Filmarchiv

Internationales Programm
Just a Small Na Kyung Kim

Die kleine Geschichte des winzigen Aals im weiten Ozean fühlt dem ewigen Kreislauf des Lebens auf den Puls. Ausgangspunkt dieser kontemplativen Reise ist ein Mosaikgemälde von Na Kyung Kim.

Just a Small

Animationsfilm
USA
2019
5 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Na Kyung Kim
Na Kyung Kim
Na Kyung Kim
Na Kyung Kim
Na Kyung Kim
Na Kyung Kim
Aidan Reynolds
Im Blauschwarz des Meeres stellt sich ein Aal existenziellen Herausforderungen. Schillerndes Meeresgetier schwärmt durchs Wasser, einzelne Raubfische kreuzen seinen Weg. Mit ihrer kleinen Geschichte eines winzigen Tiers in den Weiten des Ozeans fühlt Na Kyung Kim dem ewigen Kreislauf des Lebens auf den Puls. Ausgangspunkt dieser kontemplativen Reise ist ihr Mosaikgemälde aus sechs je etwa einen Quadratmeter großen Bildtafeln. Zur atmosphärischen Dichte trägt die Tonspur von Aidan Reynolds bei.

Nadja Rademacher

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Internationales Programm
Mate Chaerin Im

Großaufnahme auf die Mächte, die bei Paarungsritualen wirken: Anziehungs- und Fliehkräfte. Kupferplattendrucke, Zeichnungen und Fotografien flimmern an verschiedenen Stellen der Leinwand auf.

Mate

Animationsfilm
USA
2019
4 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Chaerin Im
Chaerin Im
Roger Kim
Chaerin Im, Ray Chang
Chaerin Im
Chaerin Im
Shanthal Caba
Großaufnahme auf die Mächte, die bei Paarungsritualen wirken: Anziehungs- und Fliehkräfte. Kupferplattendrucke, Zeichnungen und Fotografien flimmern an verschiedenen Stellen der Leinwand auf – wie atmend. Phallische Loopings von Annährung und Ringen werden abstrahiert choreografiert von Chaerin Im. Die musikalische Untermalung durch Roger Kim folgt den sich vervielfachenden Bildern, die sich zeitweise zu Triptychen anordnen.

Nadja Rademacher

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Internationales Programm
Score for Joanna Kotze Shelly Silver

Ein Raum, der alles sein kann. Oder auch nichts. Ein vierminütiger essayistischer Bewusstseinsstrom über die amerikanische Choreografin Joanna Kotze – und Umweltverschmutzung im Mittelmeer.

Score for Joanna Kotze

Dokumentarfilm
Italien,
USA
2019
4 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Shelly Silver
Shelly Silver
Shelly Silver
Shelly Silver
Shelly Silver
Shelly Silver
Maureen McLane
Ein imaginärer Raum, der alles sein kann. Oder auch nichts. Ein Raum, der alles ist, was man möchte. Tänzer vereinnahmen Orte und verwandeln sie in einen unwiderstehlichen Sog – so auch die amerikanische Choreografin Joanna Kotze, für die diese essayistische Wort-Bild-Partitur geschrieben wurde. Shelly Silver hat einen vierminütigen assoziativen Bewusstseinsstrom entworfen, der zudem auch mit Umweltverschmutzung im italienischen Mittelmeer abrechnet.

Julia Weigl

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.