Filmarchiv

A Sea Turtle Story

Animationsfilm
Kanada
2012
8 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Silvia Basmajian, National Film Board of Canada
Kathy Schultz
Zach Kellum & Kurt Firla
Andrew Sneyd
Marcus Matyas
Kathy Shultz
Alex Bullock
Eine kleine Meeresschildkröte wird geboren und schon lauern überall Gefahren. Der Film erzählt von den Abenteuern, die Schildkröten in ihrem Leben zu bestehen haben.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Bydlo

Animationsfilm
Kanada
2012
8 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
René Chénier, National Film Board of Canada
Patrick Bouchard
Robert Marcel Lepage; Modest Mussorgsky's Bydlo
Patrick Bouchard; Benoit Chagnon
Alain Baril; Stéphane Lafleur
Patrick Bouchard; Pierre M. Trudeau; Chantal Masson
Cynthia Tremblay
Olivier Calvert
Wie ein Traum im Morgennebel taucht ein gewaltiger Ochse aus dem vom Regen aufgeweichten Boden auf, die Überreste eines alten Karrens hinter sich her ziehend. Ein Gefangener seines Jochs, zieht das riesige Tier seine schwere Last, ein gieriges und wütendes Volk. Eine Allegorie auf den Weg der Menschheit in die Katastrophe, eine tragische Vision, inspiriert vom vierten Satz von Mussorgskys Bilder einer Ausstellung.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Demoni

Animationsfilm
Bulgarien,
Kanada,
Deutschland
2012
4 Minuten
Untertitel: 
keine
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Theodore Ushev, MTD:films
Theodore Ushev
Kottarashky & The Rain Dogs
Theodore Ushev
Nikola Gruev
Am ersten Tag nach dem ersten Sonntag nach dem ersten Frühlingsregen sitzt eine rote Katze auf dem Dach eines alten Hauses… Sie wartet und beobachtet, wie der Vollmond über den Himmel rast… Ein auf 50 Vinylschallplatten gemalter Film.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Edmond Was a Donkey

Animationsfilm
Kanada,
Frankreich
2012
15 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Richard Van Den Boom, Papy3D Productions
Franck Dion
Pierre Caillet
Franck Dion
Franck Dion
Gilles Cuvelier, Gabriel Jacquel, Samuel Guénolé, Claire Trollé (Studio Train Train)
Franck Dion
Pierre Yves Drapeau, Lise Wedlock, Serge Boivin
Edmond ist nicht wie die anderen. Er ist ein kleiner, ruhiger Mann mit einer Frau, die ihn liebt, und einer Arbeit, in der er hervorragend ist. Er ist sich jedoch sehr wohl bewusst, dass er anders ist. Als er seine wahre Natur entdeckt, öffnet sich ein immer breiter werdender Abgrund zwischen ihm und den anderen.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Cross Media Screening
Highrise: One Millionth Tower

Hochhäuser – in die Jahre gekommene Sinnbilder des modernen Lebens, voller Geschichten.
Eine Reise in eine virtuelle, interaktive Welt, in der die Kraft der Imagination Räume verändert – und Lebensgeschichten.

2011

Highrise: One Millionth Tower

(none)
Kanada
2011
45 Minuten
Untertitel: 
keine
Hochhäuser – in die Jahre gekommene Sinnbilder des modernen Lebens, voller Geschichten.
Eine Reise in eine virtuelle, interaktive Welt, in der die Kraft der Imagination Räume verändert – und Lebensgeschichten.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

It's a Dog's Life

Animationsfilm
Kanada,
Frankreich
2012
8 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Jacques-Rémy Girerd, FOLIMAGE STUDIO
Julie REMBAUVILLE, Nicolas BIANCO-LEVRIN
Adrien CHEVALIER
Sylvie LEONARD, Xavier CRUZ, Morten RIISBERG HANSEN
Hervé GUICHARD
Julie REMBAUVILLE, Nicolas BIANCO-LEVRIN
Loïc BURKHARDT
Essenszeit. Hündchen Fifi hüpft unter den Tisch, um zwischen Papa, Mama, Thomas und Zo die Zeitung zu lesen. Doch heute Abend ist die Atmosphäre geladen und die Lektüre wird empfindlich gestört.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

MacPherson

Animationsfilm
Kanada
2012
10 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
René Chénier, National Film Board of Canada
Martine Chartrand
Les Bons Débarras; Franz Schubert; Félix Leclerc; Django Reinhardt
Martine Chartrand
Natacha Dufaux
Martine Chartrand
Martine Chartrand
Olivier Calvert
Zu Beginn der 1930er Jahre schlossen der Dichter Félix Leclerc und der aus Jamaika stammende Ingenieur Franc Randolph Macpherson in Quebec Freundschaft. Als eingefleischter Jazzfan inspirierte der Ingenieur Leclerc zu einem Lied über die Holzflößerei; der Dichter nannte es zu Ehren seines Freundes McPherson. Irgendwo zwischen Dokumentarfilm und Fiktion angesiedelt, zitiert der auf dem berühmten Lied basierende Film Wendepunkte der kanadischen Geschichte und gibt einen Eindruck von der tiefen Freundschaft der beiden.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Nightingales in December

