Filmarchiv

Countries

Internationales Programm
Book-Paper-Scissors Hirose Nanako

Kikuchi Nobuyoshi ist Buchdesigner der alten Schule. In seinem Atelier in Tokio entwirft er mittels Papierbögen, Klebestreifen und Linealen minimalistische Kunstwerke voller Feingefühl.

Book-Paper-Scissors

Dokumentarfilm
2019
94 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Kitahara Eiji, Amy Aoyama
Hirose Nanako
biobiopatata, Suzuki Tsunekichi
Hirose Nanako
Hirose Nanako
Als Buchdesigner hat Kikuchi Nobuyoshi mehr als 10.000 Titel entworfen. Klassisch, mit Millimeterpapier, Lineal, ausgedruckten Kanji (den japanischen Schriftzeichen) und Tesafilm wird jedes Exemplar zunächst in feinster haptischer Arbeit erschaffen, bevor seine Assistentin, mit der er seit über dreißig Jahren zusammenarbeitet, das fertige Design in den Computer überträgt. Kikuchis Bücher stehen für eine durchdachte, minimalistische Ästhetik, in der jedes einzelne Element – Buchumschlag, Einband, Buchrücken, Lesebändchen – jene Geschichte weiterträgt, der er selbst beim Lesen begegnet ist. Namhafte Autoren wie Furui Yoshikichi, der unter anderem Robert Musil ins Japanische übersetzte, vertrauen auf die Intuition und das Geschick von Kikuchi, der von sich behauptet, über die Dekaden immer leerer geworden zu sein. Regisseurin Hirose Nanako zeigt in ihrem sanften Porträt einen Mann, dessen gesamte Lebensführung von eleganter und kultivierter Haltung den Dingen gegenüber geprägt ist – sei es beim Aufgießen frisch gemahlenen Kaffees, beim Benutzen eines alten Grammofons oder beim Schlendern über einen Flohmarkt in Tokio.

Carolin Weidner

Institute Benjamenta or This Dream People Call Human Life

Spielfilm
1995
105 Minuten
Untertitel: 
deutsche
Credits DOK Leipzig Logo
Atelier Koninck QbfZ, Image Forum, Pandora Filmproduktion
Brothers Quay
Leszek Jankowski
Nic Knowland
Larry Syder
Brothers Quay
Alan Passes, Brothers Quay
Mark Rylance, Alice Krige, Gottfried John, Daniel Smith
Jakob tritt in die Dienerschule der Geschwister Benjamenta ein. Der Protagonist aus Robert Walsers 1909 veröffentlichtem Roman „Jakob von Gunten“ wird Beobachter eines Ortes, der sich zur Ruhe legt und träumt. Noch exerzieren die Zöglinge mysteriöse Übungen, etwa den Kanon der singenden Gabeln. Aber in versteckten Kammern glimmt die Seele des Instituts auf. Der erste Spielfilm der Brothers Quay agiert mit großartigem Darstellerensemble, atmet jedoch den Geist der Animation. So wie Walsers Sprache Materie und Zustände personifiziert und Personen verdinglicht, übernehmen im Film Gegenstände, Licht und Wald die zentralen Rollen.

André Eckardt
Strictly Animated
663114 Isamu Hirabayashi

Alle 66 Jahre kommt eine Zikade aus der Tiefe der Erde und klettert hoch hinauf auf einen Baum, um sich dort zu häuten. So geht das seit Ewigkeiten. Aber dieses Mal ist es anders …

663114

Animationsfilm
2011
8 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Isamu Hirabayashi
Isamu Hirabayashi
Takashi Watanabe
Isamu Hirabayashi
Isamu Hirabayashi, Mina Yonezawa
Isamu Hirabayashi
Keitaro Iijima, Keisuke Toyoura
Hideo Kusumi, Midori Kurata
Alle 66 Jahre kommt eine Zikade aus der Tiefe der Erde und klettert hoch hinauf auf einen Baum, um sich dort zu häuten. So geht das seit Ewigkeiten. Aber dieses Mal ist es anders … Mit dem Monolog dieses Insekts ist dem japanischen Animationsfilmer Isamu Hirabayashi eine der prägnantesten und schonungslosesten Reaktionen auf die Katastrophen von Hiroshima, Nagasaki und Fukushima gelungen.

