Filmarchiv

Retrospektive
A Letter to Dad Srđan Keča

Der Krieg ließ Srđan Keča Facetten seines Vaters entdecken, die er nicht kannte. Nach dessen Tod macht er sich auf die Suche nach Spuren jener verborgenen, unterdrückten Seiten.

A Letter to Dad

Dokumentarfilm
Serbien
2012
48 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Srđan Keča
Srđan Keča
Alcyona Mick
Srđan Keča
Katherine Lee
Tudor Petre
Der Krieg ließ Srđan Keča Facetten seines Vaters entdecken, die er nicht kannte. Nach dessen Tod macht er sich auf die Suche nach Spuren jener verborgenen, unterdrückten Seiten.

Olaf Möller

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Retrospektive
Berlin, 2. Juni 1967 Thomas Giefer, Hans-Rüdiger Minow

Filmaufnahmen der Proteste gegen den Westberlin-Besuch von Mohammad Reza Schah Pahlavi Schahanschah, die mit Karl-Heinz Kurras' Mordschüssen auf Benno Ohnesorg endeten. Ein zentrales Werk für...

Berlin, 2. Juni 1967

Dokumentarfilm
Deutschland
1967
46 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Thomas Giefer, Hans-Rüdiger Minow
Skip Norman
Thomas Giefer, Hans-Rüdiger Minow
Filmaufnahmen der Proteste gegen den Westberlin-Besuch von Mohammad Reza Schah Pahlavi Schahanschah, die mit Karl-Heinz Kurras' Mordschüssen auf Benno Ohnesorg endeten. Ein zentrales Werk für das Verständnis all dessen, was sich danach in der BRD an Widerstandspotenzialen entwickelte.

Olaf Möller

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Retrospektive
Born Out of Death Monica Maurer

Die Westdeutsche Monica Maurer hat bedeutende Filme für die PLO realisiert. Bei den israelischen Luftangriffen auf Beirut am 17. Juli 1981 wurden 350 Menschen getötet, darunter eine Schwangere. ...

Born Out of Death

Dokumentarfilm
BRD
1981
9 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Monica Maurer
Mohamed Awad, Samir Nimer
Mauro Contini
Monica Maurer
Die Westdeutsche Monica Maurer hat bedeutende Filme für die PLO realisiert. Bei den israelischen Luftangriffen auf Beirut am 17. Juli 1981 wurden 350 Menschen getötet, darunter eine Schwangere. Das Baby konnte aus ihrem zerfetzten Bauch gerettet werden. Maurer zeigt Leid und Schmerz der Menschen, ihr Opfersein. Sie spricht über systemische Ursachen der Gewalt. Dabei bezieht sie sich auch auf die Geschichte ihres Landes und formuliert Argumente für die Notwendigkeit des Befreiungskampfes.

Irit Neidhardt

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Retrospektive
Die Erklärung des ersten Kapitels Luce das doch eyn yeder lernte mit eynem halb aug sehen Andreas Goldstein

Zu Ostern vor nunmehr 20 Jahren versuchten die Bischofferoder Kalikumpel, sich gegen die postwendende Politik des Staates zur Wehr zu setzen. Die Landschaft, in der sich dieser Aufstand zutrug, ist ...

Die Erklärung des ersten Kapitels Luce das doch eyn yeder lernte mit eynem halb aug sehen

Dokumentarfilm
Deutschland
1999
36 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Ute Hirschberg, Holger Lochau
Andreas Goldstein
Hanns Eisler
Axel Schneppat
Elke von Sivers, Jörg Nußbaum
Thomas Müntzer
Gunnar Schlafmann
Volker Tancke
Zu Ostern vor nunmehr 20 Jahren versuchten die Bischofferoder Kalikumpel, sich gegen die postwendende Politik des Staates zur Wehr zu setzen. Die Landschaft, in der sich dieser Aufstand zutrug, ist geschichtsträchtig: Schon Thomas Müntzer stritt hier. Andreas Goldstein zieht in seinem Film entsprechende Parallelen und Schlüsse.

