Filmarchiv

Sections (Film Archive)

Jahr

Internationales Programm
Sugartown – For a Fistful of Votes Kimon Tsakiris

Pantazis Chronopoulos betreibt Politik wie ein Geschäft. Aber nicht wie ein multinationales Großunternehmen, sondern wie einen fest in der Community verwurzelten Krämerladen.

Sugartown – For a Fistful of Votes

Dokumentarfilm
Griechenland
2019
73 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Kimon Tsakiris
Kimon Tsakiris
Nassos Sopilis, Tilemachos Moussas, Sergios Voudris
Yiannis Kassis
Tatiana Panigyri
Christos Maganas
Kimon Tsakiris
Aris Kafentzis
Pantazis Chronopoulos ist sich sicher: Wenn sein Kontrahent um das Amt des Bürgermeisters sich in den engen, kurvigen Straßen in den Hügeln um die griechische Kleinstadt Zacharo verirrte, dann wäre er hoffnungslos verloren – ohne GPS würde der nicht einmal mehr den Weg zurück in die Stadt finden. Chronopoulos hingegen ist genau hier zu Hause: in den winzigen, vom Fortschritt abgehängten Dörfern, in denen er genau weiß, mit wem er zu reden hat, um nicht nur eine einzelne Stimme, sondern die Stimmen einer ganzen Großfamilie einzuheimsen. Die entsprechend vorausgefüllten Wahlzettel hat er praktischerweise gleich mitgebracht.

Chronopoulos betreibt Politik wie ein Geschäft. Aber nicht wie ein multinationales Großunternehmen, sondern wie einen in der Community verwurzelten Krämerladen – jeder Euro an Infrastrukturmaßnahmen, jede informelle Vergünstigung lässt sich präzise in Wählerstimmen umrechnen. Aber auch Aufmerksamkeit und Leutseligkeit sind Ressourcen, die konstant mobilisiert werden wollen. Wir sind immer ganz eng dabei, sitzen auf dem Beifahrersitz, wenn Chronopoulos seine Runden dreht. Früher oder später beschleicht uns ein böser Verdacht: Was wir hier erleben, das ist vielleicht gar keine einzigartig perfide Korrumpierung demokratischer Mechanismen, sondern einfach nur business as usual.

Lukas Foerster

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.