Filmarchiv

DOK Neuland
Äquator 360° – Mittelpunkt der Erde Nicolas Jolliet, Richard Decaillet

Wir tauchen ein in eine beeindruckende Klang- und Farbenwelt. Die Schamanen des Volkes der Yuruparí leben im Regenwald des Amazonas im Südwesten Kolumbiens.

Äquator 360° – Mittelpunkt der Erde

360°-Film
Kanada,
Deutschland
2018
14 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Irene Vandertop
Nicolas Jolliet, Richard Decaillet
Ian Dunbar
Nicolas Jolliet
Ian Dunbar
Nicolas Jolliet, Richard Decaillet
Nicolas Jolliet
Ed Kelly
Marita Hübinger
Franz Hildgen
Thomas Wallner
Thomas Wallner
Wir tauchen ein in eine beeindruckende Klang- und Farbenwelt. Die Schamanen des Volkes der Yuruparí leben im Regenwald des Amazonas im Südwesten Kolumbiens. Ihre heiligen Stätten befinden sich verteilt in einem Netzwerk, das exakt der Äquatorlinie folgt. Die Yuruparí glauben, im Zentrum der Welt zu leben und dass es ihre Aufgabe sei, die Erde spirituell im Gleichgewicht zu halten.

Lars Rummel, Marie Hinkelmann

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

DOK Neuland
Blind Vaysha – VR Theodore Ushev

Vaysha ist nicht wie andere Mädchen: Auf ihrem linken Auge sieht sie die Vergangenheit, auf dem rechten die Zukunft.

2017

Blind Vaysha – VR

360°-Film
Kanada
2017
8 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Marc Bertrand (NFB), Julie Roy (NFB)
Theodore Ushev
Vaysha ist nicht wie andere Mädchen: Auf ihrem linken Auge sieht sie die Vergangenheit, auf dem rechten die Zukunft. Gefangen in einer verschwommenen Zwischenwelt, ist die Gegenwart für sie ein blinder Fleck. Der 360°-Film vereint den traditionellen Linolschnitt mit innovativen Animationstechnologien. Der Einsatz von stereoskopischen Bildern ermöglicht es, die Welt mit Vayshas Augen zu sehen.

Lars Rummel, Marie Hinkelmann

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Denoise

360°-Film
Italien,
Schweiz,
USA
2017
15 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Federico Biasin
Giorgio Ferrero, Federico Biasin
Giorgio Ferrero, Rodolfo Mongitore
Fabrizio Cyreck, Giorgio Ferrero, Federico Biasin
Filippo Vallegra
Giorgio Ferrero, Rodolfo Mongitore
Giorgio Ferrero
Ein Ölfeld in Texas, der Maschinenraum eines Überseefrachters, ein schalltoter Raum, eine Müllverbrennungsanlage – verbindendes Element dieser gegensätzlichen Szenerien sind die Protagonisten dieses collageartigen 360°-Films. Sie führen einsame Existenzen, fernab unseres eigenen Lebensstils. Die Stille der reflexionsarmen Kammer trifft auf das Dröhnen im Maschinenraum. Doch am Ende ist alles eins.

Lars Rummel, Marie Hinkelmann

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

DOK Neuland
Homestay Paisley Smith

Wir sind mitten in Paisley Smiths Reflexion über Taro, einen japanischen Austauschschüler, der sich im Haus seiner Gastfamilie in Kanada das Leben nahm.

2018

Homestay

(none)
Kanada
2018
20 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Robert McLaughlin (NFB), Loc Dao (NFB)
Paisley Smith
Boombox Sound
Robert Ouimet
Sonia Bashash
Alison Broddle, Paisley Smith
Boombox Sound
Paisley Smith
Pedro Barroso
Michael Phan, Rueben Pereira
Sonia Bashash
Pablo Vio, Dirk van Ginkel, Aaron Morris
Wir sind mitten in Paisley Smiths Reflexion über Taro, einen japanischen Austauschschüler, der sich im Haus seiner Gastfamilie in Kanada das Leben nahm. Der Nitobe Memorial Garden in Vancouver diente als Vorbild für die Papierwelt, die Paisley Smith für ihren persönlichen Erinnerungsparcours entworfen hat. Diese sensibel gestaltete Aufarbeitung entstand in Zusammenarbeit mit dem NFB und Jam3.

Lars Rummel, Marie Hinkelmann

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

DOK Neuland
In My Absence Niki Smit

Eine Absence ist eine Form der Epilepsie, unter der vor allem Kinder und Jugendliche leiden. Betroffene sind dabei für wenige Sekunden „weg“ – oft hundertmal am Tag.

