Filmarchiv

Countries (Film Archive)

Hommage Jon Bang Carlsen 2014
Addicted to Solitude Jon Bang Carlsen

„Leben ist das, was dir widerfährt, während du mit anderen Plänen beschäftigt bist. Genauso ist es mit Filmen.“ Diese Feststellung zu Beginn von „Addicted to Solitude“ weist die Richtung: Es gibt keine.

Addicted to Solitude

Dokumentarfilm
Dänemark
1999
60 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

Jon Bang Carlsen
Jon Bang Carlsen
Frédéric Chopin, Johann Strauss
Jon Bang Carlsen
Haley Morris-Hohls
Jon Bang Carlsen
„Leben ist das, was dir widerfährt, während du mit anderen Plänen beschäftigt bist. Genauso ist es mit Filmen.“ Diese Feststellung zu Beginn von „Addicted to Solitude“ weist die Richtung: Es gibt keine. Geplant war ein Film über Südafrika, einige Jahre nach dem Ende der Apartheid. Aber die ursprüngliche Geschichte ging dem Regisseur unterwegs irgendwie verloren. Geblieben ist das Material, das während der Recherche entstand und das Bang Carlsen zu einem Reisetagebuch, ganz sicher auch zu einem seiner persönlichsten Filme verarbeitet hat. Vor dem Hintergrund der tragischen Lebensgeschichte zweier Frauen der „white community“ irgendwo in der ländlichen Abgeschiedenheit Südafrikas werden die Geister der Vergangenheit ebenso lebendig wie die Ängste vor der Zukunft. Doch hat der Reisende ein Privileg: Er muss nicht vorgeben, zu irgendeiner Seite zu gehören. Und diese Freiheit ermöglicht Bang Carlsen einen Blick auf das Heute des Übergangs, der tiefste emotionale Verunsicherung freilegt. Die weiße Herrschaft beruhte auf freiwilliger Einsamkeit durch Ausschluss der schwarzen Bevölkerung. Die Herrschaft sind sie los. Die Einsamkeit ist geblieben.
Matthias Heeder

Aquarela

Dokumentarfilm
Dänemark,
Deutschland,
UK
2018
90 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

Aimara Reques, Heino Deckert, Sigrid Dyekjær
Victor Kossakovsky
Eicca Toppinen
Victor Kossakovsky, Ben Bernhard
Victor Kossakovsky, Molly Malene Stensgaard, Ainara Vera
Victor Kossakovsky, Aimara Reques
Alexander Dudarev
Ein Film über das Wasser. Schönheit, Kraft und Bedrohung mischen sich in den Bildern von Victor Kossakovskys neuester Arbeit: Die Ruhe des Eises am Baikalsee trügt. Unter der Oberfläche brodelt es, schmilzt es – deutlich früher als sonst. Viel zu tun für eine Gruppe von Nothelfern. Ein Auto nach dem anderen ziehen sie aus den gefrorenen Massen und bergen die Fahrer.

Eisberge versinken hier im Meer, Stürme peitschen Regenfluten in Florida an Land, ganze Ozeane stürzen den Salto Ángel in Venezuela hinunter. 40 Jahre nach seinen Anfängen als Filmemacher, 30 Jahre nach seinem Abschluss an den Höheren Kursen für Drehbuch und Regie in Moskau und rund sieben Jahre nach seinem Dokumentarfilm „Vivan Las Antipodas!“, der den Globus in geografischen Gegensätzen durchmaß, hat Victor Kossakovsky einen weiteren Film gedreht, der die Landschaften der Welt zu seinen Protagonisten erhebt. „Aquarela“ zeigt Gewässer aus aller Welt, in all ihren Erscheinungsformen, in all ihren sich wandelnden, von vergleichsweise winzigen Temperaturunterschieden bedingten Aggregatzuständen. Die Kamera kartografiert auf Booten, taucht unter die Oberflächen, erhebt sich in die Luft, um die Weite des Raumes zu erfassen. Kossakovsky komponiert zu Heavy-Metal-Musik eine visuelle Symphonie der Urgewalten. Die mächtigen Bilder gebieten Ehrfurcht. Staunen flutet wie die Gischt von der Leinwand.

Fabian Tietke
Kids DOK 2014
Asadagha's Heart Jens Pedersen

Seit amerikanische Soldaten Asadaghas Eltern getötet haben, muss er allein für die Geschwister sorgen. Nun fliegen sie auch noch aus dem Haus des Onkels raus, und Asdagha will nur eines: Kämpfer werden und sich rächen.

