Filmarchiv

Countries

L.B.J.

Dokumentarfilm
1968
18 Minuten
Untertitel: 
spanisch
Credits DOK Leipzig Logo
ICAIC
Santiago Álvarez
Leo Brouwer, Pablo Milanés
Norma Torrado, Idalberto Gálvez
José Pepìn Rodríguez, Adalberto Hernández
Santiago Álvarez
Santiago Álvarez
Lyndon B. Johnson, auch L.B.J. genannt, Politiker der Demokratischen Partei der Vereinigten Staaten von Amerika, Vizepräsident unter John F. Kennedy und nach dessen Ermordung sein Nachfolger. L.B.J. war 1965 auch verantwortlich für die erste Entsendung amerikanischer Truppen nach Vietnam. Ein Film also über Lyndon B. Johnson? Ohne Zweifel, aber eher indirekt. Direkt wirkt Santiago Álvarez‘ Film wie ein poppiges Pamphlet über das Attentat als Ultima Ratio der US-Politik in den 1960er Jahren. Und dann liest sich L.B.J. auch auf einmal ganz anders, nämlich L wie (Martin) Luther (King), B wie Bobby (Kennedy) und J wie John (F. Kennedy).

Ralph Eue

Onironauta

Dokumentarfilm
2019
21 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Valerie-Malin Schmid, KHM Kunsthochschule für Medien Köln, EICTV
Valerie-Malin Schmid
Joel Jaffe, Mira Rachel Hanak
Natalia Medina Leiva, David Aguilera Cogollo, Valerie-Malin Schmid
Rita Schwarze, Valerie-Malin Schmid
Henning Hein, Janis Ahnert, Marek Forreiter, Matthias Rohde
Während seiner Streifzüge durch Havanna sinniert der afrokubanische Dichter Omar über Erinnerungen und Abschiede, Patriotismus und Zensur – seine mythischen Verse lassen Vergangenheit und Gegenwart verschmelzen. Es ist das Porträt eines Poeten, zugleich auch das eines isolierten Inselstaates, festgehalten in zeitlos erscheinenden Alltagsbeobachtungen in Wort und Bild, gebannt auf 16-mm-Filmmaterial.

Frederik Lang

79 Springtimes

Dokumentarfilm
1969
25 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
ICAIC
Santiago Álvarez
Idalberto Gálvez
Iván Nápoles
Norma Torrado
Santiago Álvarez
Carlos Fernández, Raúl Pérez Ureta
Agit-Pop-Art in höchstmöglicher Verdichtung und Aufladung. Frenetische Erfindungslust von genuin materialistischer Sinnlichkeit und vorwärts drängender Bildgewalt. Inhaltlich gesprochen: Ein filmischer Bruderkuss zum Tod von Bác Hồ, genannt Hồ Chí Minh (1890–1969). Darüber hinaus: Formulierung der Gewissheit, dass der Kampf weiter geht, weiter gehen muss.

Ralph Eue
Re-Visionen
Hanoi, Tuesday 13th Santiago Álvarez

Montage eines Tages im Leben der nordvietnamesischen Hauptstadt inklusive Luftangriffsinferno.

Hanoi, Tuesday 13th

Dokumentarfilm
1967
38 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
ICAIC
Santiago Álvarez
Leo Brouwer
Iván Nápoles
Norma Torrado, Idalberto Gálvez
Jorge Pucheaux, Pepín Rodríguez, Adalberto Hernández
Santiago Álvarez, José Martí
Carlos Fernández
Montage eines Tages im Leben der nordvietnamesischen Hauptstadt inklusive Luftangriffsinferno. Álvarez sah sich selbst als interventionistischen Künstler, als Beteiligten am Aufbau einer neuen, hoffentlich besseren Welt, die es aus dem Gegebenen heraus zu definieren und darüber voranzubringen galt. Die Wirklichkeit seiner Filme ist die seiner Ideale, Auffassungen, Sehnsüchte.

