Filmarchiv

149th and Grand Concourse

Animadok
2016
3 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Andy London
Andy London, Carolyn London
Terri Ridout, Andy London
Andy London, Terri Ridout, Kay Xia
Terri Ridout, Andy London
Quinten Diego
An der Subway-Haltestelle geht’s ab. Die Notrufsäule will der Welt Frieden bringen wie der Dalai Lama, die Baustellenlampe hat Liebeskummer und die Zeitungsautomaten schmettern einen Hit aus den Achtzigern. Eine Straße voller Rhythmus und Leidenschaft.

Kim Busch

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Disobedient Images
Billy’s Balloon Don Hertzfeldt

Ein Kind strahlt glücklich mit seinem Luftballon. Nicht lange. Der rote runde Freund am Faden hat so seine eigenen fiesen Vorstellungen vom gemeinsamen Spiel mit dem süßen Kleinen.

Billy’s Balloon

Animationsfilm
1998
5 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Bitter Films
Don Hertzfeldt
Rebecca Moline
Don Hertzfeldt
Don Hertzfeldt
Don Hertzfeldt
Ein Kind strahlt glücklich mit seinem Luftballon. Nicht lange. Der rote runde Freund am Faden hat so seine eigenen fiesen Vorstellungen vom gemeinsamen Spiel mit dem süßen Kleinen. Don Hertzfeldts Zeichenfilm-Klassiker des schwarzen Humors.

Ines Seifert

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Disobedient Images
Bobby Bumps’ Last Smoke Earl Hurd

Der Cartoon testete bereits in seiner rebellischen Jugendzeit seine Grenzen und Freiräume aus. 1919 zeichnet Earl Hurd die Serienfigur Bobby Bumps und seinen Hund Fido.

Bobby Bumps’ Last Smoke

Animationsfilm
1919
6 Minuten
Untertitel: 
Englische Zwischentitel
Credits DOK Leipzig Logo
J.R. Bray Studios
Earl Hurd
Earl Hurd
Earl Hurd
Der Cartoon testete bereits in seiner rebellischen Jugendzeit seine Grenzen und Freiräume aus. 1919 zeichnet Earl Hurd die Serienfigur Bobby Bumps und seinen Hund Fido. Er steckt dem Minderjährigen eine Zigarette an und der Knabe fliegt in einer Wolke ins Land der Träume: „Gee, we’re in Turkey!“ Mr. Hurd, was war denn im Tabak?

Ines Seifert

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Datamosh

Animationsfilm
2011
5 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Max Barbaria
Yung Jake
Yung Jake
Yung Jake
Yung Jake
Yung Jake
Yung Jake
Cool, hip, nerrrrdyyyyy … und mit brillantem Witz. Yung Jake rappt sich lässig durch die Online-Bildwelt der digitalen Jugend, infiziert den schönen Justin Bieber mit virusartigem Pixelbefall, zelebriert die Hip-Hop-Klischees mit Datenfehlern. „I’m on my datamosh. Glitched out swag.“

Ines Seifert

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Disobedient Images
Decasia Bill Morrison

Den Kampf gegen die altersbedingte Zersetzung von Film bestreiten Archive unermüdlich. Chemische Prozesse bilden Blasen- und Kristallteppiche in der Filmemulsion.

Decasia

Animationsfilm
2002
67 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Bill Morrison
Bill Morrison
Michael Gordon
Bill Morrison
Bill Morrison
Den Kampf gegen die altersbedingte Zersetzung von Film bestreiten Archive unermüdlich. Chemische Prozesse bilden Blasen- und Kristallteppiche in der Filmemulsion. Die flüchtige Schönheit des Zerfalls ist Kunstsujet geworden – als ästhetischer Widerstand des Analogen in Zeiten der Digitalisierung. Bill Morrisons Meisterwerk „Decasia“ porträtiert die besondere Natur des Wesens Film. Seine berührende, entdeckungsreiche Komposition verwebt Sequenzen aus der Frühzeit des dokumentarischen und fiktionalen Kinos, in denen Schadstellen die Bilder verzaubern und zugleich kommentieren. Michael Gordons Musik zwischen seriell und No-Wave-Drone ist der rasende Zug, in dem die Versehrten noch einmal über die Leinwand rauschen.

André Eckardt

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Internationales Programm
Do Not Resist Craig Atkinson

Ein Land auf dem Weg zum Polizeistaat: Reise durch die USA mit erstaunlichem Material über den militärisch-industriellen Komplex, der hinter der Erschießung von Schwarzen steht.