Olaf Möller

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Foreign ambassadors recognising the new nation, ceremonies in the bushes, 1973, Balana

Dokumentarfilm
(none)
1973
5 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
José Bolama, Josefina Crato, Sana na N’Hada, Flora Gomes

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Retrospektive
Fortress of the Land Kiichi Hoshi

Frühjahr 1969: Der Luftwaffenstützpunkt Tachikawa ist im Vietnamkrieg von außerordentlicher Bedeutung für die USA. Eine Koalition von Bauern, die schon Mitte der 1950er Jahre gegen den Ausbau der Basis kämpften, und ...

Fortress of the Land

Dokumentarfilm
Japan
1977
170 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Kiichi Hoshi
Kiichi Hoshi
Kimio Tsukamoto, Takashi Ueda, Masaaki Yoshimaru
Hiroko Kono
Yukio Kubota
Frühjahr 1969: Der Luftwaffenstützpunkt Tachikawa ist im Vietnamkrieg von außerordentlicher Bedeutung für die USA. Eine Koalition von Bauern, die schon Mitte der 1950er Jahre gegen den Ausbau der Basis kämpften, und verschiedenen Fraktionen der japanischen Studenten- wie Antikriegsbewegung(-en) versucht, den Flugverkehr zu sabotieren. Mit dem Ende des Krieges treten die Unterschiede zwischen den Gruppen wieder stärker in den Vordergrund …

Olaf Möller

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Retrospektive
Gestures and Fragments Alberto Seixas Santos

Einige Jahre nach der erfolgreichen Revolution in Portugal machte sich Alberto Seixas Santos auf die Suche nach deren Protagonisten: jenen Soldaten...

Gestures and Fragments

Dokumentarfilm
Portugal
1982
90 Minuten
Untertitel: 
deutsche
Credits DOK Leipzig Logo
Grupo Zero, Cooperativa de Cinema
Alberto Seixas Santos
Ludwig van Beethoven
Acácio de Almeida, José Luìs Carvalhosa
Manuela Viegas, Teresa Caldas
Alberto Seixas Santos
Maria Paola Porru
Einige Jahre nach der erfolgreichen Revolution in Portugal machte sich Alberto Seixas Santos auf die Suche nach deren Protagonisten: jenen Soldaten, die unter dem unmittelbaren Eindruck der Kolonialkriege daheim den Faschismus beendeten. Seixas Santos folgte dabei drei verschiedenen, bloß bedingt ineinander verwobenen Pfaden und fragte: Wie lebt man mit einer Geschichte, die man selber gestaltet hat? Wann wird aus Kollektiverinnerungen eine persönliche Psychose?

Olaf Möller

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Guinean students performing voluntary work in Cuba

Dokumentarfilm
(none)
1969
3 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Dervis Spinoza

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Retrospektive
Homeland of Barbed Wire Kais Al-Zubaidi

Gebiete unter israelischer Verwaltung waren Regisseuren der PLO-Filmorganisationen nicht zugänglich. Kais Al-Zubaidi schickte ein westdeutsches Filmteam in die 1967 besetzten Gebiete. ...

Homeland of Barbed Wire

Dokumentarfilm
Syrien
1980
61 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Kais Al-Zubaidi
Gebiete unter israelischer Verwaltung waren Regisseuren der PLO-Filmorganisationen nicht zugänglich. Kais Al-Zubaidi schickte ein westdeutsches Filmteam in die 1967 besetzten Gebiete. Es sprach mit palästinensischen Bauern und Flüchtlingen sowie mit jüdischen Siedlern. Die Einen haben Felder und Weideland verloren oder sollen aus den Lagern, in denen sie seit 1948 leben, weiter gen Osten getrieben werden. Die Anderen nennen ihr neues Siedlungsgebiet „befreites Land“.

Irit Neidhardt

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

I Have Nothing Nice to Say to You

Dokumentarfilm
Kroatien
2006
30 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Nenad Puhovski
Goran Dević
Jure Černec
Vanja Siruček
Goran Dević
Ein Kriegsverbrechen, diverse Mitwissende, allseits bekannte Täter, und dennoch: Es wird geschwiegen oder in Ellipsen gesprochen. Wie Suchscheinwerferkegel durchbrechen Erinnerungen und Beobachtungen das Dunkel um die Ereignisse.