Duscha Kistler

Down Escalation

Animationsfilm
2018
8 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Shunsaku Hayashi
Shunsaku Hayashi
Makoto Itabashi
Shunsaku Hayashi
Shunsaku Hayashi
Shunsaku Hayashi
Shunsaku Hayashi
Makoto Itabashi
Shunsaku Hayashi seziert einen Verpuppungsprozess. Mit Malerei und Animation als Skalpell in der Hand und Makoto Itabashi als Komponist an der Seite zerlegt er in feinen Schnitten eine Verwandlung in weitgehend abstrakte Bilder und Klänge sowie in Zeitschichten. Unter dem filmischen Mikroskop lässt sich mit Staunen ein radikaler Umbau von körperlichen und emotionalen Strukturen beobachten. In der Stille und Fern-Nähe ein nervöses Flimmern und Blinken, bis sich Hülle und Form auflösen.

André Eckardt
Strictly Animated
Feed Eri Okazaki

Sorgfältig ausgeführte Handlungen halten diese Welt zusammen. Sie folgen einer eigenen, inneren Logik in steter Wiederholung und Gleichförmigkeit: Zwei große, sanfte Wesen in Schwarz und Weiß verpflanzen Bäume.

Feed

Animationsfilm
2016
7 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Tatsutoshi Nomura
Eri Okazaki
Nozomu Kaneda
Eri Okazaki
Eri Okazaki
Eri Okazaki
Eri Okazaki
Kumiko Mochizuki, Motohiro Mochizuki
Sorgfältig ausgeführte Handlungen halten diese Welt zusammen. Sie folgen einer eigenen, inneren Logik in steter Wiederholung und Gleichförmigkeit: Zwei große, sanfte Wesen in Schwarz und Weiß verpflanzen Bäume. Fleischküchlein werden gebraten, in nummerierte Schachteln verpackt und für zwei Kinder bereitgestellt. Eine Ziege wird gestreichelt und gefüttert. Und irgendetwas wird gezählt.

Duscha Kistler
Strictly Animated
Jam Mirai Mizue

Verschiedenförmigste Kreaturen flitzen, springen, wimmeln, schlängeln, hangeln, schweben, pulsieren neben-, zwischen-, über- und untereinander über die Bildoberfläche. Leben pur!

Jam

Animationsfilm
2009
3 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Mirai Mizue
Mirai Mizue
Mirai Mizue
Mirai Mizue
Mirai Mizue
Mirai Mizue
Verschiedenförmigste Kreaturen flitzen, springen, wimmeln, schlängeln, hangeln, schweben, pulsieren neben-, zwischen-, über- und untereinander über die Bildoberfläche. Sie entstehen im Takt von hämmernden Beats. Jede neue Soundabfolge lässt ein weiteres Wesen in anderen Farben entspringen. Leben pur! Bis zur totalen Überbevölkerung – visuell und akustisch.

Duscha Kistler
DOK Neuland
The Future Is Not Unwritten Susanne Steinmassl

Ist der Mensch im Begriff, sich selbst überflüssig zu machen? Oder entwickeln wir uns zu digitalen Zwischenwesen?

The Future Is Not Unwritten

Credits DOK Leipzig Logo
Susanne Steinmassl
Susanne Steinmassl
Angela Aux, Cico Beck, DVDV, Sam Irl, Leroy, Johannes Oberauer, Beni Brachtel
Ben Bernhard, Karl Kürten, Susanne Steinmassl, Phyllis Josefine
Artificial Intelligence LIV
Phyllis Josefine
Susanne Steinmassl, Florian Kreier, Mira Mann
Maximilian Heitsch, Raphael Höps, Tom Bauer
Maximilian Heitsch
Susanne Steinmassl, Maximilian Heitsch, Phyllis Josefine
Susanne Steinmassl
Maximilian Heitsch, Florian Kreier
Phyllis Josefine
Ist der Mensch im Begriff, sich selbst überflüssig zu machen? Oder entwickeln wir uns zu digitalen Zwischenwesen? Fünf wiederkehrende Erzählinseln über Existenz, Körperlichkeit, Identität, Transformation und Bewusstsein thematisieren den Übergang zum Transhumanismus. Ein lebendiger Film, der sich mittels „Machine Learning Code“ selbst erzählt und unendlich oft verändert.

Lars Rummel, Marie Hinkelmann

HOMO DIGITALIS – Wie lange sind wir noch Mensch?

