Filmarchiv

Jahr

Internationales Programm 2014
Storming Paradise Floor van der Meulen

Auf den Spuren junger Männer aus Europa, die als Dschihadisten nach Syrien zogen. „Gute Jungs“ auf der Suche nach Sinn, Berichte aus erster Hand und ein mutiger Perspektivwechsel.

Storming Paradise

Dokumentarfilm
Niederlande
2014
46 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

Janneke Doolaard
Floor van der Meulen
Stephan Polman
Michiel Boesveldt
Es scheint, ihre Zahl wächst: die jener Männer, die ihre Heimat verlassen, um sich in einem der diversen Krisengebiete, in einem fremden Krieg zu bewähren. In einem fremden? Floor van der Meulen schaut genauer hin, nachdem sie vom Tod eines Niederländers in Syrien hört. Auch einige Jungs aus ihrer ehemaligen Nachbarschaft sind als Dschihadisten ausgezogen. Was treibt sie dazu, Familie und Freunde hinter sich zu lassen, um als Gotteskrieger gegen Assad zu kämpfen? Es sind „gute Jungs“, die ihren Weg gewählt haben, sagen die Freunde aus den niederländischen Hochhaussiedlungen entgegen der öffentlichen Meinung. An der türkisch-syrischen Grenze trifft die Regisseurin einen „Abu Gharib“ – „der Ausländer“ – genannten Kämpfer und lässt sich seine Geschichte aus erster Hand erzählen, in der George W. Bushs Krieg gegen den Terror ebenso vorkommt wie die Suche nach einem sinnvollen Lebensentwurf: „Das Tor zum Paradies steht weit offen.“
Der Film unternimmt einen Perspektivwechsel, wie er in den westlichen Medien selten zugelassen wird. Auf der Bildebene setzt er immer wieder die mit verwackelter Kamera eingefangenen Bombenhagel auf syrische Städte gegen die Klarheit erleuchteter Fenster im nächtlichen Delft. Doch wie in einem Vexierspiel bricht Floor van der Meulen die Perspektive erneut, wenn sie den Alltag zweier syrischer Kämpfer begleitet, die den fremden Dschihadisten nicht unbedingt vertrauen.
Lars Meyer
Internationaler Wettbewerb Animadok 2015
Supporting Film Douwe Dijkstra

Douwe Dijkstra filtert in seinem Animadokfilm die Essenz aus Gesprächen mit dem Publikum und übersetzt sie in absurd-verspielte Bildwelten, die den Kosmos Kino ironisch neu erschaffen.

Supporting Film

Animadok
Niederlande
2015
12 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

Bart Jansen
Douwe Dijkstra
Rob Peters
Douwe Dijkstra
Douwe Dijkstra
Douwe Dijkstra
Douwe Dijkstra
Rob Peters
Regisseure aufgepasst: Das Publikum lässt sich nicht für dumm verkaufen. Auch wenn die Erwartungen an einen Kinobesuch erheblich differieren. Einem Ornithologen kann das Geräusch einer Drossel im Watt, einem Hörgeschädigten die Textzeile „dramatische Musik“ das Filmerlebnis vermiesen. Douwe Dijkstra filtert in seinem Animadokfilm die Essenz aus Gesprächen mit dem Publikum und übersetzt sie in absurd-verspielte Bildwelten, die den Kosmos Kino ironisch neu erschaffen. Der perfekte Vorfilm.

Lars Meyer