Filmarchiv

Jahr

[Demonstration in Dresden am 22. Januar 1990; Besichtigung in Dresdener Stasi-Objekt] [Ausschnitt]

Dokumentarfilm
DDR
1990
15 Minuten
Untertitel: 
keine

Credits DOK Leipzig Logo

anonymous
Ein Amateurfilmdokument inmitten der politisch-gesellschaftlichen Veränderungen, die seit der Öffnung der innerdeutschen Grenze im November 1989 gefordert, gewünscht oder gefürchtet wurden. Die Unsicherheit dieser Zeit scheint der oder dem Filmenden die Kamera zu führen: Aus ungünstiger Perspektive heraus, um gute Sicht bemüht, aber ungeübt und noch nicht in der Lage, Übersicht herzustellen, sollen zwischen Transparenten und Fahnen die Redner auf der Bühne eingefangen werden. Dort erläutern prominente Sprecher ihre Deutung der Vergangenheit und stellen unter leidenschaftlichem Applaus der Zuhörer Forderungen für die politische Gestaltung der unmittelbaren Zukunft auf.

Konstantin Wiesinger

[Kolloquium Ausstellung „Zeitzeichen. Stationen Bildender Kunst in NRW“ am 11. November 1989 in Leipzig] [Ausschnitt]

Dokumentarfilm
DDR
1989
28 Minuten
Untertitel: 
keine

Credits DOK Leipzig Logo

Stadtkabinett für Kulturarbeit Leipzig
Stadtkabinett für Kulturarbeit Leipzig
Anlässlich einer Ausstellung im Museum der bildenden Künste zu Leipzig kurz nach dem Fall der Berliner Mauer äußern sich namhafte Künstler und Kunstvermittler der DDR in einem Podiumsgespräch zur gegenseitigen Durchdringung von Kunst und Gesellschaft in der DDR und in der BRD. Unter den Bühnengästen sind die Maler und Professoren Arno Rink und Wolfgang Mattheuer, beide über die Grenzen der DDR hinaus anerkannte Stimmen der Leipziger Schule, sowie Erhard Frommhold, Publizist und ehemaliger Cheflektor im Verlag der Kunst in Dresden. Die Befragten reflektieren ihre eigene Biografie und versuchen einen Ausblick auf die Freiheit der Kunst unter den Vorzeichen der freien Marktwirtschaft.

Konstantin Wiesinger
Zeitkino 2015
Alarm im Kasperletheater Lothar Barke

Oma hat Geburtstag und es gibt Pfannkuchen. Die essen alle für ihr Leben gern. Der kleine Teufel will aber die Schüssel für sich allein haben. Beinahe verdirbt er Kasper, Gretel, der Hexe, dem Räuber, dem König und dem Krokodil die Feier.

DDR

GDR
1960

Alarm im Kasperletheater

Animationsfilm
DDR
1960
16 Minuten
Untertitel: 
keine

Credits DOK Leipzig Logo

DEFA-Studio für Trickfilme
Lothar Barke
Conny Odd
Werner Baensch
Helga Grischkowski
Lothar Barke
Horst Philipp
Werner Baensch, Lothar Barke, Christel Schlobach, Peter Voigt
Oma hat Geburtstag und es gibt Pfannkuchen. Die essen alle für ihr Leben gern. Der kleine Teufel will aber die Schüssel für sich allein haben. Beinahe verdirbt er Kasper, Gretel, der Hexe, dem Räuber, dem König und dem Krokodil die Feier. Doch dann gibt es eine Verfolgungsjagd. DER Klassiker schlechthin, geschaffen vom „Walt Disney der DDR“!

Nadja Rademacher

Brücke über den Strom

Dokumentarfilm
DDR
1969
21 Minuten
Untertitel: 
keine

Credits DOK Leipzig Logo

Amateurfilmclub Frankfurt an der Oder
Manfred Kern
Detlev Mohr
Manfred Kern
Die Grenzstadt Frankfurt an der Oder soll hier zentrale Themen der Gestaltung von Gesellschaft und Staat unter sozialistischen Vorzeichen symbolisieren. Die arbeitsschrittteilige Fließbandproduktion im Halbleiterwerk bezeugt den Umbau der Agrar- zur Industriewirtschaft. Wer in der DDR zu Hause war, sollte gemäß dem Selbstverständnis als staatsbürgerliches Kollektiv zu diesem Fortschritt durch eine disziplinierte, engagierte und, im Falle der Frauen, emanzipierte Lebensweise beitragen. Außenpolitisch vertrat der Arbeiter- und Bauernstaat die Aussöhnung mit dem östlichen Nachbarn Polen. Das Miteinander polnischer und deutscher Arbeiterinnen im Halbleiterwerk illustriert dieses Anliegen.