Asadagha's Heart

Dokumentarfilm
Dänemark
2013
17 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

Jakob Gottschau
Jens Pedersen
Paul Lawler
Taj Mohammad Bakhtari
Jesper Osmund, Jens Pedersen
Jens Pedersen, Taj Mohammad Bakhtari
Seit amerikanische Soldaten Asadaghas Eltern getötet haben, muss er allein für die Geschwister sorgen. Nun fliegen sie auch noch aus dem Haus des Onkels raus, und Asdagha will nur eines: Kämpfer werden und sich rächen. Doch es gibt Menschen, die ihm einen anderen Weg zeigen, und ein nettes Mädchen …
Kids DOK 2015
Asylum Child. Tefik, When You Fall, You Get Back up Again Jannik Hastrup

Der 10-jährige Tefik fährt oft mit seinem Rad durch die Gegend. Viel mehr gibt es nicht zu tun, denn er lebt mit seinen Eltern im Asylbewerberheim in Dänemark. Immer wieder verfolgen ihn die Geister der Vergangenheit.

2014

Asylum Child. Tefik, When You Fall, You Get Back up Again

Animadok
Dänemark
2014
10 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

Marie Bro
Jannik Hastrup
Fuzzy
Sandra Desmazières
Jannik Hastrup
Jannik Hastrup
Niels Arild
Der 10-jährige Tefik fährt oft mit seinem Rad durch die Gegend. Viel mehr gibt es nicht zu tun, denn er lebt mit seinen Eltern im Asylbewerberheim in Dänemark. Immer wieder verfolgen ihn die Geister der Vergangenheit: In der Schule im Kosovo wurde er als Zigeuner beschimpft und die Familie bedroht.

Balcony Tales

Dokumentarfilm
Kuba,
Dänemark
2013
36 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

Ellen Riis
Helle Windeløv-Lidzélius
Christian Schrøder, Max Bering, Peter Johansson, Christer Windeløv-Lidzélius
Adam Morris Philp, Denis Guerra Ribas, Rocío Aballí Hernández
Mette Esmark, Nanna Frank Møller
Helle Windeløv-Lidzélius, Janis Reyes Hernández
Niels Arild
Es gehört zum Alltagswissen der Menschen im Zentrum Havannas, dass man besser in der Mitte der Straße geht und nicht auf dem Bürgersteig, wo einem schon mal ein schadhafter Balkon auf den Kopf fallen kann. Trotzdem: Der Balkon ist ein treuer Freund. Durch ihn sind die Menschen mit den Nachbarn verbunden, den fliegenden Händlern, dem Trubel und dem Geruch der Straße. Ceci hat sein ganzes Leben hier verbracht. Jetzt ist er alt und blind, aber nicht allein. Er hat seinen Balkon, von wo er einkauft, wichtige Neuigkeiten erfährt und nach Edilia rufen kann, einer jungen Frau von gegenüber, die sich wie eine Tochter um ihn kümmert. Diese warme, unspektakuläre Beziehung bildet den Rahmen einer filmischen Liebeserklärung an die Balkone Havannas. Jeder hat seine eigene Geschichte, seine eigene Seele und Magie. Bitter ist dran, wer keinen hat. Denn er ist getrennt vom Leben, das sich nur dem Blick von oben als Panorama menschlicher Vielfalt darbietet.
Matthias Heeder
Hommage Jon Bang Carlsen 2014
Before the Guests Arrive Jon Bang Carlsen

The last preparations for the season at a small hotel on the North Sea coast. Managed by an elderly lady and maintained by her only employee, who’s not quite so young either, this house is stuck in some early 1960s style.

Before the Guests Arrive

Dokumentarfilm
Dänemark
1986
15 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

Jon Bang Carlsen, Mads Egmont Christensen
Jon Bang Carlsen
Tom Elling
Grete Møldrup
Jon Bang Carlsen
Niels Arild
Die letzten Saisonvorbereitungen in einem kleinen Hotel an der Nordsee. Geführt von einer betagten Dame und in Schuss gehalten von deren einziger Angestellten, auch sie nicht mehr die Jüngste, ist dieses Haus stilistisch irgendwie in den frühen 1960er Jahren hängengeblieben. Vielleicht war es diese Randständigkeit im touristischen Raum, die Bang Carlsen an dem Projekt reizte. Nichts ist hier situativ, zufällig oder ungeplant. An jeder Einstellung wurde sorgfältig gebaut, die Bewegungen der beiden Frauen orchestriert, die Dialoge und Texte so überzeugend entwickelt, dass hinter dem einfachen Bild eines in die Jahre gekommenen Familienhotels eine universelle Wahrheit über die Vergänglichkeit der Dinge aufscheint. Ein wehmütiger Blick des Regisseurs auf ein wenn auch etwas verstaubtes Kleinod, das der Film bewahrt und der Nachwelt wie in einer Zeitkapsel überliefert.
Matthias Heeder
Strictly Animated 2018
Black Tape Michelle Kranot, Uri Kranot

