Filmarchiv

Jahr

Wall

Dokumentarfilm
Israel
2017
64 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Michal Weits, Moran Ifergan
Moran Ifergan
Moran Ifergan
Moran Ifergan
Shahaf Wagshall
„Ich weiß, wie einsam es in Jerusalem sein kann. Und du mit all deinen depressiven Ansichten, wie hart das Leben ist und wie alle Männer fremdgehen. So muss es nicht sein, Mori. Komm nach Tel Aviv, hier kannst du die Sonne sehen und deine Filme machen.“ Moran Ifergans Mailbox ist voll. Verwandte und Freunde sorgen sich um sie. Ihre Ehe ist gescheitert und mit dem Glauben hat es auch nicht geklappt. Aber sie möchte nicht nach Tel Aviv, sondern in Jerusalem bleiben, wo sie die Klagemauer filmt und alle jene, die zu ihr kommen: Männer auf der einen Seite, Frauen auf der anderen.

Ihre Kamera hält Moran Ifergan dicht vor die Mauer, zeigt ihre mit Gebetszetteln vollgestopften Ritzen. Bergeweise beschriebenes Papier, das später mit Stöcken wieder herausgeholt werden muss. Wie unterscheidet sich sein Inhalt wohl auf beiden Seiten, durch die selbst eine Art Mauer verläuft? Und was ist das für eine Wand zwischen Ifergan und ihrer Mutter, die den Lebenswandel der Tochter als Zumutung empfindet? Dieser Film ist ein persönliches Zeugnis, das sich über mitgeschnittene Telefonate genauso vermittelt wie über den sehr intimen Blick seiner Macherin. Ein solidarischer, neugieriger Film, auch ein trotzender.

Carolin Weidner