Konstantin Wiesinger

Das Mahnmal

Dokumentarfilm
DDR
1949
10 Minuten
Untertitel: 
VO_Deutsch

Credits DOK Leipzig Logo

DEFA-Studio für Dokumentarfilme
Max Jaap
Erich Nitzschmann
Ella Ensink
Dokumentarfeierlichkeit zur Errichtung des sowjetischen Ehrenmals im Treptower Park.

Olaf Möller
Re-Visionen 2019
Der lachende Mann Walter Heynowski, Gerhard Scheumann

Einer der umstrittensten Dokumentarfilme überhaupt. Kernstück des Films ist ein langes Interview mit dem berüchtigten westdeutschen Söldner Siegfried Müller.

DDR

GDR
1962

Der lachende Mann

Dokumentarfilm
DDR
1962
62 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

DEFA-Studio für Wochenschau und Dokumentarfilme
Walter Heynowski, Gerhard Scheumann
Peter Hellmich, Horst Donth
Traute Wischnewski
Walter Heynowski, Gerhard Scheumann
Heinz Reusch, Ingrid Schernikau
Kernstück des Films ist ein langes Interview mit dem berüchtigten westdeutschen Söldner Siegfried Müller, ergänzt durch Aufnahmen, die für „Kommando 52“ entstanden. „Der lachende Mann“ betrat damals stilistisches Neuland. Er gilt einerseits als Meilenstein der DDR-Filmgeschichte, gehört jedoch andererseits aufgrund von Entstehung und Machart zu den umstrittensten Dokumentarfilmen überhaupt.

Ralph Eue
Zeitkino 2015
Der Löwe Balthasar Kurt Weiler

Um herrlich zu basteln, genügen alte Schachteln, Kleber und Farbe. Im Nu entstehen Tiere – sogar ein ganzer Zoo. Leider ist der Löwe äußerst gierig geraten. Balthasar verschlingt alles, sogar den Mond.

DDR

GDR
1971

Der Löwe Balthasar

Animationsfilm
DDR
1971
13 Minuten
Untertitel: 
keine

Credits DOK Leipzig Logo

DEFA-Studio für Trickfilme
Kurt Weiler
Manfred Pieper
Erich Günther
Thea Busch
Erich Günther, Kurt Weiler, Christa Kozik
Heinz Kaiser
Gerry Wolff
Um herrlich zu basteln, genügen alte Schachteln, Kleber und Farbe. Im Nu entstehen Tiere – sogar ein ganzer Zoo. Leider ist der Löwe äußerst gierig geraten. Balthasar verschlingt alles, sogar den Mond. Die Feuerwehr entdeckt aber in seinem Käfig alle gestohlenen Gegenstände. Nun hilft nur noch eins …

Nadja Rademacher
Retrospektive 2019
Der Mann an der Rampe Walter Heynowski, Gerhard Scheumann

Heynowski und Scheumann kaufen sich bei bundesdeutschen Militaria-Händlern eine komplette Waffen-SS-Uniform (inklusive Auschwitz-Aufnäher) zusammen.

DDR

GDR
1988

Der Mann an der Rampe

Dokumentarfilm
DDR
1988
13 Minuten
Untertitel: 
keine

Credits DOK Leipzig Logo

DEFA-Studio für Dokumentarfilme
Walter Heynowski, Gerhard Scheumann
Georg Katzer
Horst Donth, Winfried Goldner
Traute Wischnewski
Walter Heynowski, Gerhard Scheumann
Eberhard Schwarz
Gerhard Scheumann, Walter Niklaus
Heynowski und Scheumann kaufen sich bei bundesdeutschen Militaria-Händlern eine komplette Waffen-SS-Uniform (inklusive Auschwitz-Aufnäher) zusammen.

Olaf Möller
Retrospektive 2019
Der Weg nach oben Andrew Thorndike, Karl Gass

Ein Film-Staatsakt zum ersten Geburtstag der DDR. Hüben friedlicher Aufbau, drüben Vorbereitungen für einen neuen Krieg.

