Filmarchiv

All That Glisters

Animationsfilm
UK
2012
8 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Claire Lamond
Claire Lamond
Karine Polwart
Claire Lamond
Anne Donovan (original story), Claire Lamond (adaptation)
Mattie Foulds
Als Clare ihre Kindheit hinter sich lässt, sucht sie nach einem eigenen Weg, mit der Lungenerkrankung ihres Vaters fertigzuwerden. Eine Stop-Motion-Animation nach einer Kurzgeschichte der schottischen Autorin Anne Donovan.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Brave New Old

Animationsfilm
UK
2012
10 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Adam Wells
Adam Wells
Luke Davoll
Adam Wells
Den Alltagsspuren eines Mannes, seiner Frau und eines Film noir-Privatdetektivs zu folgen ist nicht ungewöhnlich für einen Film, aber die mechanische Erzählweise verändert hier alles.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Deutscher Wettbewerb
Breathing Earth - Susumu Shingu's Dream Thomas Riedelsheimer

Shingu Susumu, japanischer Schöpfer kinetischer Skulpturen, bei der Umsetzung seines „Breathing Earth“ Projekts. Die Kraft der Elemente, transferiert in Kunst und Film.

Breathing Earth - Susumu Shingu's Dream

Dokumentarfilm
Deutschland,
UK
2012
93 Minuten
Untertitel: 
deutsche
Credits DOK Leipzig Logo
Stefan Tolz, Filmpunkt GmbH, Leslie Hills, Skyline Productions
Thomas Riedelsheimer
„Die Natur kennt keinen starren Widerstand“, sagt Shingu Susumu, ein japanischer Schöpfer kinetischer Skulpturen in der Nachfolge von Alexander Calder und Jean Tinguely. Shingu setzt sich seit vielen Jahren künstlerisch mit der Energie von Wind und Wasser auseinander. Als Seismograph der Lage der (Um-)Welt entwirft er Skulpturen, die sich den Kräften der Natur stellen, sie in sich aufnehmen und sich durch diese auch wieder selbst transformieren. Die Kraft der Elemente sichtbar zu machen, ist sein Credo. In "Breathing Earth - Susumu Shingu's Dream" begleitete Thomas Riedelsheimer den Künstler bei seiner weltweiten Recherche nach dem geeigneten Standort, an dem ein von ihm ins Leben gerufenes, interdisziplinäres Projekt namens „Breathing Earth“ Wirklichkeit werden könnte: ein Gemeinwesen, das nur mit natürlichen Energien aus Wind, Wasser und Sonne betrieben würde, das als Ort der Inspiration für Künstler, Wissenschaftler und Kinder fungierte und so ein prototypisches Zukunftslabor darstellen könnte.

– Ralph Eue

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Centrefold

Animationsfilm
UK
2012
9 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Siobhan Fenton, Lynchpin Productions
Ellie Land
Christopher Leary
Ellie Land
Paulina Brink, Reka Gacs, Sarah Tunstall
Ellie Land
Matt Dennis, Christopher Leary
„Centrefold“ ist ein bewegender und nachdenklich machender animierter Dokumentarfilm über die Gründe, warum Frauen sich die Schamlippen operieren lassen. In Großbritannien unterziehen sich mehr und mehr Frauen einer Labioplastik, um ihre Genitalien zu straffen. Der Film visualisiert die Berichte dreier Frauen mit Hilfe stilisierter animierter Bilder.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Drawing for Memory

Animadok
UK
2012
3 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Andy Glynne, Mosaic Films
Andy Glynne
Alexander Parsons
Salvador Maldonado
Während des Krieges in Afghanistan floh der heute zehnjährige Ali mit einer Großmutter ins Ausland. Seine Eltern blieben zurück. Der Film beschreibt seinen Schmerz über die Trennung und die jahrelange Unsicherheit, ob sie überhaupt noch leben. Obwohl er heute wieder Kontakt zu ihnen hat, können sie immer noch nicht zusammenkommen und Ali erzählt von seiner Hoffnung, sie eines Tages wiederzusehen. Teil einer Serie, die auf wahren, von den Kindern selbst erzählten Geschichten junger Flüchtlinge und Asylsuchender beruht.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Dream Jobs

