Filmarchiv

Jahr

Next Masters Wettbewerb
The Ebb Tide Renu Savant

Männer, Fische und ein sterbender Beruf an der indischen Küste. Die Regisseurin erkundet ihre Heimat und erzählt vom Dorf Mirya in dokumentarischen wie reinszenierten Kurz- und Fernsichten.

The Ebb Tide

Dokumentarfilm
Indien
2019
60 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Public Service Broadcasting Trust
Renu Savant
Sunayana Singh
Rikhav Desai
Renu Savant
Ved Madesia, Sidardh Ramesh
Auch im indischen Küstenort Mirya, etwa 300 Kilometer südlich von Mumbai, ist die Fischerei ein sterbender Beruf. Die jüngeren Fischer haben einen Schulabschluss, finden aber keine Arbeit – Premierminister Modi sei schuld. Der Kauf eines Bootes wird erwogen, obwohl die Meerestiere immer rarer werden. Der große Markt ist weit entfernt und der Verkauf vor Ort lohnt kaum, weil die Preise zu hoch sind. Eine junge Frau folgt einem Mann, der sich trotz allem dem Fang von Krebsen verschrieben hat, in den düsteren und sumpfigen Mangrovenwald.

„The Ebb Tide“ ist eine Heimaterkundung, unternommen von der jungen Regisseurin Renu Savant, die nach Studien am Film and Television Institute of India in Pune bereits den zweiten Film über ihr Dorf dreht. Savant inszeniert die Bewohner am Wasser der Bucht. Sie abstrahiert das Dokumentarische, lässt Texte lesen und Leute Rollen spielen, die nah an ihrem eigenen Leben sind. Mit diesem hybriden Ansatz reflektiert sie auch ihre Position als Regisseurin: Kurz- und Weitsichten auf eine vertraute Gegend, die sich so in offener Weise und in all ihren Aspekten einfangen lässt. Die geheimnisvolle Bildwelt des Films, aufgenommen in der Monsunzeit des Jahres 2018, eröffnet dem Zuschauer den Blick in ein unbekanntes Leben und füttert ihn auf der intellektuellen Ebene mit Wissen um das vielschichtige Heute.

Saskia Walker

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.