Führen oder geführt werden? Dominieren oder dominiert werden? Ein Soldat und ein Aktivist tanzen zusammen einen langsamen Tango.

Black Tape

Animationsfilm
Dänemark
2014
3 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel

Credits DOK Leipzig Logo

Michelle Kranot, Uri Kranot
Michelle Kranot, Uri Kranot
Uri Kranot
Michelle Kranot, Uri Kranot
Michelle Kranot, Uri Kranot
Michelle Kranot, Uri Kranot
Michelle Kranot, Uri Kranot
Thomas Richard Christensen
Führen oder geführt werden? Dominieren oder dominiert werden? Ein Soldat und ein Aktivist tanzen zusammen einen langsamen Tango. Andere Paare schließen sich ihnen allmählich an. „Black Tape“ ist eine Reaktion auf die zunehmende und anhaltende Gewalt zwischen Israel und Palästina. Dokumentaraufnahmen dienen als Grundlage für diese unheilvolle Choreografie.

Duscha Kistler

Doel

Dokumentarfilm
Belgien,
Dänemark
2018
67 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

Mathilde Hvid Lippmann, Frederik Sølberg
Frederik Sølberg
Anders Rhedin, Anders Bertram Mannov, Lavvi Ebbel
Jonathan Wannyn
Mads Hedegaard
Frederik Sølberg
Andreas Sandborg, Neal Willaert
24 Cafés und drei Bäckereien, eine Fähre, eine Metzgerei und ein Supermarkt. Das war Doel in seinen glorreichen Zeiten. Heute eilt der Stadt ein Ruf als Abenteuerpark für Erwachsene voraus. Illegale Autorennen und Techno-Raves füllen die Straßen bei Nacht, und bei Tag diskutieren Touristen in Kleinbussen, ob Graffitis schon Kunst sind oder nur Zeichen des (Sitten-)Verfalls. Anstatt jedoch die verlassenen Häuser vor der Kulisse des expandierenden Hafens von Antwerpen zu filmen, widmet sich Frederik Sølberg in seinem Porträt von Doel den Menschen, die in ihrer Heimatstadt zum Leben geblieben sind. Manche aus Trotz gegen den Zwang der Verhältnisse, andere, weil sie hier die Chance sehen, sich neue Freiräume zu erschließen.

Mit liebevollen Beobachtungen der Bewohner stellt Sølberg die Frage nach dem Recht auf Heimat. Wo ist der Platz der Menschen, wenn die Globalisierung hungrig deren angestammte Räume frisst? Die Gemeinschaft aus Jung und Alt wehrt sich gegen den Verfall der Häuser mit Galgenhumor und einem Bewusstsein für ihre kuriose Lage. Sie sind noch nicht bereit, ihre Heimat aufzugeben. Dabei gelingt es Sølberg, die Berührungspunkte von Bewohnern, Abenteuertouristen und Tuning-Szene einzufangen, die sich diesen Ort teilen, ohne sich wirklich zu begegnen.

Marie-Thérèse Antony

Egg

Animationsfilm
Dänemark,
Frankreich
2018
12 Minuten
Untertitel: 
französische

Credits DOK Leipzig Logo

Miyu Productions
Martina Scarpelli
Amos Cappuccio, Sofie Birch
Albane du Plessix, Martina Scarpelli
Martina Scarpelli, Emmanuel Lantam, Timon Chapelon, Annalea Hartelius, Sarah Rothenberger, Marta Dziedzic, Joel Stenback, Laura Konradi Brodersen, Maria Sandvig Nielsen, Emma Vasile
Eingeschlossen in einem transparenten Würfel, in dem sich nichts weiter befindet als ein Kühlschrank und einige andere eckige Gegenstände, ist eine magere Frau mit einem Feind konfrontiert: die weiche, undefinierte Form. Sie kommt in Gestalt eines Hühnereis, das die Frau essen soll, denn so steht es auf einem Ernährungsplan, der ihr befiehlt, an Gewicht zuzulegen. Das Ei weckt Verlangen und Panik zugleich. Sein Verspeisen bedeutet nichts weniger als den Ernstfall.

