Filmarchiv

Speaking for the Dead

Dokumentarfilm
UK
2019
14 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Colin Farley
Peiman Zekavat
Peiman Zekavat
Nick Bridge
Rob Szeliga
Am 14. Juni 2017 stand der Grenfell Tower im Londoner Stadtteil North Kensington in Flammen. Der Brand in diesem 24-geschossigen Sozialwohnbau, bei dem aufgrund von Sicherheitsmängeln 72 Menschen ums Leben kamen, erregte über die Grenzen Großbritanniens hinaus Aufmerksamkeit. Regisseur Peiman Zekavat thematisiert die Attitüde des medialen Betriebs im Angesicht einer Katastrophe. Inmitten von Nachrichtenfieber und Empörung ringt er um eine anständige Position als Filmemacher – ein Empathieversuch.

Ralph Eue

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

The Doll’s Breath

Animationsfilm
UK
2019
22 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Christopher Nolan, Emma Thomas, Keith Griffiths
Brothers Quay
Michèle Bokanowski
Brothers Quay
Brothers Quay
Brothers Quay
Joakim Sundström, Brothers Quay
Eine lebensgroße Puppe dient Horacio als unsterbliches Ebenbild seiner Frau. Aber er verfällt der künstlichen Hortensia. Nach einer Kurzgeschichte von Felisberto Hernández inszenieren die Brothers Quay das Rollenspiel der falschen Wahrnehmung als absonderliches Kammerspiel mit faszinierenden Tableaux vivants. Verzerrte Perspektiven, Spiegelkabinette und der bedrohlich pendelnde Klang einer elektronisch manipulierten Frauenstimme werden zur Architektur von Horacios Fieberwahn.

André Eckardt

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Tony Fraginals

Dokumentarfilm
UK
2019
16 Minuten
Untertitel: 
englische
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Ben Young
Ben Young
Luke Seomore
Junaid Iqbal
Theo Watkins
Ben Young
Emily Wiles
Ein bizarrer Hoax hält Anfang der 1990er Jahre die US-amerikanische Medienlandschaft in Atem und ruft sogar Oprah Winfrey auf den Plan. Der Anlass: die Autobiografie eines Minderjährigen, genannt „Tony“, der aufgrund jahrelangen Missbrauchs an Aids und Syphilis leiden soll. Doch Tony tritt, trotz zahlreicher prominenter Unterstützer, niemals in Erscheinung. Dafür seine Adoptivmutter, Vicki Johnson. Jetzt meldet sich endlich ein alter Freund aus Großbritannien zu Wort …

Carolin Weidner

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

When the Silence Comes

Animationsfilm
Taiwan,
UK
2018
4 Minuten
Untertitel: 
englische
deutsche
Credits DOK Leipzig Logo
Huang Liang-Hsin
Huang Liang-Hsin
Sarah Playford
Zwei Figuren verstummen und begegnen sich in geschwisterlicher Vertrautheit und gegenseitiger Abgrenzung. Getrennt geht es ihnen nicht besonders gut, dann wirken sie krank. Wie von einem unsichtbaren Magneten angezogen, suchen sich die beiden immer wieder aufs Neue, fließen, mit den Haarschöpfen voran, ineinander und bilden eine geschützte Welt für sich, frei vom Zugriff der Worte. Huang Liang-Hsin gestaltet mit reduzierten Zeichnungen und pointierter Animation empfindsame Momente der Stille.

André Eckardt

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.