DDR

GDR
1950

Der Weg nach oben

Dokumentarfilm
DDR
1950
84 Minuten
Untertitel: 
keine

Credits DOK Leipzig Logo

DEFA-Studio für Wochenschau und Dokumentarfilme
Andrew Thorndike, Karl Gass
Kurt Stanke, Werner Bergmann, Walter Fehdmer
Bruno Kleberg
Andrew Thorndike
Heinz Reusch
Harry Hindemith
Ein Film-Staatsakt zum ersten Geburtstag der DDR. Hüben friedlicher Aufbau, drüben Vorbereitungen für einen neuen Krieg.

Olaf Möller
Zeitkino 2015
Deutsche Hochschule für Körperkultur Erich Kahl

„Härte, Mut und Zähigkeit“ an der Kaderschmiede des DDR-Sports.

DDR

GDR
1952

Deutsche Hochschule für Körperkultur

Dokumentarfilm
DDR
1952
15 Minuten
Untertitel: 
keine

Credits DOK Leipzig Logo

DEFA-Studio für populärwissenschaftliche Filme
Erich Kahl
Gerd Natschinski
Horst Thürling
Putty Krafft
Erich Kahl
„Härte, Mut und Zähigkeit“ an der Kaderschmiede des DDR-Sports.
Zeitkino 2015
Du und ich und Klein-Paris Werner Wolfgang Wallroth

Es war kein Geringerer als Goethe, der einst sagte: „Mein Leipzig lob' ich mir!
Es ist ein klein Paris, und bildet seine Leute.“ Zum Zweck der Bildung kommt auch die 17-jährige Abiturientin Angelika in die Stadt und trifft bei der resoluten Zimmerwirtin Frau Häublein auf den Radrennfahrer Tommy

DDR

GDR
1970

Du und ich und Klein-Paris

Spielfilm
DDR
1970
105 Minuten

Credits DOK Leipzig Logo

DEFA-Studio für Spielfilme
Werner Wolfgang Wallroth
Karl-Ernst Sasse
Hans-Jürgen Kruse
Helga Emmrich
Rudi Strahl, Werner Wolfgang Wallroth
Wolfgang Ebert
Waltraud Kramm, Christiane Lanzke
Es war kein Geringerer als Goethe, der einst sagte: „Mein Leipzig lob' ich mir!
Es ist ein klein Paris, und bildet seine Leute.“ Zum Zweck der Bildung kommt auch die 17-jährige Abiturientin Angelika in die Stadt und trifft bei der resoluten Zimmerwirtin Frau Häublein auf den Radrennfahrer Tommy – für den als Leistungssportler Mädchen (die er sowieso kindisch findet) und Liebe selbstverständlich tabu sind. Ebenso selbstverständlich kommt Angelika in eine reine Jungenklasse, finden sich ununterbrochen neue Verehrer ein, muss Tommy sie beschützen und gibt es ein Happy End …

Das klingt nun wirklich nicht nach Dokfilm, und die mit leichter Hand inszenierte Komödie nach dem Buch von Rudi Strahl glänzt denn auch mit dem Who’s who der ostdeutschen Schauspiel-Elite (u.a. die blutjungen Jaecki Schwarz und Evelyn Opoczynski) sowie dem Schlagerbarden Klaus-Dieter Henkler in seiner einzigen Filmrolle. Dennoch gehört dieser Film ins Zeitkino, wo er Anfang der Siebziger ganz sicher lief. Als er 1971 herauskam, wurde er auch dafür gelobt, dass Leipzig „heiter und lebensfroh“ in Szene gesetzt sei. Tatsächlich vermittelt er authentisch das Lebensgefühl der DDR jener Zeit, das mit einem zeitweiligen Aufschwung und Optimismus verbunden war, und zeigt das sommerliche Bild einer Stadt, die vom Verfall und der Agonie späterer Jahre noch nichts weiß.

Grit Lemke
Retrospektive 2019
Fritz Cremer – Schöpfer des Buchenwald-Denkmals Hugo Hermann

Ein Porträt des Bildhauers Fritz Cremer im Zeichen seiner Bronze-Figurengruppe zur Erinnerung an den Widerstandskampf im KZ Buchenwald.

