Filmarchiv

Jahr

Countries (Film Archive)

Herakles Höhle

Dokumentarfilm
Deutschland,
DDR
1990
44 Minuten
Untertitel: 
keine

Credits DOK Leipzig Logo

Lutz Dammbeck
Lutz Dammbeck
Jörg U. Lensing
Eberhard Geick
Margot Neubert-Marić
Lutz Dammbeck
Karl Laabs, Eric Rueff, Lutz Dammbeck
Das Projekt, das Dammbeck bereits vor der Ausreise vorbereitet und teilweise in den Mediencollagen verhandelt hatte, wurde 1990 für den Südwestfunk fertiggestellt. Hier analysiert er erstmals auf dokumentarisch-essayistische Art ideologische Umrisse und faschistische Überbleibsel in der neuen, freien Welt. Hier geht es um die „verschwiegene Kontinuität totalitärer Strukturen“, eine unpopuläre Sichtweise in einer Gesellschaft, die sich, nach Francis Fukuyama, als postideologisch verstehen wollte. Der Film ist Teil von Dammbecks 1982 begonnenem „Herakles-Konzept“, das unsichtbare Machtstrukturen beleuchtet und autoritäre Dynamiken von links wie rechts untersucht.

Sven Safarow
Werkschau Lutz Dammbeck 2018
Hommage à La Sarraz Lutz Dammbeck

Ein ironischer Gruß und eine Hommage an die Filmavantgarde der 1920er Jahre, vielleicht als Generalprobe für die großen Filme des „Herakles-Konzepts“ zu verstehen.

DDR

GDR
1981

Hommage à La Sarraz

Animationsfilm
DDR
1981
12 Minuten
Untertitel: 
keine

Credits DOK Leipzig Logo

Lutz Dammbeck
Lutz Dammbeck
Lutz Dammbeck
Thomas Plenert
Lutz Dammbeck
Lutz Dammbeck
Lutz Dammbeck
Ein ironischer Gruß und eine Hommage an die Filmavantgarde der 1920er Jahre, vielleicht als Generalprobe für die großen Filme des „Herakles-Konzepts“ zu verstehen. An „Metamorphosen 1“ anknüpfend, ist der Film ganz dem Experiment verpflichtet: Zelluloid wird hier mit Säure bearbeitet, mit Gras und Schmetterlingsflügeln beklebt. Dem Material stellt Dammbeck Ausschnitte aus der Wochenschau und Nazipropagandafilmen gegenüber, während die Tonspur aus Teilen einer Sendung des Deutschlandfunks über den Film der NS-Zeit und Industrial-Sounds besteht: „Die Richtung, in die ich formal wie inhaltlich weiterarbeiten wollte, war nun festgelegt“ , konstatiert Dammbeck rückblickend.

Sven Safarow