Do Not Resist

Dokumentarfilm
2016
72 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Laura Hartrick
Craig Atkinson
Grayson Sanders
Craig Atkinson
Craig Atkinson, Laura Hartrick
Scott Weber
Das waren Zeiten, in denen Hollywood der Welt erlaubte, über amerikanische Polizeirekruten zu lachen, die ihre Revolver anstarrten wie Bügeleisen! Natürlich sah die Realität nie so aus wie in „Police Academy“. Heute dagegen gleichen reguläre Polizeieinsätze zuweilen wirklich einem Kinoszenario, nämlich dem Kriegsfilm. „Do Not Resist“ eröffnet mit apokalyptischen Bildern aus Ferguson, Missouri, wo nach der Erschießung des 18-jährigen Afroamerikaners Mike Brown im August 2014 gegen Polizeigewalt protestiert wird. In der Hitze des Abends rücken schwer bewaffnete Polizisten vor, Gewehre im Anschlag, begleitet von einem Panzerwagen. Wozu werden sie hier eingesetzt? Und wer schützt die Rechte der Bürger?

Von Ferguson aus unternimmt Regisseur Craig Atkinson eine investigative Reise durch die USA, um die Polizeimethoden von morgen zu erkunden, und trifft auf eine lebhafte Debatte über die Militarisierung und den Weg in einen Polizeistaat. Tatsächlich: In Gemeinden fast ohne Kriminalität beschließen Abgeordnete die Anschaffung von Panzerwagen. Ideologen wie der Polizeitrainer Dave Grossman bemühen die Frontier-Metapher und das Gut-Böse-Schema. Brigaden im Einsatz gegen ein paar Gramm Gras zerschmettern wahllos Fensterfronten. Und Kriminologen erkunden die technischen Potenziale zur Früherkennung von Straftätern. Der Slogan „Yes We Can“ bekommt eine völlig neue Bedeutung.

Lars Meyer

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Disobedient Images
Eveready Harton in Buried Treasure anonymous

„Höhepunkt-Geschichten präsentiert“ die Fantasiewelt des unbekannten Künstlers aus den Goldenen Zwanzigern. Allzeitbereit Ständerich erlebt Abenteuer mit Weib, Rivale und Tier.

Eveready Harton in Buried Treasure

Animationsfilm
1928
7 Minuten
Untertitel: 
Englische Zwischentitel
Credits DOK Leipzig Logo
anonymous
„Höhepunkt-Geschichten präsentiert“ die Fantasiewelt des unbekannten Künstlers aus den Goldenen Zwanzigern. Allzeitbereit Ständerich erlebt Abenteuer mit Weib, Rivale und Tier. Wozu so ein gutes Stück aber auch fähig ist … Einer der ältesten pornografischen Animationsfilme ist in drei bedeutenden New Yorker Animationsstudios anonym entstanden.

Ines Seifert

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Deutscher Wettbewerb
Furusato Thorsten Trimpop

Radioaktivität ist unsichtbar – und doch um Fukushima allgegenwärtig. Ein Aktivist auf verlorenem Posten, ein Tepco-Ingenieur und eine junge Pferdezüchterin zwischen Normalität und Erschütterung.

Furusato

Dokumentarfilm
2016
94 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Tobias Büchner
Thorsten Trimpop
Benedikt Schiefer
Thorsten Trimpop
Stefan Oliveira-Pita, Daniel Mooney
Thorsten Trimpop
Björn Wiese
Radioaktivität ist unsichtbar. Und doch findet sich im Umkreis von Fukushima überall ein feiner schwarzer Staub, der den Geigerzähler hochtreibt. Männer in weißen Ganzkörperanzügen durchforsten die Landschaft, um ihn akribisch von den Straßenrändern zu kratzen und in kleine Tüten zu füllen. Passanten bleiben verunsichert stehen. Sie hatten gehofft, wieder an ihr früheres Leben anknüpfen zu können. In den Ort Minamisōma kommen peu à peu nicht nur die Vögel zurück, sondern auch die Menschen. Doch der Reaktorunfall zieht sich als Bruch durch Biografien und Traditionen, trennt die Alten, die für sich selbst weniger fürchten als für ihre Kinder, von der kommenden Generation. Für alle, die heimkehren, stellt sich täglich die Frage nach dem Preis, den sie dafür zahlen. Doch während am Wegesrand die Tiere verenden, sickert in viele Menschen bereits wieder eine neue (alte) Ideologie ein, die Heimat über Sicherheit stellt.

