Filmarchiv

Jahr

Internationales Programm 2012
Winter, Go Away! Elena Khoreva, Denis Klebleev, Dmitry Kubasov, Askold Kurov, Nadezhda Leonteva, Anna Moiseenko, Madina Mustafina, Sofia Rodkevich, Anton Seregin, Alexey Zhiryakov

Momentaufnahmen der Anti-Putin-Protestbewegung: von den Pussy Riots über die Straße bis ins Wahllokal. Mutig, erfindungsreich, stellenweise komisch und radikal.

Winter, Go Away!

Dokumentarfilm
Russland
2012
79 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

Marina Razbezhkina, Risk Film Studio
Elena Khoreva, Denis Klebleev, Dmitry Kubasov, Askold Kurov, Nadezhda Leonteva, Anna Moiseenko, Madina Mustafina, Sofia Rodkevich, Anton Seregin, Alexey Zhiryakov
Vom Tauwetter über den Frost bis hin zur Vertreibung des Winters: Schon immer scheinen die politisch markanten Abschnitte der sowjetischen (jetzt russischen) Geschichte extremen klimatischen Bedingungen zu entsprechen. Es ist Vladimir Putin, der heute für den Winter steht, dafür, dass es kalt geworden ist und dunkel in seinem großen Herrschaftsraum. Genau im (vergangenen) Winter aber kam es erstmals zu heftigen Protesten gegen den Souverän. Wie umgehen mit dem Ärger und der Empörung über ein korruptes, sich immer diktatorischer präsentierendes System? Wie seine Wut, ja Hass auf einen loswerden, der zwischen Chodorkowskij und Pussy Riot nun endgültig jene (offensichtlich willkürlichen) Grenzen verankert hat, die über Freiheit oder Knast entscheiden. Mutig und erfrischend sind die Menschen, die dieser Film ins Visier nimmt, ebenso die Jungregisseure selbst, ein zehnköpfiges Kollektiv unter der Leitung von Marina Razbežkina, das im Auftrag der „Novaja Gazeta“ die diversen Oppositionsbewegungen dabei verfolgt, wie sie die Politisierung der Gesellschaft und die Entstehung einer bürgerlichen Öffentlichkeit in Angriff nehmen. Das ist ein schwieriges, oft brutales, teilweise sogar komisches Unterfangen. Ob als Beobachter im Wahlbüro (das der Vorsitzende durch die Hintertür verlässt, um dem Betrugsvorwurf zu entkommen) oder als Demonstrant im Knüppelheer der Miliz: von „Einiges Russland“ kann längst keine Rede mehr sein. Ein lehrreicher Film, Radikaldiagnose seiner (unserer) Zeit.
– Barbara Wurm