Filmarchiv

Jahr

Spätlese 2019
Campo Tiago Hespanha

Inmitten der arkadisch anmutenden Landschaft von Europas größter Militärbasis am Stadtrand von Lissabon treffen Schafe und Bienen auf Ornithologen und für den Einsatz trainierende Soldaten.

Campo

Dokumentarfilm
Portugal
2019
101 Minuten
Untertitel: 
englische
deutsche

Credits DOK Leipzig Logo

João Matos
Tiago Hespanha
Tiago Hespanha, Rui Xavier, Luísa Homem, Cláudia Varejão, Paulo Menezes
Francisco Moreira, Tiago Hespanha
Eva Boliño, Adriana Bolito, Giorgio Gristina, Tiago Melo Bento
Am Stadtrand von Lissabon liegt Europas größte Militärbasis. Soldaten trainieren anhand von fiktiven Szenarien für einen zukünftigen Krieg, die Anwohner hören nachts die Einschläge der Geschütze, ein Junge spielt Klavier. Soldaten wie Hobbyastronomen durchwachen auf ihren Missionen die Nacht, Ornithologen lauern auf den Balzgesang seltener Vögel, Scharfschützen auf Feinde und Zielscheiben. Imker schauen nach ihren Bienen, ein Schäfer hilft einem gebärenden Muttertier: Arkadisch anmutende Landschaften mit Rehen und grasenden Schafen im Morgennebel treffen auf ein modernes Marsfeld („campo de marte“), wie die Kriegsübungsplätze im antiken römischen Reich hießen.

Der Film lässt sich Zeit für seine Beobachtungen. Er hört den Erzählungen der Menschen ebenso zu wie der vom Klang des Kriegsspiels inspirierten Klavierkomposition „Battle in the Stars“. Er lauscht den Schafen, den Vögeln, den Bienen. Darin liegt eine Gleichzeitig- wie Gleichwertigkeit – der Gewalt, der Natur, der Menschen, der historischen wie zukünftigen Schichten, des Materiellen und des Transzendentalen.

Frederik Lang
Retrospektive 2013
Gestures and Fragments Alberto Seixas Santos

Einige Jahre nach der erfolgreichen Revolution in Portugal machte sich Alberto Seixas Santos auf die Suche nach deren Protagonisten: jenen Soldaten...

Gestures and Fragments

Dokumentarfilm
Portugal
1982
90 Minuten
Untertitel: 
deutsche

Credits DOK Leipzig Logo

Grupo Zero, Cooperativa de Cinema
Alberto Seixas Santos
Ludwig van Beethoven
Acácio de Almeida, José Luìs Carvalhosa
Manuela Viegas, Teresa Caldas
Alberto Seixas Santos
Maria Paola Porru
Einige Jahre nach der erfolgreichen Revolution in Portugal machte sich Alberto Seixas Santos auf die Suche nach deren Protagonisten: jenen Soldaten, die unter dem unmittelbaren Eindruck der Kolonialkriege daheim den Faschismus beendeten. Seixas Santos folgte dabei drei verschiedenen, bloß bedingt ineinander verwobenen Pfaden und fragte: Wie lebt man mit einer Geschichte, die man selber gestaltet hat? Wann wird aus Kollektiverinnerungen eine persönliche Psychose?

Olaf Möller