Aus der Perspektive einer uralten Kulturlandschaft entfaltet „Furusato“ in monumentalen Bildern das Panorama eines Ortes, in dem Jahre nach dem Unfall Normalität und Erschütterung einander bekriegen. Protagonisten sind unter anderem ein Aktivist, der einen öffentlichen Kinderlauf verhindern will, eine junge stolze Pferdezüchterin, die entschlossen ist, die Familientradition fortzuführen, und ein ehemaliger Tepco-Sicherheitsingenieur. Sie alle verbindet eins: der menschliche Faktor.

Lars Meyer



Ausgezeichnet mit der Goldenen Taube im Deutschen Wettbewerb 2016;
Nominiert für DEFA-Förderpreis, Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts 2016

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Internationales Programm
I, Destini Nicholas Pilarski, Destini Riley

Jung und schwarz ist Destinis Bruder, wie unzählige oft unschuldige männliche Gefängnisinsassen in den USA.

2016

I, Destini

Animadok
2016
14 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Nicholas Pilarski, Kathleen Lingo, Sarah Bassett, Lattina Lennon Riley, Lindsay Course
Nicholas Pilarski, Destini Riley
Markus Popp, Lucky Dragons, Nicholas Pilarski
Nicholas Pilarski, Destini Riley
Nicholas Pilarski
Destini Riley, Nicholas Pilarski, Sarah Bassett, Anabela Turlione, Isaac Sagastume, Kamil Adamski
Destini Riley
Nicholas Pilarski
Jung und schwarz ist Destinis Bruder, wie unzählige oft unschuldige männliche Gefängnisinsassen in den USA. Alle Worte und Linien der Geschichte aus über 10.000 Einzelbildern zeugen von schmerzhaftem Einzelschicksal und solidarischem Handeln zugleich. Destini Rileys künstlerische Trauerbewältigung ist auch ein Versuch, gegen die Gefängnisstrafe anzukämpfen. Der Film entstand, bevor „Black Lives Matter“ zu einer amerikaweiten Bewegung wurde, als Gemeinschaftsarbeit der 13-jährigen Destini und des Regisseurs.

Nadja Rademacher

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

We Are Hip Hop
MissMe: The Artful Vandal Mohammad Gorjestani

Sich selbst nicht bändigen lassen, den „fancy job“ im Kunstgewerbe ablehnen und es mal eben mit großen Werbeagenturen aufnehmen? MissMe zeigt, wie es geht.

MissMe: The Artful Vandal

Dokumentarfilm
2015
4 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Taylor Feltner, Malcolm Pullinger
Mohammad Gorjestani
Heavy Duty Projects, Marmoset
Noe Chavez
Malcolm Pullinger
Joel Raabe
Sich selbst nicht bändigen lassen, den „fancy job“ im Kunstgewerbe ablehnen und es mal eben mit großen Werbeagenturen aufnehmen? MissMe zeigt, wie es geht. Nebenbei räumt ihre Street-Art mit stereotypen Frauenbildern auf und zeigt, was Schönheit alles sein kann, ja sein muss. „Who run the world? Girls!“

Kim Busch

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Disobedient Images
Negative Man Cathy Joritz

Film galt lange als Medium der Massenaufklärung. „Talking heads“ erklärten, wie die Welt beschaffen sei. Cathy Joritz kratzt mit Freude an dieser behaupteten Autorität.

Negative Man

Animationsfilm
1985
3 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Cathy Joritz
Cathy Joritz
Cathy Joritz
Cathy Joritz
Cathy Joritz
Cathy Joritz
Film galt lange als Medium der Massenaufklärung. „Talking heads“ erklärten, wie die Welt beschaffen sei. Cathy Joritz kratzt mit Freude an dieser behaupteten Autorität. Sie ritzt in die Emulsionsschicht des Filmstreifens spielerisch visuelle Kommentare. Und so wachsen dem Film-Professor Schweineohren.

