Filmarchiv

Jahr

Countries (Film Archive)

DEFA Matinee 2018
Wolters Trude Gabriele Denecke

Gabriele Denecke zeichnet das Porträt einer 74-jährigen Frau, die in einfachen Verhältnissen in einem Dorf in Brandenburg lebt und ihre Geschichte erzählt.

DDR

GDR
1978

Wolters Trude

Dokumentarfilm
DDR
1978
28 Minuten
Untertitel: 
keine

Credits DOK Leipzig Logo

Hochschule für Film und Fernsehen (HFF), Potsdam-Babelsberg; Fernsehen der DDR
Gabriele Denecke
Eberhard Geick
Karin Geiß
Gabriele Denecke
Gabriele Denecke zeichnet das Porträt einer 74-jährigen Frau, die in einfachen Verhältnissen in einem Dorf in Brandenburg lebt und ihre Geschichte erzählt: Geboren 1904 in Rastenburg, Ostpreußen, wächst sie nach dem Tod der Mutter im Waisenhaus auf, heiratet früh, bekommt acht Kinder, von denen sechs überleben. Mit dem Frauenschicksal, das der Film dokumentiert, ist er Oral History und Women’s History zugleich. Dabei spielt er auch mit den Möglichkeiten des Mediums und kombiniert das Interview mit traumähnlichen Spielszenen, die visualisieren, was aufgrund der sozialen und der Geschlechterverhältnisse nicht Wirklichkeit werden konnte.

Ilka Brombach