In My Absence

(none)
Niederlande
2018
6 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Willemijn Cerutti
Niki Smit
Claynote
Rik de Rooij
Niki Smit
Claynote
Niek Vial, Abel Jansma, Caro Jacobs, Maartje Nevejan
Rik de Rooij
Inspector V
Monobanda, Joris Weijdom, Marieke Nooren
Monobanda
Niek Vial, Abel Jansma, Caro Jacobs, Maartje Nevejan
Maartje Nevejan, Monobanda
Joris Weijdom, Marieke Nooren
Niki Smit
Rik de Rooij
Niki Smit
Rik de Rooij
Eine Absence ist eine Form der Epilepsie, unter der vor allem Kinder und Jugendliche leiden. Betroffene sind dabei für wenige Sekunden „weg“ – oft hundertmal am Tag. Wo sind sie in ihrer Abwesenheit? Die multisensorische VR-Erfahrung gleicht einem Traum. Sie gibt Einblicke in die Welten der Protagonisten, die sich mit Worten kaum fassen lassen.

Lars Rummel, Marie Hinkelmann

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

DOK Neuland
Manic VR Kalina Bertin

Begleitet von den Stimmen von Felicia und François, begibt man sich hier auf eine Reise durch die Phasen einer bipolaren Störung.

2018

Manic VR

(none)
Kanada
2018
11 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Sandra Rodriguez, EyeSteelFilm_Creative Reality, Dpt.
Kalina Bertin
David Drury
David Drury, Cory Rizos
Josquin Zabka (Dpt.), Alexandre Bordereau (Dpt.), Paul Georges (Dpt.)
Kalina Bertin, Sandra Rodriguez, Fred Casia, Nicolas S. Roy (Dpt.)
Fred Casia
Hugo Forget
Begleitet von den Stimmen von Felicia und François, begibt man sich hier auf eine Reise durch die Phasen einer bipolaren Störung: ein intimer Einblick in die sich ständig verändernden Realitäten und Zustände, die zum typischen Krankheitsbild einer manischen Depression gehören. „Manic VR“ erzählt eine non-fiktionale Geschichte – mithilfe von 3-D-Animation, psychedelischen Pigmenteffekten und Room-Scale-Interaktion.

Lars Rummel, Marie Hinkelmann



Ausgezeichnet mit dem DOK Neuland Award

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

DOK Neuland
Place – Part 1 Avi Dabach, Harmke Heezen, Judith Manassen Ramon, Mike Robbins

Die Hauptsynagoge von Aleppo in Syrien wurde im Bürgerkrieg schwer beschädigt. Losgelöst von Raum und Zeit wird hier die Geschichte eines Ortes visualisiert, der nicht mehr existiert.

Place – Part 1

(none)
Kanada,
Deutschland,
Israel
2018
10 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
High Road Productions, Micha’s Films, Helios Design Labs
Avi Dabach, Harmke Heezen, Judith Manassen Ramon, Mike Robbins
Stephan Schüritz (Honig Studios)
Mike Robbins
Die Hauptsynagoge von Aleppo in Syrien wurde im Bürgerkrieg schwer beschädigt. Losgelöst von Raum und Zeit wird hier die Geschichte eines Ortes visualisiert, der nicht mehr existiert. Es ist, als trete man in einen alten Schwarz-Weiß-Film, in dem mehrere Zeitstränge zusammenlaufen. Begegnungen werden möglich: mit Charakteren, die noch leben oder vor Jahrzehnten, Jahrhunderten gestorben sind.

Lars Rummel, Marie Hinkelmann

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

DOK Neuland
The Bridge Nikita Shalenny

Wir begeben uns auf eine Reise rund um die Welt. Begleitet von geisterhaften Gestalten, durchqueren wir Ozeane und Wälder, ziehen vorbei an desolaten Orten.

The Bridge

360°-Film
Dänemark,
Ukraine
2017
10 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Khora Contemporary
Nikita Shalenny
Nadja Odesiuk
Wir begeben uns auf eine Reise rund um die Welt. Begleitet von geisterhaften Gestalten, durchqueren wir Ozeane und Wälder, ziehen vorbei an desolaten Orten. Der Horizont ist nur eine Illusion – eine imaginäre Linie, die unerreicht bleibt. Die Brücke als Ausgangs- und Endpunkt dient als Symbol für die Flucht in eine bessere Realität.

Lars Rummel, Marie Hinkelmann

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

DOK Neuland
The Future Is Not Unwritten Susanne Steinmassl

Ist der Mensch im Begriff, sich selbst überflüssig zu machen? Oder entwickeln wir uns zu digitalen Zwischenwesen?

