Filmarchiv

Jahr

Internationaler Wettbewerb (ab 2015)
The Project Alejandro Alonso Estrella

Eine in Beton gegossene, einst glühende Zukunftsvision in Kuba wird durch den Citrus-tristeza-Virus zu einem entrückten Ort, der lethargisch zwischen Vergangenheit und Zukunft schwebt.

2017

The Project

Animadok
Kuba
2017
60 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Yamila M. Montero
Alejandro Alonso Estrella
Rafael Ramírez
Alejandro Alonso Estrella
Emmanuel Peña
Andy F. Pérez
Jesús Bermúdez
Vorsichtig erkunden leuchtend gelbe Schutzanzüge mit Atemmaske eine verdorrte Orangenplantage. Wie lose Raumschiffteile schweben Architekturelemente durch das weiße Nichts einer 3D-Visualisierung. Die Kamera erkundet das ruinöse Innenleben eines ausgedehnten Gebäudekörpers, die verblassende Schönheit eines in Beton gegossenen, glühenden Zukunftsversprechens. In Kuba.

Was sich wie Science-Fiction darbietet, erzählt eigentlich vom Erbe einer Utopie. Der fünfstöckige, langgezogene Komplex inmitten einer Orangenkulturlandschaft wurde einst als Agrarschule für 50.000 Schüler und Studenten gebaut. Vom visionären Projekt angezogen, siedelten Menschen aus anderen Regionen der Inselrepublik hierher. Sie bewohnen nun geisterhaft die langen Gänge eines Ortes, der durch die Auswirkungen des Citrus-tristeza-Virus lethargisch zwischen Vergangenheit und Zukunft schwebt. Die statischen Einstellungen des Films halten jedoch nicht den Verfall, sondern eine stille Verwandlung fest. Alejandro Alonso Estrella und sein Team schaffen ein ästhetisch eindrucksvolles Kino des Tastsinns, des Geruchs und des Summens der Räume – eine behutsame Annäherung an das tatsächliche Gebäude, dessen Bewohner und die Ideen dahinter. Den Reißbrett-Kommunismus erfahrbar vor den Augen, zweifelt der Film an seinen eigenen Erinnerungsbildern. Misstrauen, aber aus anderen Gründen, hegt auch der unsichtbare Zensor.

André Eckardt



Ausgezeichnet mit dem Preis der Fédération Internationale de la Presse Cinématographique 2017

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.