Ines Seifert

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Pickle

Animadok
2015
15 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Amy Nicholson
Amy Nicholson
Joel Shelton, Tim Schadt
Jerry Risius
John Young
Brothers McLeod
Amy Nicholson
Jose Araujo, Weston Fonger
Haustiere sind auch nur Menschen. Debbie und Tom betreiben eine Farm, und sie haben das größte Herz für geschundene Kreaturen, das sich überhaupt denken lässt. Hundertschaften von Tieren haben sie Obdach gegeben – von schielenden Siamkatzen über gehbehinderte Opossums bis zum titelgebenden Pickle, ein armer kleiner Fisch, der zum Pflegefall wurde und dem sie schließlich ein komfortables Schwammkorsett bastelten. Ein herzzerreißendes Animadok-Dramolett über die Tragik des Daseins.

Ralph Eue

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Disobedient Images
Removed Naomi Uman

Ein Film der unerfüllten Träume. Naomi Uman entfernte aus einem Pornofilm der 1970er Jahre das Objekt der Begierde. Mit Nagellackentferner und Bleichmittel machte sie Einzelbild für Einzelbild den Frauenkörper unsichtbar.

Removed

Animationsfilm
1999
7 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Naomi Uman
Naomi Uman
Naomi Uman
Naomi Uman
Ein Film der unerfüllten Träume. Naomi Uman entfernte aus einem Pornofilm der 1970er Jahre das Objekt der Begierde. Mit Nagellackentferner und Bleichmittel machte sie Einzelbild für Einzelbild den Frauenkörper unsichtbar. Übrig bleibt ein Phantom. Die aufrechten Romeos greifen mit vollen Händen ins Leere und bleiben mit ihrer Männlichkeit allein zurück.

Ines Seifert

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

We Are Hip Hop
The Boombox Collection: Boots Riley Mohammad Gorjestani

„I got love for the underdog.“ Boots Riley ist kein Kapitalist, denn er kennt die Schattenseiten der unbegrenzten Möglichkeiten.

The Boombox Collection: Boots Riley

Dokumentarfilm
2015
10 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Malcolm Pullinger, Mohammad Gorjestani
Mohammad Gorjestani
The Coup
Michael Gioulakis
Malcolm Pullinger
„I got love for the underdog.“ Boots Riley ist kein Kapitalist, denn er kennt die Schattenseiten der unbegrenzten Möglichkeiten. Klassenkampf ist der Motor hinter seiner Kunst, nicht Ausverkauf, Ruhm oder Reichtum. Für seine politische Vision ist Hip-Hop der Verstärker.

Kim Busch

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

The Prison in Twelve Landscapes

Dokumentarfilm
2016
87 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Brett Story
Brett Story
Olivier Alary
Maya Bankovic
Avril Jacobson
Brett Story
Simon Gervais, Ian Reynolds
Es gehört zu den hervorstechenden Merkmalen von Film und Kino, allgemein sichtbare Phänomene des Wirklichen auch explizit erfahrbar zu machen. „The Prison in Twelve Landscapes“ stellt eine Steigerung dessen dar: Der Film sucht die Spuren einer Institution des amerikanischen Lebens, die sorgfältig aus den Augen und aus dem Sinn verbannt wurde, in der Alltäglichkeit des Sozialen und führt sie darüber in die Augen und in den Sinn zurück.

Statistisch gesehen sind in den USA gegenwärtig mehr Menschen in Gefängnissen interniert als zu jeder anderen Zeit und an jedem anderen Ort der Menschheitsgeschichte. Brett Storys Film ist eine ingeniöse dokumentarische Untersuchung zum amerikanischen Gefängnissystems quer durch die Staaten. Obwohl kaum einmal auch nur die Umrisse einer real existierenden Haftanstalt ins Bild kommen, wird erfahrbar, wie sehr die in die Unsichtbarkeit verdrängten Orte und ihre Insassen zum Alltag gehören und zugleich ein unverzichtbarer Wirtschaftsfaktor sind.

Ralph Eue

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

We Are Made of Bone

Dokumentarfilm
2016
20 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Olivia Ebertz
Olivia Ebertz
Olivia Ebertz
Olivia Ebertz
Gonzalo Espinoza
Nirgends sonst wird der Tod auf so freudige und barocke Weise gefeiert wie in Mexiko. Das ist auch im New Yorker Stadtviertel Queens nicht anders, wo die Migranten einmal im Jahr den Tag der Toten mit allerlei Flitter, Weihwassern und liebevoll geschmückten Skeletten begehen. Das Totenfest gibt den Lebenden das Gefühl, einer vitalen Gemeinschaft anzugehören, die auch in der Fremde zusammensteht, wohin ihnen – so glaubt man jedenfalls – auch die Verstorbenen nachgeeilt sind.

Cornelia Klauß

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.