The Future Is Not Unwritten

(none)
Deutschland,
Japan
2017
0
Credits DOK Leipzig Logo
Susanne Steinmassl
Susanne Steinmassl
Angela Aux, Cico Beck, DVDV, Sam Irl, Leroy, Johannes Oberauer, Beni Brachtel
Ben Bernhard, Karl Kürten, Susanne Steinmassl, Phyllis Josefine
Artificial Intelligence LIV
Phyllis Josefine
Susanne Steinmassl, Florian Kreier, Mira Mann
Maximilian Heitsch, Raphael Höps, Tom Bauer
Maximilian Heitsch
Susanne Steinmassl, Maximilian Heitsch, Phyllis Josefine
Susanne Steinmassl
Maximilian Heitsch, Florian Kreier
Phyllis Josefine
Ist der Mensch im Begriff, sich selbst überflüssig zu machen? Oder entwickeln wir uns zu digitalen Zwischenwesen? Fünf wiederkehrende Erzählinseln über Existenz, Körperlichkeit, Identität, Transformation und Bewusstsein thematisieren den Übergang zum Transhumanismus. Ein lebendiger Film, der sich mittels „Machine Learning Code“ selbst erzählt und unendlich oft verändert.

Lars Rummel, Marie Hinkelmann

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

DOK Neuland
The Real Thing Benoit Felici, Mathias Chelebourg

Wir reisen von Paris nach Venedig und London, ohne China zu verlassen. Der 360°-Film erkundet die faszinierende Realität von „gefälschten Städten“.

The Real Thing

360°-Film
Frankreich
2018
16 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Benjamin Landsberger, Artline Films, DV Group, ARTE France
Benoit Felici, Mathias Chelebourg
Pablo Pico
Julien Malichier
Michel Blustein
Benoit Felici
Michele Tarantola
Wir reisen von Paris nach Venedig und London, ohne China zu verlassen. Der 360°-Film erkundet die faszinierende Realität von „gefälschten Städten“ und ermöglicht den Zugang zu einer kopierten Welt, die die Grenzen zwischen original, gefakt, real und virtuell verschwimmen lässt. Einheimische führen uns durch fast leere Stadtlandschaften, die als Leinwände für eine ganz andere Kultur dienen.

Lars Rummel, Marie Hinkelmann

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

DOK Neuland
VRwandlung – Projekt des Goethe-Instituts Prag Mika Johnson

Die VR-Erfahrung auf Grundlage der Novelle „Die Verwandlung“ von Franz Kafka öffnet einen metaphorischen Raum, der sonst nur unserer Fantasie zugänglich ist.

VRwandlung – Projekt des Goethe-Instituts Prag

(none)
Tschechische Republik,
Deutschland
2018
5 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Shahid Gulamali
Mika Johnson
Joseph Minadeo
Vojtěch Kiss, Ondřej Slavík
Eli Stine, Justin Evans, Bernd Seliger, Petar Mrdjen
Markéta Mališová (Franz Kafka Society)
Nadja Schultz, Sebastian Soukup, Martin Švarc, Julia Zange, Fozhan Khamsehpour, Julie Josephson, Peter Hosking, Mika Johnson
Mika Johnson
Natalia Peterková
Patrik Michalů (Achtung 4K), Patrik Velek (Achtung 4K)
Vojtěch Jankovský (4Each), Eduard Fischer (4Each)
„Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt.“ Die VR-Erfahrung auf Grundlage der Novelle „Die Verwandlung“ von Franz Kafka öffnet einen metaphorischen Raum, der sonst nur unserer Fantasie zugänglich ist. Hier kann man am eigenen Leib erleben, wie es sich anfühlt, Kafkas Käfer zu sein.

Lars Rummel, Marie Hinkelmann

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

DOK Neuland
Was wollten Sie in Berlin?! Michael Ginsburg, Martin Heller, Christiane Wittenbecher

Das Headset fungiert als Zeitmaschine und versetzt uns in die Rolle eines Häftlings im Stasi-Gefängnis in Berlin-Hohenschönhausen.

Was wollten Sie in Berlin?!

360°-Film
Deutschland
2017
9 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Michael Ginsburg, Martin Heller, Christiane Wittenbecher
Michael Ginsburg, Martin Heller, Christiane Wittenbecher
Michael Ginsburg, Martin Heller, Christiane Wittenbecher
Martin Heller, Christiane Wittenbecher
Michael Ginsburg, Martin Heller, Christiane Wittenbecher
Konrad Kassing
Michael Ginsburg, Martin Heller, Christiane Wittenbecher
Udo Schenk, Márton Nagy, Marlon Kittel, Oleg Tikhomirov, Milton Welsh, Dominik Hermanns, Henning Kober
Michael Ginsburg, Martin Heller, Christiane Wittenbecher
Das Headset fungiert als Zeitmaschine und versetzt uns in die Rolle eines Häftlings im Stasi-Gefängnis in Berlin-Hohenschönhausen. Basierend auf den Erinnerungen des DDR-Schriftstellers Jürgen Fuchs sowie zahlreichen Interviews mit Zeitzeugen, veranschaulicht dieser 360°-Film nicht nur die jüngere deutsche Geschichte, sondern lässt sie für einen kurzen Moment Gegenwart werden.

Lars Rummel, Marie Hinkelmann

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.