Filmarchiv

Erlkönig

Animationsfilm
Schweiz
2015
5 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Georges Schwizgebel
Georges Schwizgebel
Franz Schubert, Franz Liszt
Georges Schwizgebel
Georges Schwizgebel
Louis Schwizgebel
Hier werden Erinnerungen an den Literaturunterricht geweckt – doch so dynamisch wurde Goethes Ballade wahrscheinlich noch nie vorgetragen. Und das ganz ohne Worte! In gewohnter Manier und Präzision lässt Schwizgebel farbenprächtige Malereien miteinander verschmelzen oder positioniert einen Split Screen, der die unterschiedlichen Sichtweisen der Protagonisten zeigt. Allein der Ritt des Vaters mit dem kranken Kind zur Musik von Schubert und Liszt ist eine Augenweide!

Annegret Richter



Ausgezeichnet mit der Goldenen Taube für den besten kurzen Animationsfilm im Internationalen Wettbewerb kurzer Dokumentar- und Animationsfilm 2015

Procedere:

Animadok
Schweiz
2015
6 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Zürcher Hochschule der Künste, Delia Schiltknecht
Delia Schiltknecht
Rahel Zimmermann
Delia Schiltknecht
Delia Schiltknecht
Delia Schiltknecht
Dr. Christian Arnold, Delia Schiltknecht
Rahel Zimmermann
Ein eindringlicher experimenteller Animadok-Film über einen Alltag, der von „Zoloft“, einem Arzneimittel zur Behandlung depressiver Erkrankungen und Angststörungen, bestimmt ist. Das geflüsterte Tagebuch kreist um negative Bilder, die nicht gedacht werden dürfen. Ein Teufelskreis von Zwängen, die mit Zwängen vertrieben werden sollen … Und doch bekommen wir einige wunderschöne archetypische Naturbilder zu sehen, die vor- und zurückspringen – wie um Anlauf zu nehmen für die finale Bejahung.

Nadja Rademacher

Tohuwabohu

Animationsfilm
Schweiz
2014
2 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Jürgen Haas
Silvan Zweifel
Silbano Zweifel
Silvan Zweifel
Silvan Zweifel
Silvan Zweifel
Cat King Carl
Silbano Zweifel
Die trostlose Leere einer weißen Seite wird durch das illustrierte Pandämonium einer sinnlosen Reise ins Nichts gefüllt. Dieser animierte Loop, der aus nur 16 Einzelbildern besteht, wird wieder und wieder aufs Neue gezeichnet. Zusammen mit dem naiven Soundtrack formt sich so ein aufregendes und absurdes zweiminütiges Pseudo-Roadmovie.

Victor Orozco