Filmarchiv

Countries (Film Archive)

Best of MDR
Alle 28 Tage Ina Borrmann

In Central Europe ten percent of all couples need longer than two years to make their wish of having a child come true. As with so many other things, I put my wish for a child off until the last possible biological moment.

Alle 28 Tage

Dokumentarfilm
Deutschland
2015
87 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Cordula Kablitz-Post
Ina Borrmann
Jeremy Bullock
Ina Borrmann, Sebastian Hattop
Dorothee Broeckelmann
Ina Borrmann
Ina Borrmann
In Central Europe ten percent of all couples need longer than two years to make their wish of having a child come true. As with so many other things, I put my wish for a child off until the last possible biological moment. The idea of having a baby frightened me. I was preoccupied with myself and didn't want a commitment. On the one hand there was the desire for a relationship and a home but on the other there was the longing for total freedom and independence. It also seemed important to me to resist society's pressure to give birth. I considered my not having a child a statement as it were. But then it happened, suddenly and unexpectedly. Wanting to have a child emerged from the darkest depths of my psyche. After all, two's company but not a Family ..

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Best of MDR
Meine Reise in die DDR – 25 Jahre später Wolfgang Ettlich

November 89. The Berlin Wall, west-german filmmaker Wolfgang Ettlich grew up with, is history. And it is absolutely clear to him: he has to capture this historical moment with his camera.

Meine Reise in die DDR – 25 Jahre später

Dokumentarfilm
Deutschland
2015
83 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Wolfgang Ettlich
Wolfgang Ettlich
Hans-Albrecht Luznat
Monika Abspacher
Harald Eggebrecht
Zoltan Ravasz
November 89. The Berlin Wall, west-german filmmaker Wolfgang Ettlich grew up with, is history. And it is absolutely clear to him: he has to capture this historical moment with his camera. Only two month later Ettlich and his cinematographer started their journey to an unknown land –the GDR. On the road for five weeks, driven by curiosity and only guided by luck, they met people who were talking about their lifes and hopes. People happy about the new won freedom, but not without anxiety about the future. 25 years later both men do their journey again. As spontaneously as they did in 1990 they visit the same places for the second time. What will have changed? Are the people they got to know then still living there? Did their hopes came true? The film material of everyday life in 1990 shows in combination with the actual pictures and interviews how radical the chances for the country and the People ha been.„My Journey to GDR – 25 years later“ is a very individual view – almost like a holiday trip. But it shows quite plainly the condition of the former east Germany in year 25th of German Unity.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Wer ist Thomas Müller?

Dokumentarfilm
Deutschland
2013
90 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Jonas Katzenstein
Christian Heynen
Georg Rohbeck
Andreas Köhler
Anika Simon
Sebastian Kaltmeyer
Christian Heynen
Martin Wendt
WHO IS THOMAS MÜLLER? is a humorous quest: A search for the average German. “Thomas Müller“ is the personification of the “super-average“ - a construction created by German statisticians in order to deliver a role model for advertising, politics and economy. But who is the real face behind the most common name in Germany? Who is the most average “Thomas Müller“ of Germany? Is our whole country designed for a statistical average which ultimately corresponds to no one? The documentary follows a road-movie structure. Using different narrative forms - such as cartoon animation, graphics, etc. - the documentary starts where all statistics end: With real individuals who are named Thomas Müller but are not at all consistent with your average German. These encounters make the film fast, funny, serious, thoughtful and give it an edge. It’s a trans media project combining the worlds of cinema, television and the internet. While the movie is a search for this phantom, we bring it to life in the world wide web: By virtually creating a “Thomas Müller”, the German average person comes alive and is able to interact with his “fans” and “followers“.

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.