Animationsfilm
UK
2012
2 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Piyanan Suntasiri
Piyanan Suntasiri
Jonathan Fletcher
Gail Piyanan Suntasiri
Gail Piyanan Suntasiri
Gail Piyanan Suntasiri
interview pupils at ST.John School, Kingston Upon Thames
Alexios-Koukias-Pantelis
Kinderträume sind voller Faszination und Fantasie. Ein Film darüber, was Menschen sich wirklich gewünscht haben, als sie jünger waren. Im Lauf der Zeit beginnen jedoch viele, den Traum zu vergessen … Dieser Film erinnert sie daran und ermutigt sie, nicht aufzugeben.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Best of MDR
Geboren in der Sowjetunion. Neun Leben 1983-2011 Sergey Miroshnichenko

Neue Folge der weltbekannten Langzeitdokumentation, die vor 28 Jahren begann, das Leben von neun Kindern aus der ehemaligen Sowjetunion zu filmen – Erwachsenwerden in unruhigen Zeiten.

Geboren in der Sowjetunion. Neun Leben 1983-2011

Dokumentarfilm
Deutschland,
Russland,
UK
2011
104 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Sergey Miroshnichenko (Studio "Ostrov"), Jemma Jupp (ITV Ltd.), Simone Baumann (Saxonia), Katja Wildermuth (MDR)
Sergey Miroshnichenko
Ilya Demutsky
Vyacheslav Sachkov, Juriy Ermolin
Sergey Miroshnichenko
Die weltweit bekannteste russische Langzeitdokumentation „Born in the USSR“ verfolgt seit 28 Jahren die wechselvollen Lebensgeschichten von neun ehemaligen sowjetischen Kindern. Der Emmy-Preisträger Sergei Miroshnichenko schafft einen faszinierenden Einblick in die Alltagswelt seiner Protagonisten, die nun in einem ganz anderen Wertesystem erwachsen geworden sind.
Man nehme neun gewöhnliche Siebenjährige und verändere ihre gesamte Umwelt. Man stelle die Welt ihrer Eltern auf den Kopf und tausche komplett die Normen und Werte der Gesellschaft aus, in der sie aufwachsen. Im Alter von 14 Jahren gebe man Pubertät und Hormone hinzu, gefolgt von Militärdienst, finanziellen Schwierigkeiten und dem Einsetzen erwachsener Verantwortlichkeit mit 21. Dann warte man sieben Jahre ... "Geboren in der Sowjetunion" erzählt die Lebensgeschichte sehr verschiedener Menschen aus Russland, Zentralasien, den Baltischen Staaten und dem Kaukasus.
"Geboren in der Sowjetunion" ist mehr als ein Film über das Leben in der postsowjetischen Ära, auch mehr als eine Ansammlung dortiger Biografien. Es ist, und das schwingt immer mit, auch ein sehr universeller Film über das Erwachsenwerden, über Träume und Hoffnungen, Realitäten und Enttäuschungen und die große Frage, was das Leben für jeden Einzelnen bereit hält.

Produktionsmitteilung

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

I'll Stop Crying if You Stop Crying

Animadok
UK
2012
4 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Andy Glynne, Mosaic Films
Andy Glynne
Alexander Parsons
Tom Senior
Hamid, zehn Jahre alt, kommt aus Eritrea. Als sein Vater Todesdrohungen von Regierungsangehörigen bekam, flohen der damals siebenjährige Hamid und seine Mutter nach Großbritannien. Sein Vater versuchte ebenfalls zu entkommen, aber ohne Erfolg. Später wurde er ermordet. Hamid beschreibt, wie er darum kämpft, mit dem Tod seines Vaters fertigzuwerden und sich in einem neuen Land einzugewöhnen.
Dieser Film ist Teil einer Serie namens „Seeking Refuge“ (Zuflucht suchen), die auf wahren, von den Kindern selbst erzählten Geschichten junger Flüchtlinge und Asylsuchender beruht.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Pablo's Winter

