Filmarchiv

Jahr

Countries (Film Archive)

Hommage Werner Herzog
Herakles Werner Herzog

Werner Herzogs Helden müssen sich oft besonderen physischen Herausforderungen stellen. „Herakles“ erinnert an den mythischen Heroen, der zwölf Aufgaben zu erfüllen hatte, die besondere Muskelkraft erfordern.

Herakles

Dokumentarfilm
BRD
1962
10 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Werner Herzog, Walter Krüttner
Werner Herzog
Uwe Brandner
Jaime Pacheco
Werner Herzog
Werner Herzogs Helden müssen sich oft besonderen physischen Herausforderungen stellen. „Herakles“ erinnert an den mythischen Heroen, der zwölf Aufgaben zu erfüllen hatte, die besondere Muskelkraft erfordern. Herzog setzt hierfür Bodybuilder groß in Szene, die Gewichte stemmen und vor Spiegeln posieren, und kontrastiert dies mit Bildern von Müllhalden und Kampffliegern. Sein Erstlingswerk drehte der damals 19-jährige Regisseur bereits auf 35-mm-Film. Ihn reizte der Umgang mit verschiedenen Footage-Materialien, darunter Aufnahmen von „Mister Germany 1962“, die er im Schnitt mit den eigenen Bildern montierte.

Kristina Jaspers

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Hommage Werner Herzog
Wodaabe – Die Hirten der Sonne Werner Herzog

Ob seine Dokumentarfilme ethnologische Studien seien? Herzog vergleicht seine Werke lieber mit alten Chroniken, die weniger die vermeintliche Realität als vielmehr kollektive Träume.

Wodaabe – Die Hirten der Sonne

Dokumentarfilm
BRD
1988
51 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Patrick Sandrin, Jörg Dattler, Catherine Jacques
Werner Herzog
Jörg Schmidt-Reitwein
Maximiliane Mainka
Werner Herzog
Walter Saxer
Werner Herzog
Ob seine Dokumentarfilme ethnologische Studien seien? Herzog vergleicht seine Werke lieber mit alten Chroniken, die weniger die vermeintliche Realität als vielmehr kollektive Träume und die psychische Verfasstheit des Menschen verzeichnen. In „Wodaabe“ porträtiert Herzog die Riten und Feste eines Nomadenvolks in der Sahara. Einen besonderen Raum nimmt die Guérewol-Feier ein, ein aufwändiger, mehrtägiger Schönheitswettbewerb, bei dem die stark geschminkten und kostümierten Männer von den Frauen ausgewählt werden. Herzog spielt dazu das von einem Kastraten gesungene „Ave Maria“ von Gounod ein und erreicht damit einen überraschenden und berührenden Verfremdungseffekt.

Kristina Jaspers

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.