Filmarchiv

Sections

Countries

77sqm_9:26min

Dokumentarfilm
2017
29 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Forensic Architecture
Forensic Architecture
Bei seinen Untersuchungen geht das Londoner Kollektiv Forensic Architecture immer von zwei Prämissen aus: Erstens hinterlässt staatliche Gewalt Spuren. Zweitens verfügen die Entscheidungsträger über die Macht, diese Spuren zu tilgen. Ihre Rekonstruktion des NSU-Mordes an Halit Yozgat war eines der aufsehenerregendsten Projekte der documenta 14 und wurde für den Turner Prize nominiert. Das Verfahren ihrer Counter Investigations: Digital Modelling, Audio-Analyse, Timeline-Abgleiche. Das Anliegen: Synthetisierung eines Geschehens in einem präzise umgrenzten Raum-Zeit-Gefüge. Hier: Was geschah am 6. April 2006 innerhalb einer Zeitspanne von 9 Minuten und 26 Sekunden in einem Raum von 77 Quadratmetern?

Ralph Eue

An Islington Resident

Dokumentarfilm
2010
6 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Max Colson
Max Colson
Inkliing
Max Colson
Max Colson
Max Colson
Max Colson
Max Colson widmet sich in einer Fotoserie und in einem Kurzdokumentarfilm dem Londoner Rapper Melanin 9. Der schwarze Musiker beobachtet sehr kritisch, wie die britische Hip-Hop-Szene medial vorgegebene Klischeebilder bedient. Für Colson stellt sich ein ähnliches Problem: Wie kann er seinen Protagonisten dokumentarisch angemessen porträtieren?

André Eckardt
Spätlese
Ceremony Phil Collins

Was verbindet Manchester im Jahr 2017 mit der russischen Revolution? Friedrich Engels. Dessen Theorien bilden den Ausgangspunkt für Reflexionen über den Zustand des heutigen Großbritannien.

Ceremony

Dokumentarfilm
2018
67 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Siniša Mitrović, Natasha Dack Ojumu
Phil Collins
Mica Levi, Demdike Stare, Gruff Rhys
Neus Ollé-Soronellas, Joseph Briffa, Jonathan Stow, Alex Large, David Bewick, Pedro Labanca, Federico Funari, Phil Collins, Siniša Mitrović, Matthias Schellenberg
David Charap, Andreas Dalström
Phil Collins
Jochen Jezussek
Was verbindet das Manchester des Jahres 2017 mit der russischen Revolution 100 Jahre zuvor? Friedrich Engels. Bevor er gemeinsam mit Karl Marx das Kommunistische Manifest verfasste, hatte der Philosoph und Unternehmer einige Jahre in der nordenglischen Industriehauptstadt des 19. Jahrhunderts gelebt. Ausgehend von Engels’ kommunistischen Theorien reflektiert der Künstler Phil Collins über deren Aktualität: Wie sieht „die Lage der arbeitenden Klasse in England“ – so ist eines seiner Hauptwerke überschrieben – heute aus? Würde Engels nicht vielmehr über die „working poor“ schreiben, die arbeitenden Armen? Wie unterscheidet sich die „Tyrannei des Kapitals“ von damals und heute, die unsere Gesellschaften, unser Leben, Denken und Handeln noch immer fest im Griff zu haben scheint? Ist deshalb der Kommunismus wieder ein denkbares Ideal?

Und auch Engels selbst darf erneut nach Manchester reisen, in Form einer Statue, deren Transport aus einem ukrainischen Dorf zu ihrem neuen Aufstellungsort in der ehemaligen Industriekapitale der Film begleitet – ein vielschichtiges sozialistisches Roadmovie von der einen Außenseite der EU zur (demnächst) anderen.

Frederik Lang
Animation Perspectives
Construction Lines Max Colson

Ein Luxus-Immobilienprojekt in London geht drei Etagen tief unter die Erde. Die Nachbarschaft mal sich perverse Orgien und apokalyptischen Szenen aus.

Construction Lines

Animationsfilm
2017
8 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Max Colson
Max Colson
Max Colson
Max Colson
Max Colson
Max Colson
Das Luxus-Immobilienprojekt eines ausländischen Multimillionärs in London geht drei Etagen tief unter die Erde und bietet viel Raum für bizarre Spekulationen der Nachbarschaft. Max Colson visualisiert mittels der Planungssoftware „SketchUp“ alle perversen Orgien und apokalyptischen Szenen, die sich die besorgten Bürger ausmalen. Grafisch freigestellt treibt das 3-D-Modell bezuglos im Nichts der Vorurteile.