Credits DOK Leipzig Logo
Andreas Martin, Dietmar Lyssy, Marcus Uhl
Christiane Miethge, Nils Otte
Kyrill Ahlvers, Tenzin Sherpa
Tim Sprado
Anna Hunger
Dagmar Petrus, Maik Siegle
Helen Fares
Thomas Sessner, Mustafa Isik (BR), Katja Ferwagner, Katja Dünnebacke, Aurélie Marx, Annina Zwettler (ARTE), Siegfried Steinlechner (ORF)
Miriam Mogge, Bernd Paulus, Max Karadeniz
Benny Nero
Phuoc Le, Lena Fischer
Christiane Miethge
Bernd Paulus, Phuoc Le, Lena Fischer
Anna Hunger, Sven Schulz
Wir leben in Zeiten des Umbruchs. Zunehmend halten technische Innovationen Einzug in unser Leben und unseren Alltag. Doch wie abhängig wollen wir werden? Oder sind wir es schon längst? Werden wir irgendwann nur noch virtuelle Freundschaften pflegen, Sex mit Robotern haben, unseren eigenen Körper hacken? Das Transmediaprojekt „HOMO DIGITALIS“ besteht aus einer dokumentarischen Web-Serie und einem spielerischen Selbsttest. Was macht die digitale Revolution mit uns Menschen? Verwandelt sie den Homo sapiens in eine neue Spezies – den Homo digitalis?
Escaping Realities
A Free Man Andreas Hartmann

Nachdem Kei sich an der Universität und beim Militärdienst versucht und beides abgebrochen hat, findet er sein Glück darin, der leistungsorientierten Gesellschaft den Rücken zu kehren.

A Free Man

Dokumentarfilm
2017
75 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Andreas Hartmann
Andreas Hartmann
Andreas Hartmann
Andreas Hartmann
Andreas Hartmann
Florian Marquardt
Ein junger Mann entscheidet sich aus freien Stücken dafür, auf der Straße zu leben. Nachdem Kei sich an der Universität und beim Militärdienst versucht und beides abgebrochen hat, findet er sein Glück darin, der leistungsorientierten Gesellschaft den Rücken zu kehren. Er schläft unter Brücken, macht auf der Straße neue Bekanntschaften und gibt sich ganz seinen Leidenschaften hin – der klassischen Musik und Militärspielen. Ob er diesen Lebenswandel aufrechterhalten kann, bleibt fraglich, denn die Realität holt ihn immer wieder ein. Mit fast meditativer Ruhe und atemberaubender Musik begleitet der Film diesen freiheitsliebenden Träumer, der ganz in seiner Außenseiterrolle aufgeht.

Kim Busch

Toward a Common Tenderness

Dokumentarfilm
2017
64 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Shinji Kitagawa
Kaori Oda
Mono Fontana
Kaori Oda
Kaori Oda
Kaori Oda
Kaori Oda
Eine junge Japanerin in Bosnien-Herzegowina. Sie ist gleichermaßen Subjekt wie Objekt einer poetischen filmischen Recherche in fremdem Land. Versuche, sich einzuschreiben in ein unbekanntes Alltagsgeschehen. Nomadische Individualität auf einsamem Außenposten. Was leicht zu selbstzufriedener Nabelschau geraten könnte, erscheint in „Toward a Common Tenderness“ als defizitärer Seinszustand, der aufgebrochen gehört. Die Kamera wird der Filmemacherin zum physischen und spirituellen Werkzeug, um ihrer eigenen Geschichte, der aktuellen menschlichen und geografischen Umgebung sowie einem daraus sich möglicherweise ergebenden Lebensweg habhaft zu werden.

Kaori Odas Film ist von geheimnisvoller Schönheit. Eine Schönheit auf unsicherem Grund. Am ehesten vielleicht von jener Art, wie sie Robert Bresson einst in seinen „Notizen zum Kinematographen“ beschrieb: „Die Schönheit deines Films wird nicht in den Bildern sein (Ansichtskarten-Syndrom), sondern in dem Unsagbaren, das von ihnen ausgehen wird.“

Ralph Eue

Anal Juke. Anal Juice

Animationsfilm
2013
3 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Sawako Kabuki (Tama University)
Sawako Kabuki
Seinosuke Saeki
Sawako Kabuki
Sawako Kabuki
Sawako Kabuki
Fukushima und ein gebrochenes Herz führen zur Kernschmelze in Körper und Kopf. Unter maximalem Einsatz von Farbe und Tempo stattet Sawako Kabuki ihre Protagonistin mit enormen akrobatischen Fähigkeiten aus und lässt sie mit ihrem Ex-Freund abrechnen. Scheiß auf ihn!

Ines Seifert
Disobedient Images
Broken Down Film Osamu Tezuka

Der Cowboy-Held, die schöne Lady und der finstere Bösewicht – Osamu Tezuka persifliert eines der ältesten Filmgenres der Kinogeschichte, den Western.