DDR

GDR
1957

Fritz Cremer – Schöpfer des Buchenwald-Denkmals

Dokumentarfilm
DDR
1957
17 Minuten
Untertitel: 
VO_Deutsch

Credits DOK Leipzig Logo

DEFA-Studio für Dokumentarfilme
Hugo Hermann
Wolfgang Hohensee
Hugo Hermann
Waltraut Balke
Hugo Hermann
Rolf Rolke, Hans-Jürgen Mittag
Wolfgang Heinz
Ein Porträt des Bildhauers Fritz Cremer im Zeichen seiner Bronze-Figurengruppe zur Erinnerung an den Widerstandskampf im KZ Buchenwald.

Olaf Möller
Zeitkino 2015
Hirsch Heinrich Günter Rätz

Ein neuer Bewohner reist im Zoo an: Hirsch Heinrich. Die Kinder begrüßen ihn begeistert und besuchen ihn oft. Als der Winter gekommen ist, wundert sich Heinrich, dass die Kinder ausbleiben.

DDR

GDR
1964

Hirsch Heinrich

Animationsfilm
DDR
1964
13 Minuten
Untertitel: 
keine

Credits DOK Leipzig Logo

DEFA-Studio für Trickfilme
Günter Rätz
Fred Dittrich
Werner Baensch
Anita Maucksch
Günter Rätz
Horst Philipp
Ein neuer Bewohner reist im Zoo an: Hirsch Heinrich. Die Kinder begrüßen ihn begeistert und besuchen ihn oft. Als der Winter gekommen ist, wundert sich Heinrich, dass die Kinder ausbleiben. Also macht er sich auf, sie zu suchen … Adaption eines Klassikers der DDR-Kinderliteratur von Fred Rodrian und Werner Klemke.

Nadja Rademacher
Re-Visionen 2019
Ich war ein glücklicher Mensch Eduard Schreiber

Ein Versuch zu verstehen, was den fast achtzigjährigen Tilbert Eckertz am Kommunismus festhalten ließ. Eckertz arbeitete als Wirtschaftsjournalist in der DDR.

DDR

GDR
1990

Ich war ein glücklicher Mensch

Dokumentarfilm
DDR
1990
58 Minuten
Untertitel: 
keine

Credits DOK Leipzig Logo

DEFA-Studio für Dokumentarfilme
Eduard Schreiber
Peter Rabenalt, Michael Nyman
Sebastian Richter
Viktoria Dietrich
Rolf Richter, Eduard Schreiber
Andreas Walter
Tilbert Eckertz
Ein Versuch zu verstehen, was den fast achtzigjährigen Tilbert Eckertz am Kommunismus festhalten ließ. Eckertz arbeitete als Wirtschaftsjournalist in der DDR. Immer wieder als Abweichler zur Rechenschaft gezogen, bekennt er sich dennoch als glücklicher Mensch. Doch je weiter sein Leben fortschreitet, desto weniger vermag er, erlittene und zugefügte Verletzungen aus seinem Selbstbild zu verbannen.

Ralph Eue
Retrospektive 2019
Im Namen des Lebens Alfons Machalz

Eine Dokumentarfilmauskunft zur antifaschistischen Erinnerungskultur in der DDR – und wie diese, zum Beispiel, ausländischen Gästen zu vermitteln ist.

DDR

GDR
1979

Im Namen des Lebens

Dokumentarfilm
DDR
1979
24 Minuten
Untertitel: 
keine

Credits DOK Leipzig Logo

DEFA-Studio für Dokumentarfilme
Alfons Machalz
Eine Dokumentarfilmauskunft zur antifaschistischen Erinnerungskultur in der DDR – und wie diese, zum Beispiel, ausländischen Gästen zu vermitteln ist.

Olaf Möller
Retrospektive 2019
Imbiß Spezial Thomas Heise

Die Vorwendezeit wie sie sich in einer Schnellgaststätte darstellt. Medien und Wirklichkeit haben immer weniger miteinander zu tun.

DDR

GDR
1990

Imbiß Spezial

Dokumentarfilm
DDR
1990
27 Minuten
Untertitel: 
keine

Credits DOK Leipzig Logo

DEFA-Studio für Dokumentarfilme
Thomas Heise
Sebastian Richter
Karin Wudtke
Thomas Heise
Ulrich Fengler, Wolfgang Heise, Gerd Kroske
Die Vorwendezeit wie sie sich in einer Schnellgaststätte darstellt. Medien und Wirklichkeit haben immer weniger miteinander zu tun.

Olaf Möller