Filmarchiv

Sections (Film Archive)

Nyosha

Animadok
Israel
2012
12 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Liran Kapel, Sapir Academic College
Liran Kapel, Yael Dekel
Yoav Hudin
Liran Kapel, Yael Dekel
Liran Kapel, Yael Dekel
Liran Kapel, Yael Dekel
Liran Kapel, Yael Dekel
Yonatan Englender
Nyosha ist ein zehnjähriges jüdisches Mädchen, das während des zweiten Weltkriegs mit seiner Mutter in Polen lebt. Sie ist ein optimistisches Kind, das einen naiven Traum hat: ein Paar glänzender schwarzer Schuhe zu besitzen. Eine wahre Geschichte nach den Erinnerungen der Holocaust-Überlebenden Nomi Kapel.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

White Night

Dokumentarfilm
Israel
2012
48 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Daniel Gal
Yuval Orr
Irit Gal
Bevor der Tag anbricht, stehen sie in der Küche, dann richten sie ihren schlafenden Kindern die Decken und zwischen zwei und drei Uhr morgens sind sie bereit zum Abmarsch: Nacht für Nacht begeben sich palästinensische Frauen aus einem Flüchtlingslager bei Jerusalem auf eine beschwerliche Reise. Irit Gal begleitet Fatma, Jamila und die anderen sowie Fayek – den einzigen Mann – auf ihrem Weg durch unwegsames Gelände, Berge und Wälder, Schutt und Geröll. An der Grenze zu Israel kriechen sie durch schmale Löcher im Stacheldraht, um sich danach rennend vor der Armee in Sicherheit zu bringen. In der Stadt werden aus den Gejagten moderne Frauen mit High Heels und ohne Hijab, die in der Masse aufgehen. Wenn sie in israelischen Häusern putzen, scheint es für einen Moment, als führten sie ein normales Leben.
Im Schutz der Dunkelheit – der doch kein wirklicher ist – vertrauen die Frauen der Kamera ihre Ängste, Träume und Sehnsüchte an. Der Film bewegt sich ausschließlich im Niemandsland zwischen den Grenzen – wie auch die Protagonistinnen Ausgegrenzte zweier Gesellschaften sind: der eigenen, die Frauen den Platz am heimischen Herd zuweist (während sie zugleich gezwungen sind, auf illegalem Weg die Familie zu ernähren) und der israelischen, die ihnen eine Arbeitserlaubnis und damit ein Leben in Würde verweigert. Man würde die Verantwortlichen gern einladen, sie einmal mitzumachen: die Höllentour durch die Nacht.
– Grit Lemke

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.