Ralph Eue
Re-Visionen
Now Santiago Álvarez

Gebt mir zwei Fotos, einen Schneidetisch und ein Musikstück. Das soll Santiago Álvarez (1919–1998) als Motto für sein Filmemachen reklamiert haben.

Now

Dokumentarfilm
1965
6 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
ICAIC
Santiago Álvarez
Pepín Rodríguez, Adalberto Hernández
Norma Torrado, Idalberto Gálvez
Adalberto Jiménez
Gebt mir zwei Fotos, einen Schneidetisch und ein Musikstück. Das soll Santiago Álvarez (1919–1998) als Motto für sein Filmemachen reklamiert haben. Er meinte das wörtlich, auch wenn es am Ende doch nie bloß ein einziges Bilderpaar war. Hier: Ausrisse aus dem „Time Magazine“, vor allem Bilder von rassistischer Polizeigewalt in den USA, dazu Lena Hornes Jazz-Version des hebräischen Volksliedes „Hava Nagila“.

Ralph Eue
Re-Visionen
The Tiger Leaps and Kills but It Will Die … It Will Die Santiago Álvarez

Eine Erzählung in vier Liedern und einem Ehrenmal für die Opfer des chilenischen Faschismus.

The Tiger Leaps and Kills but It Will Die … It Will Die

Dokumentarfilm
1973
16 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
ICAIC
Santiago Álvarez
Noticiero ICAIC Latinoamericano
Gloria Argüelles
Adalberto Hernández, Santiago Peñate
Santiago Álvarez
Juan Demósthene
Eine Erzählung in vier Liedern und einem Ehrenmal für die Opfer des chilenischen Faschismus. Noch vor der Film-Titelei erklingt Violeta Parras Anklagegesang „¿Que dirá el Santo Padre?“ zu Bildern des hehren Einverständnisses zwischen Kirche und Diktatur. Zu und nach den Titeln: dreimal der ermordete Sänger Víctor Jara (1932–1973) – während einer Studioaufnahme, als Volkstribun und als Märtyrer-Ikone.

Ralph Eue

Duel

Dokumentarfilm
2017
13 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Alejandro Alonso Estrella, Rafael Ramírez
Alejandro Alonso Estrella
Alejandro Alonso Estrella
Alejandro Alonso Estrella
Rafael Ramírez, Jesús Bermúdez
Ein junger Mann baut ein weißes Kreuz aus Holz und trägt es in den Dschungel. Yoan leidet an Schlaflosigkeit und mysteriösen Anfällen, wird belagert von Gedanken an den abwesenden Vater und von quälenden Geistern. Er muss sich ins „Herz der Finsternis“ vorwagen, bevor er seinen Frieden wiedererlangen kann. Es ist ein intensiv gefilmtes Duell, gekämpft mit den Waffen christlicher Gebete und Symbolik wie auch mit den Bildern und Gesetzen des Urwaldes.

Frederik Lang

My Brother Fidel

Dokumentarfilm
1977
16 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Carlos H. Canals
Santiago Álvarez
Iván Nápoles, Raúl Pérez Ureta
Miriam Talavera
Rebeca Chávez, Santiago Ávarez
Fidel Castro (1926–2016) besuchte 1977 einen damals 93-jährigen, erblindeten Greis in den Bergen Kubas. Der Alte erzählt dem Präsidenten, wie er als Bub dem kubanischen Nationalhelden José Martí (1853–1895) begegnete, kurz bevor dieser im Unabhängigkeitskampf gegen Spanien fiel. Den ganzen Film über weißder alte Mann aber nicht, wer sein Besucher eigentlich ist.

Ralph Eue
Internationaler Wettbewerb
The Project Alejandro Alonso Estrella

Eine in Beton gegossene, einst glühende Zukunftsvision in Kuba wird durch den Citrus-tristeza-Virus zu einem entrückten Ort, der lethargisch zwischen Vergangenheit und Zukunft schwebt.