Dokumentarfilm
UK
2012
76 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Juan Alberto Navazo
Julian Schwanitz
Nick Gibbon
Als eine „Geschichte von Nikotin und Quecksilber“ bezeichnet Chico Pereira seinen Film, in dem er das Ende eines Arbeitslebens und einer Region beschreibt. 2.000 Jahre wurde im spanischen Almadén, der Heimatstadt des Regisseurs, untertage Quecksilber gefördert. Dann markierte 2011 ein EU-weites Verbot des Rohstoffs das Ende einer Kultur stolzer Bergmänner. Der Rentner und Kettenraucher Pablo war einer von ihnen. Nun sitzt er tagein tagaus vor dem Fernseher, grantelt mit seiner Frau und produziert nur noch Rauchschwaden. Was bleibt, wenn die Arbeit geht, wenn der Arzt einem auch noch das Rauchen verbietet und man nicht weiß, wozu die gewonnene Lebenszeit gut sein soll? Wenn am Ende nur ein Name in vergilbten Akten und ein Hefter mit Erinnerungen an heldenhafte Arbeitskämpfe ist, helfen keine Laubsägekurse im Rentnerklub oder ein Tanz am Valentinstag. In sorgsam gesetzten, spielfilmartig arrangierten und doch zutiefst authentischen Szenen in schwarz-weiß (Kamera: Julian Schwanitz, Goldene Taube Kurzfilm 2011) erzählt Pereira mit verhaltenem Humor die Geschichte eines Neuanfangs, wo alles auf Niedergang steht. In der fast märchenhaften Begegnung des Alten mit dem Jungen Jaime schwingt ein Stück Utopie. Am Ende ruft der Chor der Bergarbeiter ihre Schutzheilige Barbara an. Doch die ist nicht mehr zuständig für Almadén. Nur Pablo, Pablo hält die Stellung – und raucht.

Grit Lemke



Ausgezeichnet mit einer Lobenden Erwähnung im Wettbewerb für junges Kino und dem Healthy Workplaces Film Award 2012

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Shift

Animationsfilm
Deutschland,
UK
2012
3 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Max Hattler
Max Hattler
David Kamp
Max Hattler
Max Hattler
David Kamp
Angeregt durch die New Age-Vorstellung der „Dimensionsverschiebung“ abstrahiert und erkundet „Shift“ mittels Farbe, Bewegung und Form verschiedene Science Fiction-Motive.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

The Pub

Animationsfilm
UK
2012
8 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Mark Grimmer, 59 Productions
Joseph Pierce
Blair Mowat
Vanessa Whyte
Robbie Morrison
Joseph Pierce
Joseph Pierce
Dominic Fitzgerald
Kemi lebt und arbeitet im trüben Strudel eines Pubs im Norden Londons. Je mehr Alkohol fließt, desto mehr verschwimmt die Grenze zwischen denen, die hinter und denen, die vor den Tresen gehören.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

The Wait

Dokumentarfilm
Finnland,
UK
2012
25 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Inka Achté
Inka Achté
Graham Hadfield
Inka Achté
Rodrigo Saquel
Nina Rice
Sie verschwinden von einem Tagauf den anderen. Väter, Ehemänner, Söhne, sie verlassen die Wohnung auf dem Weg zu einer Verabredung und tauchen nicht wieder auf. Zurück bleiben die Familien, die unter Umständen nie erfahren, ob etwas passiert ist oder sie verlassen wurden. Schlaflos wälzen sie alle Indizien in ihrem Kopf wieder und wieder hin und her. Verzweifelt suchen sie wie in einem Puzzle nach Zeichen, die sie übersehen haben könnten und rekonstruieren jedes Detail der letzten Stunden. Sie warten über Jahre und haben gleichzeitig vor nichts mehr Angst, als vor einer Antwort. Für diese beinahe unerträgliche Stimmung der Ungewissheit hat die Regisseurin Inka Achté flirrende Bilder gefunden. Der Blick auf Bahnhöfe und Menschenmengen trägt die trügerische Hoffnung in sich, der Vermisste könnte plötzlich unter ihnen sein. Dazwischen erscheinen die Protagonisten wie Schattenrisse, die die Kamera der Dunkelheit entreißt. So verdeutlichen die oszillierenden Bilder die schicksalhafte Verkettung der An- und der Abwesenden, des Diesseits und des Jenseits. Nur der beleibte Junge, der seinem verschwundenen Vater so ähnlich sieht, hat etwas, woran er sich klammern kann. Ganz behutsam hält er sein Meerschweinchen im Arm.