André Eckardt
DOK Neuland
Dark Origins: Mephisto (Preview) Calum Bowden

Einige Kilometer unter der Erde sind unsere Taschenlampen die einzige Lichtquelle. An einem Ort mit scheinbar unmöglichen Lebensbedingungen fanden Forscher vor rund dreißig Jahren ein Ökosystem...

UK

GB
2019

Dark Origins: Mephisto (Preview)

VR-Erfahrung
2019
10 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Calum Bowden
Calum Bowden
Jesse Siminski
Calum Bowden
Tamas Pall
Tamas Pall, Anastasia Semenoff
Einige Kilometer unter der Erde sind unsere Taschenlampen die einzige Lichtquelle. An einem Ort mit scheinbar unmöglichen Lebensbedingungen fanden Forscher vor rund dreißig Jahren ein bis dahin verborgenes Ökosystem, das unser Verständnis von Leben maßgeblich veränderte. Zu den Bewohnern gehört der Teufelswurm. Um seine dunkle Welt auf Augenhöhe erkunden zu können, werden wir so klein wie er.

Lars Rummel, Marie Hinkelmann
Hommage Brothers Quay
De Artificiali Perspectiva or Anamorphosis Brothers Quay

In der Zeit der Entdeckung der Welt bildete die Anamorphose ein Gegenstück zur naturnahen Darstellung in der Renaissancemalerei.

De Artificiali Perspectiva or Anamorphosis

Animationsfilm
1991
14 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Atelier Koninck QbfZ
Brothers Quay
Leszek Jankowski
Brothers Quay
Brothers Quay
Brothers Quay
Brothers Quay, Roger Cardinal
Larry Sider, Colin Martin
Witold Schejbal
Brothers Quay
Zur Zeit der Entdeckung der Welt bildete die Anamorphose einen Kontrapunkt zur naturnahen Darstellung in der Renaissancemalerei. Formen entzerren und enträtseln sich erst aus einer bestimmten Perspektive zu einem sinnhaften Bild. Eine fesselnde filmische Erkundungsmission zu einem Phänomen, das wie Animation durch die Täuschung des Auges eine andere Wirklichkeit offenbart.

André Eckardt

Hydebank

Dokumentarfilm
2019
17 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Chris Kelly, Ross McClean
Ross McClean
Ross McClean
Anders S. Jepsen
Ross McClean
Ciaran Devlin-Rushe
Schafe blöken. Ein junger Mann füttert noch im Dunkeln die kleine Herde und versorgt kundig ein neugeborenes Lamm. Aus dem Hintergrund ein lauter werdender Chor aus aggressiven Männerrufen. Schafe und Männer leben in einem Gefängnis für junge Straftäter bei Belfast. Hinter den Gattern der Schafställe und der Weide ragt ein mit NATO-Draht bewehrter Hochsicherheitszaun in den Morgenhimmel. Mosaikartige Eindrücke aus einer anrührenden und poetischen Zwischenwelt.

Silvia Hallensleben
Hommage Brothers Quay
In Absentia Brothers Quay

Der schmerzgetriebene Seelenzustand einer Frau in psychischer Behandlung. Krampfhafte Schreibbewegungen, schwarzer Grafit und sich aufbäumende Klänge von Karlheinz Stockhausen.

In Absentia

Animationsfilm
2000
20 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Atelier Koninck QbfZ, BBC, Pipeline Films!
Brothers Quay
Karlheinz Stockhausen
Brothers Quay
Brothers Quay
Brothers Quay
Brothers Quay
Marlene Kaminsky
In der Sammlung Prinzhorn existieren zwei eng beschriebene Seiten mit flehentlichen Wortwiederholungen einer Frau, die in den 1910er Jahren in psychischer Behandlung war. Ihr schmerzgetriebener Seelenzustand „materialisiert“ sich im Film in krampfhaften Schreibbewegungen, im schwarzen Grafit des Stifts und in animierten Lichtfiguren zu sich aufbäumenden Klängen von Karlheinz Stockhausen.

