Filmarchiv

Internationales Programm 2015
Don’t Think I’ve Forgotten: Cambodia’s Lost Rock and Roll John Pirozzi

Hypnotische Rhythmen, exotische Klänge, coole Sängerinnen: ostasiatischer Rock, eliminiert von den Roten Khmer. Zeitreise mit magischem Archivmaterial.

2014

Don’t Think I’ve Forgotten: Cambodia’s Lost Rock and Roll

Dokumentarfilm
USA
2014
107 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

John Pirozzi, Andrew Pope
John Pirozzi
Scot Stafford
John Pirozzi
Daniel Littlewood, Matthew Prinzing, Greg Wright
In den 60er und frühen 70er Jahren entstand in Kambodscha eine neue Musikszene, die die Stilrichtung des Rock’n‘Roll auf den Kopf stellte. Sie mischte die westlichen Klänge mit den filigranen Melodien, hypnotischen Rhythmen und dem weiblichen Gesang der traditionellen kambodschanischen Musik und erschuf daraus etwas Neues. Der Amerikaner John Pirozzi führt auf eine musikalische Reise voller exotischer, aber auch vertrauter Klänge. Gleichzeitig schlägt er mittels Archivmaterial und Erzählungen von Zeitzeugen eine Brücke in die nationale Geschichte. Während sich die jungen Musiker ebenso wie Teile der kambodschanischen Gesellschaft den westlichen Einflüssen öffneten, bewegte sich das Land langsam in den Abgrund. Ab 1975 eliminierten die Roten Khmer mit der gesamten Kunst und Intelligenz auch die Musikszene auf das Grausamste. Die Wiederentdeckung ihrer Lieder ist ein später Triumph des Rock’n‘Roll.

---Zaza Rusadze
Internationales Programm 2015
Here Come the Videofreex Jon Nealon, Jenny Raskin

Von Woodstock zogen sie aus, um mit dem ersten Video-Equipment eine USA im Umbruch zu dokumentieren: lebhafte Chronik einer Pionierbewegung und der ersten Piratenkanäle.

Here Come the Videofreex

Dokumentarfilm
USA
2015
79 Minuten
Untertitel: 
keine

Credits DOK Leipzig Logo

Jon Nealon, Jenny Raskin
Jon Nealon, Jenny Raskin
T. Griffin
John Foster
Jon Nealon
Ryan Billia
Geschichte ist ungerecht. Man mag diese Tatsache bedauern, aber sie wird nicht aus der Welt zu schaffen sein. Fast jeder weiß heute noch, was die Hippies waren – über die Yippies, den aktivistischen Arm der amerikanischen Subkultur, legte sich jedoch schnell der Mantel des Vergessens. Die „Videofreex“ gehörten zu ihnen: ein Kollektiv, das sich 1969 auf dem Woodstock-Festival zusammenfand, um mit dem ersten, zu jener Zeit gerade auf dem Markt erschienenen Video-Equipment (Portapak) loszuziehen und das Leben einer USA im Umbruch zu dokumentieren. Sie machten eine frühe und steile Karriere, indem sie News-Programme für CBS produzierten. Schnell aber erwiesen sie sich als zu eigenwillig, um in diesem Rahmen zu bestehen. Nach kurzer Zeit stiegen sie aus ihrem Vertrag aus und ließen sich in Upstate New York nieder. Dort lebten sie als zehnköpfige Kommune und agierten als Pioniere für etwas, das noch gar keinen Namen hatte: offener Kanal, Piratenfernsehen oder Medienwerkstatt.

Die historische Perspektive dieses Films von Jon Nealon und Jenny Raskin macht ebenso die optimistischen Visionen wie die gruppendynamischen Beschränkungen der aktiven Zeit der Videofreex (1969–1978) erfahrbar. So arbeiten sie der Ungerechtigkeit der Geschichte mit ihren Mitteln entgegen.

---Ralph Eue
Internationales Programm 2015
Waiting For the Boom Ethan Bialick, Adam Billingham, William Engels, Connor Kerrigan, Janet Le, Tyler Lewis, Devon Manney, Gracie May, Maria Raykova, Chantelle Sundeen

Was passiert, wenn man in eine Kriegssituation gerät und die Sicherheit, die man bisher kannte, nicht mehr existiert?

2015

Waiting For the Boom

Animadok
USA
2015
3 Minuten
Untertitel: 
keine

Credits DOK Leipzig Logo

Sheila M. Sofian
Ethan Bialick, Adam Billingham, William Engels, Connor Kerrigan, Janet Le, Tyler Lewis, Devon Manney, Gracie May, Maria Raykova, Chantelle Sundeen
Dancing Jars Music, SPCE
Ethan Bialick, Adam Billingham, William Engels, Connor Kerrigan, Janet Le, Tyler Lewis, Devon Manney, Gracie May, Maria Raykova, Chantelle Sundeen
Bethany Sparks
Was passiert, wenn man in eine Kriegssituation gerät und die Sicherheit, die man bisher kannte, nicht mehr existiert? Ethan erzählt, wie hilflos er sich fühlte, als ihn bei einem Aufenthalt in Tel Aviv ein Raketenangriff überraschte und sein Bewusstsein für Freiheit und Leben nachhaltig veränderte. Die Animation verdeutlicht die Dramatik der Situation und die Panik, mit der Ethan noch heute davon berichtet.

Annegret Richter