtung nicht mit vorgefassten Meinungen, was bei diesen Aufnahmen an einem Tag im Mai 2016 herausspringen soll. Also keine fixe Reportage, bei der am Ende alles auf einen kurzen Begriff gebracht wird, sondern kinematografische Herstellung eines Erfahrungsraums.

Ralph Eue

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Diorama

Dokumentarfilm
2018
12 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Nadia Parfan
Zoya Laktionova
Zoia Laktionova
Mykola Bazarkin
Zoya Laktionovа
Andrew Borysenko
Stimmen erinnern sich im Off an die Kindheit in Mariupol, an vergnügte Tage am Meer. Mit den Schulkameraden hatten sie Weiden gepflanzt, die immer noch das Ufer zieren, nach über fünfzig Jahren. Heute ist der Strand verlassen, nur ein paar Fischer warten auf einen Fang. Selbst der Tiefseehafen scheint menschenleer. Seit dem bewaffneten Konflikt in der Ostukraine hat sich hier schlagartig alles verändert. Das Erholungsgebiet ist zu einer gefährlichen Sperrzone geworden. Es bleiben die Erinnerungen.

Annina Wettstein

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Eatself

Animationsfilm
2018
14 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Małgorzata Bosek-Serafińska
Edyta Adamczak
Hubert Wińczyk
Edyta Adamczak
Edyta Adamczak
Edyta Adamczak, Andrzej Piotr Morawski
Edyta Adamczak, Michał Mądracki
Michał Jankowski, Hubert Wińczyk
Allabendlich schmatzende blutrote Lippen – der Höhepunkt des monotonen Arbeitstrottes in zuverlässiger Einsamkeit. Tagaus: Fleisch aus der Mikrowelle. Tagein: der gewöhnliche Horror von Fließbandarbeit in der Fleischindustrie. Mästen, ausnehmen, in Stücke schneiden und handlich verpacken. Doch was, wenn das personifizierte Gewissen auftaucht, aus dem nächsten Fleischstück starrt und gar zu einem Weinabend verführt? Eine Groteske in feinen schwarz-weißen Zeichenstrichen mit grellen Farbakzenten.

Nadja Rademacher

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Egg

Animationsfilm
2018
12 Minuten
Untertitel: 
französische
Credits DOK Leipzig Logo
Miyu Productions
Martina Scarpelli
Amos Cappuccio, Sofie Birch
Albane du Plessix, Martina Scarpelli
Martina Scarpelli, Emmanuel Lantam, Timon Chapelon, Annalea Hartelius, Sarah Rothenberger, Marta Dziedzic, Joel Stenback, Laura Konradi Brodersen, Maria Sandvig Nielsen, Emma Vasile
Eingeschlossen in einem transparenten Würfel, in dem sich nichts weiter befindet als ein Kühlschrank und einige andere eckige Gegenstände, ist eine magere Frau mit einem Feind konfrontiert: die weiche, undefinierte Form. Sie kommt in Gestalt eines Hühnereis, das die Frau essen soll, denn so steht es auf einem Ernährungsplan, der ihr befiehlt, an Gewicht zuzulegen. Das Ei weckt Verlangen und Panik zugleich. Sein Verspeisen bedeutet nichts weniger als den Ernstfall.

Carolin Weidner


Goldene Taube im Internationalen Wettbewerb kurzer Animationsfilm
Nominiert für den Young Eyes Film Award

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Jail

Animationsfilm
2018
12 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Catalina Vásquez Salazar, Juan Pablo Tamayo
Catalina Vásquez Salazar
Jose Santamaría
Sebastián Quintero Mesa
David Castaño Luján
Sebastián Quintero Mesa, Catalina Vásquez Salazar, Julián García Mejía, David Castaño Luján
Catalina Vásquez Salazar
Oscar Rojo, Jose Santamaría
Die achtjährige Laura erhält einen Brief von ihrem Vater: mit einer Hasengeschichte, die seine Abwesenheit erklärt. Basierend auf realen Interviews baut Catalina Vásquez Salazar eine beunruhigende Erzählung, in der Bild- und Textebene am Anfang weit auseinanderliegen. Die heranwachsende Tochter tastet sich erst durch sich entlarvende Ungereimtheiten und beängstigende Eindrücke an die Wirklichkeit heran, als sie ihren Vater wiederholt im Gefängnis besucht.