2017

The Project

Animadok
2017
60 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Yamila M. Montero
Alejandro Alonso Estrella
Rafael Ramírez
Alejandro Alonso Estrella
Emmanuel Peña
Andy F. Pérez
Jesús Bermúdez
Vorsichtig erkunden leuchtend gelbe Schutzanzüge mit Atemmaske eine verdorrte Orangenplantage. Wie lose Raumschiffteile schweben Architekturelemente durch das weiße Nichts einer 3D-Visualisierung. Die Kamera erkundet das ruinöse Innenleben eines ausgedehnten Gebäudekörpers, die verblassende Schönheit eines in Beton gegossenen, glühenden Zukunftsversprechens. In Kuba.

Was sich wie Science-Fiction darbietet, erzählt eigentlich vom Erbe einer Utopie. Der fünfstöckige, langgezogene Komplex inmitten einer Orangenkulturlandschaft wurde einst als Agrarschule für 50.000 Schüler und Studenten gebaut. Vom visionären Projekt angezogen, siedelten Menschen aus anderen Regionen der Inselrepublik hierher. Sie bewohnen nun geisterhaft die langen Gänge eines Ortes, der durch die Auswirkungen des Citrus-tristeza-Virus lethargisch zwischen Vergangenheit und Zukunft schwebt. Die statischen Einstellungen des Films halten jedoch nicht den Verfall, sondern eine stille Verwandlung fest. Alejandro Alonso Estrella und sein Team schaffen ein ästhetisch eindrucksvolles Kino des Tastsinns, des Geruchs und des Summens der Räume – eine behutsame Annäherung an das tatsächliche Gebäude, dessen Bewohner und die Ideen dahinter. Den Reißbrett-Kommunismus erfahrbar vor den Augen, zweifelt der Film an seinen eigenen Erinnerungsbildern. Misstrauen, aber aus anderen Gründen, hegt auch der unsichtbare Zensor.

André Eckardt



Ausgezeichnet mit dem Preis der Fédération Internationale de la Presse Cinématographique 2017

We Are Hip Hop
This Is What It Is

Los Aldeanos und Silvito el Libre sind kubanische Hip-Hop-Künstler. Die ganze Insel hört ihre Musik, die nur unter dem Ladentisch des nächsten Gemüsehändlers zu kaufen ist.

This Is What It Is

Dokumentarfilm
2015
100 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Léa Rinaldi, Stéphane Plat
AL2 El Aldeano, Silvito El Libre, Julien Tekeyan
Coralie von Rietschoten
Los Aldeanos und Silvito el Libre sind kubanische Hip-Hop-Künstler. Die ganze Insel hört ihre Musik, die nur unter dem Ladentisch des nächsten Gemüsehändlers zu kaufen ist. Sie sind Rebellen im Land der ewigen Revolution. Erst als Kuba sich zu öffnen beginnt, können die drei ausreisen. Auf dem Trip werden sie von ihrem Ruhm in aller Welt überrascht und gleichzeitig davon, dass sie auch hier fremdbestimmt sind. Alles, was sie hält, ist die gemeinsame Musik und ihre Liebe zu Kuba.

Kim Busch
Internationales Programm
Outside Laurentia Genske

Sextourismus in Kuba: Zwei junge Männer glauben, sich über Ausländerinnen eine Zukunft aufbauen zu können, und vielleicht sogar an die Liebe. Doch der Alltag ist Mühsal …

Outside

Dokumentarfilm
2015
64 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Ute Dilger, Luis Alejandro Yero
Laurentia Genske
Laurentia Genske
Lara Rodriguez Cruz, Laurentia Genske
Laurentia Genske
Robert Keilbar, Damian Rubiera Hernandez
Im heutigen Kuba unter der Ägide Raúl Castros boomt die Schattenwirtschaft. Wer irgendwie kann, versucht etwas dazuzuverdienen, zu verkaufen oder von den Touristen zu profitieren. Zwei junge Männer aus Baracoa versuchen ihr Glück bei den Ausländerinnen. Vor allem Yohan ist ein Träumer, der an das glaubt, was er sich als Taktik zurechtgelegt hat, wenn er von Liebe spricht. Seine größte Sehnsucht aber gilt Europa.

