Filmarchiv

Jahr

Countries

Ceuta’s Gate

Dokumentarfilm
2019
19 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Said Hamich, Sophie Penson, Randa Maroufi
Randa Maroufi
Luca Coassin
Ismaël Joffroy Chandoutis
In Randa Maroufis performativer Rekonstruktion wirkt zunächst alles aufgeräumt. Fein sortiert stehen Autos Schlange, schnüren Händlerinnen ihr Gepäck, machen Sicherheitsbeamte Liegestütze. Vor dem eintönig-grauen Hintergrund erscheinen die Szenen schematisch wie ein Anleitungsplan, auf dem sich jedoch plötzlich alles grafisch verdichtet – die ansonsten beobachtende Kamera orientierungslos mittendrin. Alltag an der Grenze zwischen der spanischen Exklave Ceuta und Marokko, über die Waren illegal wandern.

André Eckardt

Tea or Electricity

Dokumentarfilm
2012
90 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Christian Martin
Jérome Colin, Jérôme le Maire
Matyas Veress
Jérôme le Maire
Jean-Luc Fichefet, Jérôme le Maire
Während man anderswo über alternative Energiekonzepte nachdenkt, gibt es im abgelegenen Atlas-Hochgebirge von Marokko überhaupt keinen Strom. Harte Arbeit, bittere Armut und ein tödlicher Husten bestimmen den Alltag des Clans. Kontakt mit der Außenwelt und Versorgung mit Lebensmitteln gibt es nur, wenn der kleine Pfad in das Dorf passierbar ist – denn eine Straße gibt es ebensowenig wie eine Schule. Da tauchen zwei Angestellte eines Energieunternehmens auf und versprechen, eine Stromleitung zu legen, die das Leben der Dörfler ändern würde …
Über drei Jahre folgt Jerôme le Maire dem abenteuerlichen und beschwerlichen Unterfangen: Wie alle Männer des Dorfes mit anpacken müssen, um den tonnenschweren Kompressor auf den Berg zu bekommen, wie die Teile per Esel angeliefert werden, die Dorfbewohner sich erst Ausweise in der Stadt besorgen müssen und die Schalter auf dem Berg schließlich angeknipst werden. Weil er genau hinsieht, gewinnt die tragikomische Erzählung den großen Atem vor allem aus dem, was die Ankunft der Moderne an Konflikten in der Dorfgemeinschaft freisetzt. Denn während die einen ihr Anwesen taghell erleuchten, reicht es bei anderen gerade für ein Funzellicht in der Hütte.
Die ersten bewegten Bilder, die aus dem neuen Fernsehgerät auf dem staubigen Dorfplatz ankommen – eine Reminiszenz an die Filmgeschichte – sind schließlich Botschaften einer strahlenden Konsumwelt. Man ahnt, wohin der Weg aus dem Mittelalter schnurstracks führen wird.
– Grit Lemke