Filmarchiv

Lampedusa in Winter

Dokumentarfilm
Italien,
Österreich,
Schweiz
2015
93 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

Jakob Brossmann
Jakob Brossmann
Serafin Spitzer, Christian Flatzek
Nela Märki
Mit Einsetzen des Flüchtlingsstroms über das Mittelmeer wurde die winzige italienische Insel Lampedusa zur Projektionsfläche paranoider Fremdenhasser wie zum Symbol einer unmenschlichen Asylpolitik. Im Winter 2014 reist der Theater- und Filmemacher Jakob Brossmann auf die Insel, um zu untersuchen, wie es um das Leben dort wirklich bestellt ist.

Touristen und Medien sind fort und die wirklichen Probleme der Bewohner treten in den Vordergrund: Die alte Fähre, überlebensnotwendig, ist abgebrannt und wurde durch eine noch ältere ersetzt. Deshalb treten die Fischer in den Ausstand. Eine Gruppe von Flüchtlingen, die seit Monaten hier festsitzt, will endlich aufs Festland. Sie streiken vor der Kirche. Weil es keine Fähre gibt, stapelt sich der Müll und die Lebensmittel werden knapp. Mitten in dieser angestrengten Lage kämpfen die Bürgermeisterin und eine engagierte Anwältin aus tiefster persönlicher Überzeugung um menschliche Lösungen.

Brossmanns Blick ist unaufdringlich und genau. Mit sicherer Hand führt der Regisseur durch die Ereignisse dieser Krise, während er uns gleichzeitig Orte und Menschen vorstellt, die mit dem Schicksal der Migranten verbunden sind. Bemerkenswert ist, dass Bewohner und Flüchtlinge sich nicht gegeneinander instrumentalisieren lassen. Beide sind Opfer der gleichen zynischen Politik. Das herauszuarbeiten ist die große Stärke dieses Films.

Matthias Heeder

Wie die anderen

Dokumentarfilm
Österreich
2015
86 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

Johannes Rosenberger
Constantin Wulff
Johannes Hammel
Dieter Pichler
Constantin Wulff
Claus Benischke, Andreas Hamza, Klaus Kellermann
Galten psychiatrische Institutionen einst als Randzonen der Zivilisation, wo die „Gestörten“ aus der Gemeinschaft der „Gesunden“ ausgeschlossen (oder weggesperrt) werden, geht man inzwischen theoretisch davon aus, dass es sich hierbei um haltlose Klischees handelt. Indes fehlen angemessene Bilder, um solche Annahmen auch praktisch und nachhaltig zu verinnerlichen. Constantin Wulff, ein engagierter Vertreter der Methode des Direct Cinema, hat zusammen mit seinem Kameramann Johannes Hammel anderthalb Jahre in der Jugendpsychiatrie des niederösterreichischen Landesklinikums Tulln verbracht. Sie beobachteten die zwischenmenschlichen und institutionellen Prozesse, die ablaufen, wenn Kinder oder Jugendliche unversehens aus der Spur kippen. Wie kommt ein Mensch in eine solche Einrichtung? Wie wird er zum „Fall“? Solch ein „Fall“ kann jedoch nur sinnvoll durchgearbeitet werden, wenn man über den Vorgang hinausschaut und den Menschen wieder ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt.

Mit bewundernswerter Souveränität findet Wulff den Weg seines Films zwischen vorschneller Kumpanei und wohlfeiler Distanzierung – immer darum bemüht, den sehr komplexen Interaktionen, die sich vor der Kamera ereignen, gerecht zu werden. Außerdem im Fokus: institutionelle Arbeit als permanenter Balanceakt zwischen Behutsamkeit und Druck, Routine und emotionaler Involviertheit, Regelwerk und Improvisation.

---Ralph Eue