Filmarchiv

Jahr

Raw

Dokumentarfilm
Portugal
2017
150 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Carlos Ruiz Carmona
Carlos Ruiz Carmona
Carlos Ruiz Carmona
Carlos Ruiz Carmona
Carlos Ruiz Carmona
Carlos Ruiz Carmona, Pedro Ribeiro
„Cru“ heißt „rau“, „roh“ oder auch „wund“. All das ist diese szenische Aneinanderreihung von Carlos Ruiz Carmona – Momentaufnahmen aus der portugiesischen Stadt Porto, die er über einen Zeitraum von bald einer Dekade gesammelt hat. Hier gibt es Filmküsse und heftig kopulierende Körper, zitternde Hände und Sex gegen Geld. Hostien knacken und Zähne werden ausgeschlagen. Die Bilder sind alles andere als glamourös und doch sind sie aufgeladen: Die Menschen in ihnen agieren angespannt und häufig aggressiv. Das Porto von Carlos Ruiz Carmona ist ein Energiefeld, in dem sich allerorts Spannung aufbaut und wieder entlädt, wo Menschen mal Empfänger, dann Sender jener Ströme werden. Der Film wirkt distanziert und dabei gleichermaßen intim, weil sein Regisseur zwar auf direkte Kommunikation verzichtet, aber ein bohrender Beobachter ist. Einer, den vor allem die Oberflächen interessieren, unter denen es brodelt und die kurz vorm Aufplatzen stehen – sei es in Form eines Ekzems, eines Schlags oder einer Geburt.

Carolin Weidner

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.