Filmarchiv

Big Bunny Again?

Animadok
Frankreich
2016
6 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

Jean-Christophe Soulageon (Les Films Sauvages)
Émilie Pigeard
Jean-Marc Fort, Émilie Pigeard
Émilie Pigeard, Arnaud Viémont
Émilie Pigeard
Émilie Pigeard
Henri D’Armancourt, Agathe Courtin, Julien Ngo Trong, Manuel Vidal
Der Großvater erschießt das Lieblingskaninchen der fünfjährigen Enkelin. Ein Kindheitstrauma, das nur durch ein neues Tier ausgeglichen werden kann: ein Hund mit Kaninchenohren. Hässlich, sagen alle – aber der genialste nur vorstellbare Lebensgefährte. Bis das Mädchen erwachsen wird. In der womöglich rasantesten Coming-of-Age-Geschichte aller Zeiten wühlt Émilie Pigeard ein Kapitel ihres Lebens auf und führt uns mit ihren bunt gekritzelten Bildern geradewegs ins Reich der kindlichen Fantasie.

Lars Meyer


Nominiert für mephisto 97.6 Publikumspreis

My Daughter Nora

Dokumentarfilm
Belgien,
Frankreich
2016
15 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

Julie Frères
Jasna Krajinovic
Guillaume Vandenberghe
Marie-Hélène Mora
Quentin Jacques
Schon das ist eine Leistung: das Drama einer ganzen Generation, einer Familie und einer Mutter in knapp 15 Minuten zu erzählen. Mit einem Brief verabschiedet sich Nora von der Welt des Hedonismus und zieht, wie viele jugendliche Moslems aus Belgien, in den Dschihad nach Syrien. Zurück bleiben verzweifelte Eltern, die sich fragen, was schiefgelaufen ist. Ihnen bleibt nichts als die Hoffnung, dass Nora und die vielen anderen heil wieder zurückkommen. Aber dieses Glück haben nicht alle.

Matthias Heeder


Nominiert für Young Eyes Film Award

Silence

Animationsfilm
Frankreich
2015
4 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

La Poudrière
Emma Carré
Mélanie Braux
Titouan Bordeau, Emma Carré, Anne-Louise Erambert
Loïc Burkhardt
Eine zufällige Begegnung auf der Straße wird zum ständigen stillen Begleiter. Immer größer wird der freundliche, weiße Mann, der Freds Leben schleichend und unaufhaltsam in Watte hüllt. Emma Carrés Zeichenanimationsfilm entwickelt sich vollkommen unaufgeregt zu einem beklemmenden physischen Kinoerlebnis, das die Bedeutung des Hörens bemerkenswert körperlich spürbar werden lässt.

André Eckardt


Nominiert für mephisto 97.6 Publikumspreis

The Fullness of Time (Romance)

Dokumentarfilm
Belgien,
Frankreich
2016
14 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

Nicolas Rincon Gille
Manon Coubia
Nicolas Rincon Gille
Manon Coubia
Aline Huber
An einem Septembermorgen 1957 bricht ein Bergsteiger mit seinem Kumpel zum Mont Blanc auf und verunglückt im ewigen Eis. Seine junge Frau bleibt verschlafen zurück in den Falten ihrer Bettdecke. Ein Leben lang wartet sie darauf, dass der Gletscher ihn wieder freigibt. Diese geradezu klassische Liebestragödie, in der zumindest für den verschollenen Körper die Zeit anhält, erzählt Manon Coubia mit klarer symbolischer Bildsprache, zwischen Stillstand und Bewegung, als ein filmisches Triptychon.

Lars Meyer