Filmarchiv

Sections (Film Archive)

Jahr

Fokus Lateinamerika
With my Heart in Yambo Fernanda Restrepo

1988 wurden die Brüder der Regisseurin von der ecuadorianischen Polizei ermordet. Suche nach der Wahrheit und Blick in eine Familie, die weiterlebt und gegen das Vergessen kämpft.

With my Heart in Yambo

Dokumentarfilm
Ecuador
2011
136 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Fernanda Restrepo
Fernanda Restrepo
Iván Mora Manzano
Francois Laso, Cristina Salazar
Iván Mora Manzano, Carla Valencia
Jorge de los Santos, La que Cruza
María Fernanda Restrepo
Esteban Brauer
Im Januar 1988 verschwanden die beiden älteren Brüder der Regisseurin bei einer Polizeikontrolle. Maria Fernanda Restrepo war damals zehn Jahre alt. Ihre Brüder wurden vermutlich von der Polizei ermordet und in den See Yambo geworfen. Seit über zwanzig Jahren protestiert der Vater im Stadtzentrum von Quito jede Woche gegen das Vergessen des Falls. Die Aufklärung des Verbrechens, das in der langen Tradition von Menschenrechtsverletzungen in der Geschichte Ecuadors steht, ist für die Familie zum Lebensinhalt geworden.
Auch Tochter Maria Fernanda macht sich auf, die Verantwortlichen zu finden. Mit Kamera und Mikrofon bewaffnet, trotzt sie Polizisten, Geheimdienstlern und sogar einem ehemaligen Präsidenten und konfrontiert sie mit der Wahrheit. Auch wenn sie immer wieder auf eine Mauer des Schweigens trifft oder durch falsche Informationen und vermeintliche Spuren in die Irre geführt wird, kommt sie der Wahrheit Schritt für Schritt näher. Mit klugen Fragen, bitteren Kommentaren und wütendem Humor stellt die Regisseurin Feigheit und Lügen bloß und setzt durch ihre nur aus dem Off hörbare Stimme wichtige Akzente in einer klassischen Erzählstruktur.
Der Film zeigt eindringlich, wie jedes Familienmitglied seine Enttäuschungen, Hoffnungen und Frustrationen in sich trägt und wie schwer es für sie ist, diese Gefühle zu teilen. Dennoch halten sie fest zusammen und schöpfen eine unglaubliche Kraft aus dem Kampf gegen das Vergessen. Ihr Mut verleiht „Con mi corazón en Yambo“ seine enorme Intensität.
– Paulo de Carvalho

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.