André Eckardt

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Krähen schiessen

Dokumentarfilm
2018
20 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Christine Hürzeler
Christine Hürzeler
John Gürtler
Tom Gibbons, Tobias Dengler, Christine Hürzeler
Jann Anderegg, Christine Hürzeler
Christine Hürzeler
Jonathan Schorr
Ein trügerisch ruhiger Park im Nebel. Rätselhaftes geschieht: Eine Frau verschwindet, Bäume fallen um wie von einer plötzlichen Schwäche dahingerafft, Schüsse sind zu hören. Überwachungskameras beobachten Krähen aus ungewohnter Perspektive. Sie sind hier die Protagonisten – bekanntermaßen gehören sie zu den intelligentesten Vögeln. Die Kamera, die da in ihrem Revier steht: Ist sie Freund oder Feind? Hektik entsteht, die Krähen gehen zum Angriff über. Oder stellen wir uns das alles nur vor?

Annina Wettstein

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Las del diente

Animationsfilm
2018
6 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Ana Pérez López
Ana Pérez López
Paola Escobar
Ana Pérez López
Ana Pérez López
Ana Pérez López
Ana Pérez López
Laura Sofia Pérez
Heutzutage ist es verzwickt mit dem Kinderwunsch. Will ich Kinder? Und wenn ja, wann? Die Reproduktionsmedizin ermöglicht sogar Wahlfreiheit beim „richtigen“ Zeitpunkt. Erst einmal die berufliche Karriere verfolgen und dank Social Freezing die Entscheidung auf später verschieben? Drei Frauen über dreißig denken über den weiblichen Körper nach und plaudern liebevoll über ihre Gebärmutter. Dazu Flamenco-Klänge – Puls des Lebens.

Annina Wettstein

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Mitya’s Love

Animationsfilm
2018
14 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Nikolay Makovskiy
Svetlana Filippova
Sara Magambetova
Svetlana Filippova
Stepan Biryukov, Natalya Markina
Svetlana Filippova
Artem Fadeyev
Eine Liebe in Archangelsk nach einer Erzählung von Boris Schergin, inspiriert von der russischen Avantgarde und naiver Volkskunst. Diese animierte Zeitmaschine steigt tief in die Vergangenheit hinab, löst Perspektiven auf und: macht alles neu. Katzen sind da, aber nicht die richtige Frau. Liebe ist da, aber muss gesucht werden. Sowjetische Realien sind eingewoben – Trinker, Bauern und Vieh – sowie eine reiche Tonebene, in der das verträumte Märchen-Russisch den Zungenschlag des Weißen Meeres hat.

Saskia Walker

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Musical Traumas

Animationsfilm
2018
10 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Iva Plemić Divjak
Miloš Tomić
Vladimir Chab
Marko Simić
Miloš Tomić, Jelena Milunović, Vuk Palibrk, Marija Djordjević, Mario Kolarić
Iva Brdar, Miloš Tomić
Mićun Jauković, Dako Puač
Geständnisse von Musikschülern offenbaren im Stakkato das Spannungsfeld zwischen Zwang, Selbstdisziplin und unbändiger Lust am Musizieren. Seine Obsession für Musikschulen wandelt Miloš Tomić zeichnerisch in visualisierte Klänge und tragikomische Miniszenen. Pädagogische Kniffe, eigenwillige Lehrermarotten, widerspenstige Geigensaiten, das Scheitern an überhöhten Erwartungen mit Teetassen auf dem Handrücken und einer Klavierpartitur – als ob wir dabei gewesen wären.

Nadja Rademacher

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Per tutta la vita

Animationsfilm
2018
6 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Emmanuel-Alain Raynal, Pierre Baussaron (Miyu Productions), Davide Ferazza, Alessandro Giorgio (Withstand Film)
Roberto Catani
Andrea Martignoni
Roberto Catani
Roberto Catani
Andrea Martignoni
Alles beginnt mit dem Blick einer Frau aus einem Zirkuswohnwagen zum Zauberer mit seinem Hasen im Schnee. Auf einen Brief folgt Nacktbaden, dann eine Hochzeitstafel, beschwingt wie eine Kirmes, dann das vertraute Miteinander von voltigierenden Zirkusartisten. Alles aus dem Hut der Vergangenheit und Zukunft gezaubert – denn hier geht es um die Liebe fürs Leben. Roberto Catani feiert große und kleine Momente unter blinkenden Sternen in einem zärtlich-melancholischen Taumel an Farben.

