Filmarchiv

Jahr

Spätlese 2019
Campo Tiago Hespanha

Inmitten der arkadisch anmutenden Landschaft von Europas größter Militärbasis am Stadtrand von Lissabon treffen Schafe und Bienen auf Ornithologen und für den Einsatz trainierende Soldaten.

Campo

Dokumentarfilm
Portugal
2019
101 Minuten
Untertitel: 
englische
deutsche

Credits DOK Leipzig Logo

João Matos
Tiago Hespanha
Tiago Hespanha, Rui Xavier, Luísa Homem, Cláudia Varejão, Paulo Menezes
Francisco Moreira, Tiago Hespanha
Eva Boliño, Adriana Bolito, Giorgio Gristina, Tiago Melo Bento
Am Stadtrand von Lissabon liegt Europas größte Militärbasis. Soldaten trainieren anhand von fiktiven Szenarien für einen zukünftigen Krieg, die Anwohner hören nachts die Einschläge der Geschütze, ein Junge spielt Klavier. Soldaten wie Hobbyastronomen durchwachen auf ihren Missionen die Nacht, Ornithologen lauern auf den Balzgesang seltener Vögel, Scharfschützen auf Feinde und Zielscheiben. Imker schauen nach ihren Bienen, ein Schäfer hilft einem gebärenden Muttertier: Arkadisch anmutende Landschaften mit Rehen und grasenden Schafen im Morgennebel treffen auf ein modernes Marsfeld („campo de marte“), wie die Kriegsübungsplätze im antiken römischen Reich hießen.

Der Film lässt sich Zeit für seine Beobachtungen. Er hört den Erzählungen der Menschen ebenso zu wie der vom Klang des Kriegsspiels inspirierten Klavierkomposition „Battle in the Stars“. Er lauscht den Schafen, den Vögeln, den Bienen. Darin liegt eine Gleichzeitig- wie Gleichwertigkeit – der Gewalt, der Natur, der Menschen, der historischen wie zukünftigen Schichten, des Materiellen und des Transzendentalen.

Frederik Lang

Surprise

Animadok
Portugal
2017
9 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

Nuno Amorim, Vanessa Ventura
Paulo Patrício
Yasuaki Shimizu & Saxophonettes
Paulo Patrício
Nuno Amorim, Joana Amorim
Daniela Duarte, Carina Beringuilho, Joana Amorim, Ana Sofia Gueifão, Inês Almendra
Paulo Patrício
Duarte Ferreira
Wie die flinken und wachen Gedanken der fast vierjährigen Alice fliegen Stift und Pinsel über das Papier. Aufblühende Aquarellkleckse, sich schlängelnde Linien und freundliche Figurenzeichnungen stülpen die Innenwelt des Mädchens nach außen. Zumeist mit optimistischem Kindermund, zuweilen mit Traurigkeit spricht die Kleine mit ihrer Mutter über ihre Nierenoperation und fragt sehr überlegt, wann sie ihre Niere ohne die Krankheit zurückbekommt.

André Eckardt