Olaf Möller

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Retrospektive
Memory Peter von Bagh

Der Bürgerkrieg ist ein fast blinder Fleck in der Geschichte Finnlands. Kaum unabhängig, wurde das Land in einem brutalen Bruderkrieg innerlich zerrissen. Die Geburt der Republik und ...

Memory

Dokumentarfilm
Finnland
1987
118 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Peter von Bagh
Der Bürgerkrieg ist ein fast blinder Fleck in der Geschichte Finnlands. Kaum unabhängig, wurde das Land in einem brutalen Bruderkrieg innerlich zerrissen. Die Geburt der Republik und ihre näheren Umstände entwickelten sich rasch zu einem unausgesprochenen Tabu. Bewegte Bilder der Ereignisse selbst gibt es kaum. Auch der Spielfilm wagte sich nur sehr selten an das Thema. In „Memory“ kommen einige der wenigen damals noch lebenden Augenzeugen jener Jahre zu Wort. Ein Werk der Worte, denen man oft anmerkt, wie lange sie schon gesprochen und für die Nachwelt zu Protokoll gegeben werden wollten.

Olaf Möller

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Nationalisation of the bank, introduction of new currency, 20 February 1975, Bissau

Dokumentarfilm
(none)
1975
10 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
José Bolama, Josefina Crato, Sana na N’Hada, Flora Gomes

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Retrospektive
People of Sunagawa: The Wheat Will Never Fall Fumio Kamai

Um sich mit den einstigen Besatzern gut zu stellen, genehmigt die Regierung unter Premierminister Hatoyama im Spätsommer 1955 den Ausbau des Luftwaffenstützpunkts Tachikawa durch die US-amerikanischen Streitkräfte – im Notfall auch gegen den Willen der Bevölkerung. ...

People of Sunagawa: The Wheat Will Never Fall

Dokumentarfilm
Japan
1955
27 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Ono Tadashi
Fumio Kamai
Aramaki Tadashi, Segawa Junichi, Segawa Hiroshi, Kagawa Yoshikazu
Kamei Fumio, Chiaki Shigeo, Teshigahara Hiroshi, Osanai Haruo, Yamazaki Shogyo, Kishi Tomiko
Um sich mit den einstigen Besatzern gut zu stellen, genehmigt die Regierung unter Premierminister Hatoyama im Spätsommer 1955 den Ausbau des Luftwaffenstützpunkts Tachikawa durch die US-amerikanischen Streitkräfte – im Notfall auch gegen den Willen der Bevölkerung. Das Volk geht denn auch gleich auf die Barrikaden. Ab dem 13. September kam es zu gewalttätigen Konfrontationen, von denen der Vorgänger dieses Werkes, „People of Sunagawa: A Record of the Struggle Against the Military Base“ (1955), erzählte. Am Schluss dieses mit den Bauern und Studenten solidarischen Agit-Traktats sieht man Bilder der wohl ersten japanischen Massendemonstration seit dem Ende der Okkupation vor der Botschaft der Vereinigten Staaten.

Olaf Möller

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Proclamation of the State, 24 September 1973, Boé

Dokumentarfilm
(none)
1973
10 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
José Bolama, Josefina Crato, Sana na N’Hada, Flora Gomes

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

The II Congress of the PAIGC, 18–22 July 1973, Boé

Dokumentarfilm
(none)
1973
10 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
José Bolama, Josefina Crato, Sana na N’Hada, Flora Gomes

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Retrospektive
The Return of Amílcar Cabral Flora Gomes, Sana na N’Hada, José Bolama, Josefina Crato

Filmaufnahmen von der Beisetzung des Mitbegründers und Führers des Partido Africano para a Independência da Guiné e do Cabo Verde (PAIGC) ...

The Return of Amílcar Cabral

Dokumentarfilm
Guinea-Bissau
1976
31 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Flora Gomes, Sana na N’Hada, José Bolama, Josefina Crato
Filmaufnahmen von der Beisetzung des Mitbegründers und Führers des Partido Africano para a Independência da Guiné e do Cabo Verde (PAIGC). 1973 fiel Amílcar Cabral in Conakry einem Attentat zum Opfer, dessen Hintergründe bis heute als ungeklärt gelten.

Olaf Möller

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.