Nadja Rademacher

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Roughhouse

Animationsfilm
2018
16 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Richard Van Den Boom, Jonathan Hodgson
Jonathan Hodgson
Stuart Hilton
Jonathan Hodgson
Zurine Ainz, Robert Bradbrook
Gabriel Jacquel, Gilles Cuvelier, Thomas Machart, Claire Trollé, Amélie Coquelet, Jonathan Hodgson
Jonathan Hodgson
Yan Volsy, Daniel Gries, Matthieu Langlet
Achtzigerjahre, UK: drei Mates ziehen nach Liverpool, um Kunst zu studieren. Anführer ist Shirley, Pub-Quiz-Champion, lässig. Doch der entpuppt sich schnell als säumiger Mitbewohner, Mietschulden häufen sich, der ohnehin schon raue Ton wird zum Bullying: Juckpulver in der Unterhose, die Angebetete auf einer Party verführt von einem anderen. Die Kumpel stecken auf allen Ebenen im Dreck. Wie weit kann man noch gehen? Wer kapituliert zuerst?

Carolin Weidner


Nominiert für den Young Eyes Film Award

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Internationaler Wettbewerb Kurzfilm
Stone Engravings and the Three-Colored Chickenpox Tale Luciana Mazeto, Vinícius Lopes

Ein Spiel mit den ältesten Geschichten der Welt in Brasilien: Höhlenzeichen, Gründungsmythen der Guaraní, verschwundene Tiere, denkende Steine, Film-Altertum und Kino auf dem Stand der Zeit.

Stone Engravings and the Three-Colored Chickenpox Tale

Dokumentarfilm
2018
21 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Leandro Engelke
Luciana Mazeto, Vinícius Lopes
Lívia Pasqual
Luciana Mazeto
Luciana Mazeto, Vinícius Lopes
Kevin Agnes
Ein filmisches Spiel mit den ältesten Geschichten der Welt in Brasilien. Das Sichtbare und das Unsichtbare existieren nebeneinander und lassen sich aufnehmen. Geritzte Zeichen in Höhlen, verschwundene Tiere, Gründungsmythen der Guaraní, Kinderspiele und denkende Steine. Dazu als Beweis ganz sichtbar: die verwendeten heutigen und uralten Film- und Tonaufnahmetechniken.

Saskia Walker

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

The Juggler

Animationsfilm
2018
11 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Agnė Adomėnė, Delphine Schmit
Skirmanta Jakaitė
Biosphere
Skirmanta Jakaitė
Skirmanta Jakaitė
David Vincent
Beim Jonglieren scheinen die fliegenden Gegenstände wie durch einen unsichtbaren Faden verbunden. Und an einem solchen Faden sind auch diese Geschichten aufgezogen, in denen jemand aufgespießte Spinnen zu einer Kette reiht und ein anderer in einer Kiste durch einen finsteren Wald getragen wird. Dann ist da eine Strippe aus Muskelfleisch oder Gedärmen, aus der ein roter Schal fließt, den ein Mädchen um den Hals trägt. Mysteriöse, unheimliche Begebenheiten – wahnsinnig anmutend, aber ganz normal.

Carolin Weidner

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

The Notebook

Animationsfilm
2018
6 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Robert Sowa
Aleksandra Rylewicz
Aleksandra Rylewicz
Aleksandra Rylewicz
Aleksandra Rylewicz
Michał Fojcik
Schülersein ist ein pickliges Monster – ein zumeist dösendes, ein oftmals schwer zu begeisterndes, ein gern unberechenbar nervendes. Der Lehrkörper bebt, schneidet Grimassen der Verzweiflung und wirft das lange Formelkettenlasso aus. Ein lustig tönender Tatsachenbericht, scheinbar aus erster Kinderhand ins Rechenheft gekritzelt. Und irgendwie zeitlos.

André Eckardt

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

The Sisters

Dokumentarfilm
2018
20 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Agata Golańska
Michał Hytroś
Janusz Szymański
Marcin Wojciechowski
Michał Hytroś
Bogdan Klat
Das Leben hinter den Mauern des ältesten polnischen Klosters sieht – aus der Nähe betrachtet – anders aus als vermutet. Die zwölf Schwestern, fast alle jenseits der 70, meistern ihren Alltag mit Beflissenheit und Humor. Zwischen Arbeit, Gebet und Spieleabend entfaltet sich das Bild einer solidarischen Gemeinschaft, in der individuelle Schwächen von allen toleriert werden. Draußen gelten andere Werte: Hier „bestellen“ Gläubige Gebete für finanziellen Erfolg und „Nonne“ scheint aktuell kein Traumberuf zu sein.

Luc-Carolin Ziemann

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.