Broken Down Film

Animationsfilm
1985
6 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Minoru Kubota
Osamu Tezuka
Shizuo Kurahashi
Masaaki Fujita
Shuichi Kakesu
Hiroshi Nishimura, Masateru Yoshimura, Junji Kobayashi, Noboru Tanizawa, Shinji Seya, Kaoru Kanoh
Shizuo Kurahashi
Der Cowboy-Held, die schöne Lady und der finstere Bösewicht – Osamu Tezuka persifliert eines der ältesten Filmgenres der Kinogeschichte, den Western, und baut für die gezeichneten Protagonisten einen witzigen Parcours aus Projektions- und Zelluloid-Fehlern. Ein dramatischer Kampf gegen den eigenwilligen Bildstrich, gegen ein Unwetter aus Laufstreifen und den gnadenlosen Filmriss beginnt.

Ines Seifert

Datum Point

Animationsfilm
2015
6 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Ryo Orikasa
Ryo Orikasa
Shun Owada
Ryo Orikasa
Ryo Orikasa
Ryo Orikasa
Yoshiro Ishihara
Shun Owada
Unablässig rollen Wellen auf die Leinwand zu, überschlagen sich, bilden kräftige Strudel, hinterlassen Spuren ihrer Energie. Sie bestehen aus Knete. Die Animation wird zum sichtbaren Ausdruck des intuitiven Formens und des Widerstands des rohen Materials, begleitet von minimalistischen elektronischen Klängen. Ryo Orikasa schreibt mit Film ein fesselndes Haiku, das auf einem Werk des japanischen „Dichters der Stille“ Yoshiro Ishihara basiert.

André Eckardt


Nominiert für mephisto 97.6 Publikumspreis

Anomalies

Animationsfilm
2013
3 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Abigail Addison
Atsushi Wada
Miki Sakurai
Atsushi Wada
Atsushi Wada
Atsushi Wada
Masumi Takino
Wir versuchen, unser Leben durch Gebet, Glaube und Hingabe an etwas oder jemand „anderes“ reicher zu machen. Ebenso glauben wir an die Existenz von „Anomalien“ wie unerkennbare und unkontrollierbare Monster. Aber können uns solche Überzeugungen weiterbringen?



Lobende Erwähnung im Internationalen Wettbewerb Animationsfilm 2014

Anima Internationales Programm
My Milk Cup Cow Yantong Zhu

Nunus Vater ist alleinerziehend. Mit kleinen Flunkereien versucht er, seiner Tochter möglichst lange eine heile Welt vorzuspielen. Als Nunu älter wird, werden diese Lügen zu einem Problem.

My Milk Cup Cow

Animationsfilm
2014
11 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Koji Yamamura
Yantong Zhu
Asuka Horiguchi
Ayane Fukushima
Nunus Vater ist alleinerziehend. Mit kleinen Flunkereien versucht er, seiner Tochter möglichst lange eine heile Welt vorzuspielen. Als Nunu älter wird, werden diese Lügen zu einem Problem.

Sansui, Landschaft

Dokumentarfilm
2014
27 Minuten
Untertitel: 
deutsche
Credits DOK Leipzig Logo
Hochschule für bildende Künste Hamburg
Nina Wiesnagrotzki
Nina Wiesnagrotzki
Nina Wiesnagrotzki
Pablo Paolo Kilian
Die Japaner pflegen eine besondere Beziehung zu den Bergen. Das ist nicht erst seit der kitschigen Verfilmung von „Heidi“ so. Der schneebedeckte Fujisan (wie der Fujiyama korrekt heißt) ist sicher das beliebteste Postkartenmotiv. Die Farbholzschnitte von Katsushika Hokusai visualisieren hoch meisterlich die Ehrfurcht vor den Naturgewalten. Kein Wunder: Der Archipel besteht zu zwei Dritteln aus Bergen und befindet sich zudem auf einer Bruchzone von tektonischen Platten. Dieser fragile Untergrund, der regelmäßig Erdbeben und Tsunamis mit verheerenden Folgen auslöst, hat das Leben der Bewohner tief geprägt. Aber sie haben auch gelernt, sich damit zu arrangieren. Die auch als Installationskünstlerin arbeitende Filmemacherin Nina Wiesnagrotzki betreibt in ihrem Film „Sansui, Landschaft“ eine Art Bild-Untersuchung, um sich der japanischen Mentalitätsgeschichte zu nähern. Dabei bewegt sie sich in immer weiter ausholenden Denk-Kreisen, die auch das Bilderarsenal des populären Kinos, der Comics und Legenden einschließen. Spätestens seit der Katastrophe von Fukushima weiß man, dass Godzilla als Gestalt gewordener Albtraum keine Übertreibung darstellt.
Cornelia Klauß