Animationsfilm
Kanada
2011
3 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Theodore Ushev, MTD:films
Theodore Ushev
Spencer Krug
Theodore Ushev
Olivier Calvert
Eine surreale Metapher und Anspielung, eine Reise in die Erinnerungen und Felder aktueller Realitäten. Was wäre, wenn die Nachtigallen arbeiteten statt zu singen und in den Süden zu ziehen? Im Dezember gibt es keine Nachtigallen … Es bleibt nur die Geschichte unseres Anfangs, und unseres Endes.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Paula

Animationsfilm
Kanada
2012
10 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
René Chénier, National Film Board of Canada
Dominic Etienne Simard
Ramachandra Borcar
Dominic Etienne Simard; Alain Baril
Dominic Etienne Simard
Dominic Etienne Simard
Olivier Calvert
Für den Sohn des Krämers ist Paula so etwas wie eine Mutter oder große Schwester. Sie ist immer da und wartet vor dem Ladenfenster auf Kunden. Aber eines Tages lernt der Junge bei einem dramatischen Zwischenfall eine Lektion fürs Leben. Auf Basis einer Zeitungsmeldung zeichnet der Film das lebendige Portrait eines gemischten Arbeiterviertels, in dem sich die Wege von jungen Familien und Prostituierten kreuzen.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Petra's Poem

Animadok
Kanada
2012
4 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Roddy McManus, National Film Board of Canada
Shira Avni
Luigi Allemano
Carrie Haber
Carrie Haber
Shira Avni; Paul Tom; Han Han Li; Petra Tolley
Petra Tolley
Luigi Allemano
Petra Trolley in einem ungeschminkten Monolog über das Gefühl, „dazwischen“ zu stehen. Petra hat das Down-Syndrom, und aus der emotionalen Erfahrung des Lebens und Arbeitens auf der fließenden Grenze zwischen gesellschaftlicher Ordnung und privatem Chaos entsteht ein ganz eigenes Bild des sozialen Ich.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

The Basketball Game

Animadok
Kanada
2012
5 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Tracey Friesen, National Film Board of Canada
Hart Snider
Adam Damelin
Hart Snider
Sean Covernton
Hart Snider
Adam Damelin
1983 besucht der neunjährige Hart zum ersten Mal ein jüdisches Sommerlager und nimmt an einer Sportveranstaltung mit Kindern aus der nahegelegenen Stadt teil. Aber das sind nicht irgendwelche Besucher – diese Kinder bekommen Antisemitismus und Holocaustverleugnung schon in der Schule mit. Der Film erzählt humorvoll und spannend eine anrührende Geschichte von Hoffnung und Toleranz im Angesicht von Furcht und Klischees.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

The End of Time

Dokumentarfilm
Kanada,
Schweiz
2012
114 Minuten
Untertitel: 
deutsche
Credits DOK Leipzig Logo
Cornelia Seitler, Maximage GmbH
Peter Mettler
Gabriel Scotti, Vincent Hänni, Richie Hawtin, Robert Henke, Autechre, Thomas Koner, Costanza Francavilla, Christos Hatzis, Bruno Degazio
Peter Mettler, Camille Budin, Nick De Pencier
Peter Mettler, Roland Schlimme
Peter Mettler
Peter Bräker
Was ist Zeit? Drei Worte formen eine Frage, die wir nie endgültig werden beantworten können. Peter Mettler begibt sich auf eine Reise durch Raum und Zeit – sie dauert 114 Minuten.
Mit einem Heliumballon steigt ein Nasa-Pilot 10.0000 Meter hoch in die Atmosphäre, um sich zur Erde fallen zu lassen. Wo endet die Zeit? Wissenschaftler im schweizerischen CERN versuchen, den Urknall zu ergründen. Gibt es Zeit ohne Raum? Wo Materie alles Leben zerstört, bewegt sich die Erde zurück in ihren Urzustand. Gibt es Orte jenseits der Zeit? Eine Großstadt, in der die menschliche Zivilisation Geschichte ist. Ist Zeit ein niemals endender Kreislauf? Im Angesicht des Todes endlich Leben – im Hier und Jetzt. Nur das ist Leben, unerbittlich.
Peter Mettler befreit den Dokumentarfilm vom erzählerischen Korsett und begibt sich mit uns in den kinematografisch freien Fall. Er versucht sich an der Zeit, dehnt und beschleunigt sie, lässt uns in atemberaubende Tableaus eintauchen, montiert Stimmen, Bilder und Gedankenfragmente zu einem Raum-Zeit-Geflecht, dessen suggestiver Kraft man sich nur verweigern oder ergeben kann. Das ist Anmaßung, mit dem Risiko des Scheiterns behaftet, das ist großes Kino.
– Claas Danielsen

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.