Carolin Weidner


Goldene Taube im Internationalen Wettbewerb kurzer Animationsfilm
Nominiert für den Young Eyes Film Award

Next Masters Wettbewerb Kurzfilm 2018
Escapar, the Recurring Dream Barbara Bohr

Unschuldig saß eine Frau vor 25 Jahren im Gefängnis. In ihrem wiederkehrenden und für den Film inszenierten Traum begegnet sie drei Menschen: der Mutter, einem Freund und einem Fremden.

Escapar, the Recurring Dream

Dokumentarfilm
Dänemark
2017
28 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

National Film School of Denmark
Barbara Bohr
Michael Rexen
Stephanie Stål Axelgård
Allan Funch
Michael Jarberg
Andreas Sandborg
In ihrem immer wiederkehrenden Traum begegnet eine Frau drei Menschen: der Mutter, einem Freund und einem Fremden. Im realen Leben kann sie ihren traumatischen Erinnerungen nicht entfliehen: 25 Jahre ist es her, als sie 18 Monate unschuldig im Gefängnis saß. Die Entlassung erfolgte nur dank ihrer Mutter, die alle Verantwortlichen mit üppigen Torten bestach. Seither lebt sie im Exil. Eine inszenierte, traumwandlerische Reflexion über die Aufarbeitung von schmerzhaften Erfahrungen.

Annina Wettstein



Goldene Taube im Next Masters Wettbewerb Kurzfilm



Kids DOK 2014
Faridullahs Day Off Jens Pedersen

Im Morgengrauen müssen Faridullah und seine Schwestern aufstehen, um in einer Ziegelfabrik schwer zu schuften. Doch eines Tages bauen sie aus den Ziegeln ihr Traumhaus.

Faridullahs Day Off

Dokumentarfilm
Dänemark
2013
17 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

Jakob Gottschau
Jens Pedersen
Paul Lawler
Taj Mohammad Bakhtari
Jesper Osmund, Jens Pedersen
Jens Pedersen, Taj Mohammad Bakhtari
Im Morgengrauen müssen Faridullah und seine Schwestern aufstehen, um in einer Ziegelfabrik schwer zu schuften. Doch eines Tages bauen sie aus den Ziegeln ihr Traumhaus, verlassen die Arbeit und stellen sich vor, wie es wäre, ein ganz normales Kind zu sein …
Kids DOK 2018
Girl Against Gravity Jens Pedersen

Mit elf Jahren hat Erdenchimeg bereits ein straffes Programm zu bewältigen. Neben den Arbeiten im Haushalt, mit denen sie die Mutter unterstützt, besucht sie eine mongolische Artistenschule.

Girl Against Gravity

Dokumentarfilm
Dänemark
2017
21 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

Maria Stevnbak Westergren
Jens Pedersen
Halfdan E.
Jens Pedersen
Jesper Osmund
Hans Møller
Mit elf Jahren hat Erdenchimeg bereits ein straffes Programm zu bewältigen. Neben den Arbeiten im Haushalt, mit denen sie die Mutter unterstützt, besucht sie eine mongolische Artistenschule. Sie möchte ein Schlangenmensch werden. Doch anders als bei ihren Mitschülerinnen muss die angestrebte Karriere die Zukunft der ganzen Familie sichern. Trotz des großen Drucks gibt Erdenchimeg nicht auf.

Kim Busch

Hollow Land

Animationsfilm
Kanada,
Dänemark,
Frankreich
2013
14 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

Marie Bro, Dora Benousilio, Marc Bertrand
Uri Kranot, Michelle Kranot
Uri Kranot
Michelle Kranot, Uri Kranot
Michelle Kranot, Uri Kranot
Normand Roger, Pierre Yves Drapeau
Solomon und Bertha sind zwei Suchende, die – mit ihrer geliebten Badewanne im Gepäck – in ein Land kommen, das Erholung von ihren vielen Reisen verspricht. Von den ersten optimistischen Momenten nach der Ankunft bis zur eindringlichen Schlussszene am Meer fängt der Film den Zustand der Heimatlosigkeit – ob durch äußere Umstände oder aus freien Stücken – ein.
Kids DOK 2017
Horse Fever Jens Pedersen

Mitten in den Weiten Kirgisistans lebt der zwölfjährige Daniar. Sein Vater stellt ihn zum ersten Mal vor die große Aufgabe, ein Pferd zuzureiten.