– Cornelia Klauß

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Ub Lama

Dokumentarfilm
Litauen,
Mongolei,
UK
2011
52 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Arunas Matelis, Lukas Trimonis
Egle Vertelyte
Titas Petrikis
Gerelsukh Otgon, Egle Vertelyte
Francesca Scalisi
Egle Vertelyte
Vytis Puronas
Ein Junge wie viele andere seines Alters: Galaa (12) ist ein patenter, pummeliger Irrwisch, der mit der Schule nicht viel anzufangen weiß. Viel wichtiger findet er es, mit seinem kleinen Bruder (6) rumzutoben, HipHop zu hören, Wrestling im Fernsehen zu schauen oder sich mit Junk Food beim Online Dating die Zeit zu vertreiben. Letzteres ist allerdings bloß eine Fantasie, denn zusammen mit seiner Mutter und dem kleineren Bruder lebt Galaa (natürlich ohne Computer) in einer Yurtensiedlung am Rand von Ulaanbaatar. Jeder neue Tag ist für die Familie – der Vater ist vor einigen Jahren bei einem Unfall gestorben – ein Balanceakt in Sachen Überleben, denn was mit ambulantem Kleinhandel auf dem Markt ranzuschaffen ist, reicht kaum von der Hand in den Mund. So ist denn auch die Anmeldung des Jungen in einer buddhistischen Klosterschule, weniger eine Frage von Berufung als existenzielle Notwehr: die Familie würde es entlasten, wenn er dort akzeptiert würde und für Galaa selbst böte es eine handfeste Zukunftsperspektive. Schnell entdeckt der Kleine, dass er mit dieser Sache gar kein schlechtes Los ziehen würde und auch der ganzen Zeremonienordnung des buddhistischen Mönchtums mit seinen Trommeln, den Gebetsmühlen, bunten Gewändern und Umhängetaschen kann er bald einiges abgewinnen. Eine dokumentarische Coming-of-Age Erzählung von bezaubernder Leichtigkeit und faszinierender Tiefe, sicher zwischen Materialismus und Spiritualität balancierend und – last but not least – befeuert von herzzerreißendem Humor.
– Ralph Eue

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

When Hari Got Married

Dokumentarfilm
Indien,
Norwegen,
UK,
USA
2012
75 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Ritu Sarin, White Crane Films
Ritu Sarin, Tenzing Sonam
Arjun Sen
Tenzing Sonam
Tenzing Sonam
Tenzing Sonam
„I love you“ am Telefon zu sagen, verlangt eine persönliche Vorgeschichte. Doch Hari hat seine zukünftige Braut Suman, mit der er diese zärtlichen Worte täglich austauscht, während er sein Taxi über die holprigen Straßen seines indischen Heimatortes am Fuße des Himalayas steuert, noch nie getroffen. Die Hochzeit ist arrangiert und die Jahrtausende alte Tradition dahinter die Vorgeschichte. Haris Vater hat erst Ruhe, wenn sein Jüngster, immerhin schon 30, endlich verheiratet ist. Dafür investiert er sein gesamtes Vermögen. Denn eins ist klar: die Hochzeit wird bunt und teuer.
Wer möchte schon seinen Vater unglücklich machen? Und doch hat Hari einen Weg gefunden, die Tradition ein Stückchen aufzuweichen: das Mobiltelefon. „Wenn du täglich miteinander telefonierst, würdest du dich am Ende sogar in einen Stein verlieben“, sagt er in seiner unnachahmlichen, pragmatischen Art. Immer wieder überrascht der meist zu Scherzen aufgelegte junge Mann durch seine Direktheit. Und doch: je näher die Hochzeit rückt, desto nachdenklicher und verschlossener wirkt er. Denn er weiß genau: ein Stein ist Suman nicht, und dass sie die Trennung von ihrer Familie nicht verkraftet, bleibt eine berechtigte Sorge.
Die Feuerprobe auf diese ungewöhnliche Liebe steht noch aus – am Ende einer langen Zeremonie, auf die das Brautpaar am wenigsten Einfluss hat. Die Geschichte dieser traditionellen Hochzeit lebt von den kleinen Anzeichen einer behutsamen Modernisierung, zu der Hari seinen bescheidenen Beitrag leistet.
– Lars Meyer

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Within Within

Animationsfilm
UK
2011
4 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Sharon Liu
Sharon Liu
Chris Lyons
Pavol Kajan
„Im Leben gibt es vieles, was wir uns nicht aussuchen können. Niemand kann sich seine Eltern aussuchen. Man muss lernen, sie zu lieben, bevor man sie kennt.“ Der Film ist eine Reflexion der Regisseurin über die Gefühle gegenüber Hongkong und seiner komplizierten Beziehung zu China.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.