Laurentia Genske, die als Gaststudentin zwei Jahre in Kuba verbrachte, begleitet den mühseligen Alltag dieser beiden, die zunehmend bedrängt werden: von ihren Müttern, die sich ordentliche Söhne wünschen, der Polizei, die den unangemeldeten Kontakt mit Ausländern sanktioniert, den Kriminellen, die ihr Revier verteidigen. Was zu Beginn noch spielerisch und naiv scheint, erweist sich als bitterer Ernst. Das Geld drängt sich zwischen all die Beziehungen und hinterlässt Bitterkeit. Darüber können weder die lasziven Salsa-Rhythmen noch das sanfte Rauschen der Palmenwedel hinwegtäuschen.

Cornelia Klauß

Balcony Tales

Dokumentarfilm
2013
36 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Ellen Riis
Helle Windeløv-Lidzélius
Christian Schrøder, Max Bering, Peter Johansson, Christer Windeløv-Lidzélius
Adam Morris Philp, Denis Guerra Ribas, Rocío Aballí Hernández
Mette Esmark, Nanna Frank Møller
Helle Windeløv-Lidzélius, Janis Reyes Hernández
Niels Arild
Es gehört zum Alltagswissen der Menschen im Zentrum Havannas, dass man besser in der Mitte der Straße geht und nicht auf dem Bürgersteig, wo einem schon mal ein schadhafter Balkon auf den Kopf fallen kann. Trotzdem: Der Balkon ist ein treuer Freund. Durch ihn sind die Menschen mit den Nachbarn verbunden, den fliegenden Händlern, dem Trubel und dem Geruch der Straße. Ceci hat sein ganzes Leben hier verbracht. Jetzt ist er alt und blind, aber nicht allein. Er hat seinen Balkon, von wo er einkauft, wichtige Neuigkeiten erfährt und nach Edilia rufen kann, einer jungen Frau von gegenüber, die sich wie eine Tochter um ihn kümmert. Diese warme, unspektakuläre Beziehung bildet den Rahmen einer filmischen Liebeserklärung an die Balkone Havannas. Jeder hat seine eigene Geschichte, seine eigene Seele und Magie. Bitter ist dran, wer keinen hat. Denn er ist getrennt vom Leben, das sich nur dem Blick von oben als Panorama menschlicher Vielfalt darbietet.
Matthias Heeder
Fokus Lateinamerika
Stretcher Marcel Beltrán

Ein alter Mann auf einer mühsamen Reise durch die kubanische Sierra Maestra. Atmosphärisch dichter Blick in eine Welt, in der die Zeit stehen geblieben zu sein scheint.

Stretcher

Dokumentarfilm
2010
13 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Marcel Beltrán, Pablo García Barbán, Carlos Y. Rodríguez
Marcel Beltrán
Marcel Beltrán
Marcel Beltrán
Marcel Beltrán
Es ist Morgen in den einsamen Bergen der Sierra Maestra auf Kuba. Ein alter Mann macht sich auf, um sich Reis für das Tagesmahl zu beschaffen. Er greift sich einige seiner Habseligkeiten, um sie bei Nachbarn zum Kauf anzubieten oder gegen Essen einzutauschen. Auf seinem Weg wird die Ärmlichkeit und das Fehlen der einfachsten Dinge in dieser abgeschiedenen Gegend deutlich. Was er zu verkaufen hat, können die Nachbarn nicht gebrauchen, und zu verschenken haben sie auch nicht viel. So nimmt er den Bus, um im Tal sein Glück zu versuchen. Als dieser auf halbem Wege zusammenbricht, setzt der Mann seinen Weg zu Fuß fort. Von irgendwoher aus der Wildnis ertönt der Ruf „Parihuela!“ Plötzlich tauchen Menschen mit einer traditionellen Trage aus dem Wald auf, die eine Kranke transportieren. Der alte Mann packt mit an und ist für einen Moment Teil der Gemeinschaft… Dem hoch begabten kubanischen Nachwuchsregisseur Marcel Beltrán gelingt ein atmosphärisch dichter Blick in eine Welt, in der die Zeit stehengeblieben zu sein scheint.

– Paulo de Carvalho