Horse Fever

Dokumentarfilm
Dänemark
2017
20 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

Maria Stevnbak Westergren
Jens Pedersen
Halfdan E
Jens Pedersen
Jesper Osmond
Jens Pedersen
Hans Møller
Mitten in den Weiten Kirgisistans lebt der zwölfjährige Daniar. Sein Vater stellt ihn zum ersten Mal vor die große Aufgabe, ein Pferd zuzureiten.

Lina Dinkla
Hommage Jon Bang Carlsen 2014
Hotel of the Stars Jon Bang Carlsen

Einst der angesagteste Platz im Herzen Hollywoods, ist das Montecito Hotel in der Franklin Avenue Anfang der 1980er Jahre nur noch ein Schatten vergangener, prominenter Tage.

Hotel of the Stars

Dokumentarfilm
Dänemark
1982
45 Minuten

Credits DOK Leipzig Logo

Jon Bang Carlsen
Tennyson Stephens
Alexander Gruszynski
Anders Refn
Jon Bang Carlsen
Niels Bokkenheuser
Einst der angesagteste Platz im Herzen Hollywoods, ist das Montecito Hotel in der Franklin Avenue Anfang der 1980er Jahre nur noch ein Schatten vergangener, prominenter Tage. Die Stars sind weitergezogen, in schickere Paläste. Für das Montecito blieb das Fußvolk der Branche: Kleindarsteller, Statisten, Musiker. Und ein mies funktionierender Lift. Für Bang Carlsen, der den Dokumentarfilm als Kunstform begreift (und nicht als objektiven Blick auf die Welt), ist es naheliegend, dass sich die Menschen, die in dem Hotel leben, selbst spielen. Dan, schwergewichtiger Mann Anfang 40, schlüpft in die Rolle des Kleindarstellers, der er real ist und den er jetzt für Bang Carlsen spielt. Und dabei geschieht etwas Erstaunliches. Plötzlich passt Dan die Maske des Spiels nicht mehr, sie verrutscht und eine andere Wahrheit über ihn und die Welt, in der er sich bewegt, wird sichtbar. Alle Protagonisten/Schauspieler in diesem Film haben ihren Auftritt, ihre Szene, ihren Moment. Woraus Bang Carlsen eine unglaublich authentische Geschichte über das Amerika der Verlierer baut.
Matthias Heeder
Hommage Jon Bang Carlsen 2014
How to Invent Reality Jon Bang Carlsen

An einer Stelle dieses Essays über das „documentary staging“ heißt es: „Man zieht in einen Film ein, so wie man in ein Haus zieht“. Ob man sich darin allerdings wohlfühlt, hängt von vielen kleinen, mitunter unscheinbaren Dingen ab.

How to Invent Reality

Dokumentarfilm
Dänemark
1996
30 Minuten
Untertitel: 
englische

Credits DOK Leipzig Logo

Jon Bang Carlsen
Jon Bang Carlsen
Anúna
Donal Gilligan, Jon Bang Carlsen
Morten Giese
Jon Bang Carlsen
Morten Holm
Die Darstellung der Arbeitsmethode Jon Bang Carlsens am Beispiel seines Films über irische Junggesellen – „It’s Now or Never“. An einer Stelle dieses Essays über das „documentary staging“ heißt es: „Man zieht in einen Film ein, so wie man in ein Haus zieht.“ Ob man sich darin allerdings wohlfühlt, hängt von vielen kleinen, mitunter unscheinbaren Dingen ab. Davon erzählt uns Bang Carlsen in diesem Film: von der Suche nach Protagonisten, Orten, Ereignissen, Stimmungen und deren Übersetzung in eine Filmgeschichte. Deshalb ist es ist nicht die Geschichte des Protagonisten, die uns schließlich im Kino begegnet, und auch nicht die des Regisseurs. Vielmehr hat der Film seine ganz eigene Wahrheit gefunden. Und das ist das Wunderbare am Filmemachen. Insofern muss einem weiteren Kommentar Bang Carlsens zur dokumentarischen Methode zugestimmt werden: „Das Resultat dieses falsch verstandenen orthodoxen Denkens ist es, sich davon begrenzen zu lassen, wie die Welt zufälligerweise gerade aussieht.“
Matthias Heeder