André Eckardt

Institute Benjamenta or This Dream People Call Human Life

Spielfilm
1995
105 Minuten
Untertitel: 
deutsche
Credits DOK Leipzig Logo
Atelier Koninck QbfZ, Image Forum, Pandora Filmproduktion
Brothers Quay
Leszek Jankowski
Nic Knowland
Larry Syder
Brothers Quay
Alan Passes, Brothers Quay
Mark Rylance, Alice Krige, Gottfried John, Daniel Smith
Jakob tritt in die Dienerschule der Geschwister Benjamenta ein. Der Protagonist aus Robert Walsers 1909 veröffentlichtem Roman „Jakob von Gunten“ wird Beobachter eines Ortes, der sich zur Ruhe legt und träumt. Noch exerzieren die Zöglinge mysteriöse Übungen, etwa den Kanon der singenden Gabeln. Aber in versteckten Kammern glimmt die Seele des Instituts auf. Der erste Spielfilm der Brothers Quay agiert mit großartigem Darstellerensemble, atmet jedoch den Geist der Animation. So wie Walsers Sprache Materie und Zustände personifiziert und Personen verdinglicht, übernehmen im Film Gegenstände, Licht und Wald die zentralen Rollen.

André Eckardt
Animation Perspectives
Le Medina: Notes from the Focus Groups [excerpt] Max Colson

Ein Wohnquartierprojekt in Rotterdam stößt an kulturelle Grenzen. Ein Gleitflug durch einen 3-D-Entwurf stellt die Anlehnung des Bebauungskonzepts an die arabische Stadtarchitektur vor.

Le Medina: Notes from the Focus Groups [excerpt]

Animationsfilm
2016
3 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Max Colson
Max Colson
Max Colson
Max Colson
Max Colson
Max Colson
Von „Le Medina“ zu „Le Medi“ – ein Wohnquartierprojekt in Rotterdam stößt an kulturelle Grenzen. Ein Gleitflug durch einen 3-D-Entwurf stellt die Anlehnung des Bebauungskonzepts an die arabische Stadtarchitektur vor. Zwischen den Zeichenlinien drängen sich Sprechblasen mit Kommentaren potenzieller Wohnungskäufer. Bei aller Liebe zum Exotischen – die Akzeptanz fremder Lebenskultur reicht nur bis zum Mittelmeer.

André Eckardt

Maska

Animationsfilm
2010
24 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Se-ma-for Film Production, Polish Cultural Institute
Brothers Quay
Brothers Quay
Brothers Quay
Brothers Quay
Brothers Quay
Janusz Czubak
Brothers Quay
Durch ein Fensterauge beobachtet der König die Entstehung seines Androiden. Das „Ding“ entdeckt sich als weibliches, fühlendes Wesen, erkennt jedoch, dass es nur eine perfekt programmierte Verführungsmaschine für den höfischen Machtkampf ist. Zu Stanisław Lems Erzählung entwickeln die Quays stilisierte Bühnen, die ins Nichts auslaufen. Auf ihnen kommunizieren Puppenfiguren – mit Blicken der Täuschung.

André Eckardt
Spätlese
Nomad: In the Footsteps of Bruce Chatwin Werner Herzog

Einmal mehr geht Werner Herzog auf Reisen, um nicht nur einen intimen Film über einen Freund zu machen, sondern auch über sich selbst – einen neugierigen Träumer und unermüdlichen Nomaden.

Nomad: In the Footsteps of Bruce Chatwin

Dokumentarfilm
2019
85 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Lucki Stipetić, Steve O’Hagan
Werner Herzog
Louis Caulfield, Mike Paterson
Marco Capalbo
Werner Herzog
Bruce Chatwin und Werner Herzog sind Brüder im Geiste. Der eine ein legendärer Autor, der andere ein legendärer Filmemacher, zwei eigensinnige Männer. Beide liebten und lieben sie das Abenteuer, vor allem die Wanderschaft. Oder wie Herzog seine Obsession für lange Spaziergänge gerne selbst beschreibt: „Die Welt offenbart sich denjenigen, die sie zu Fuß erkunden.“

Chatwin starb 1989 an Aids. Kurz vor seinem Tod besuchte ihn sein filmemachender Freund, um sich noch einmal von ihm zu verabschieden. Dreißig Jahre hat es nun gedauert, bis der Deutsche dem Briten ein sehr persönliches dokumentarisches Porträt widmet. Auf den Spuren von Chatwin bereist er – in gewohnt lässiger und exploratorischer Manier – dessen Wirkungsstätten. Im Gepäck hat er stets den alten kastanienbraunen Lederrucksack, den er von Chatwin als Abschiedsgeschenk bekam. Es geht ans Ende der Welt nach Südamerika, um dort des Freundes beeindruckendem Buch „In Patagonien“ nachzugehen, ins australische Outback, um die Gesangstraditionen der Aborigines kennenzulernen, die Chatwin zu „Traumpfade“ inspirierten, und schließlich in dessen nebelige Heimat Wales. Einmal mehr geht Werner Herzog auf eine Reise, um am Ende nicht nur einen intimen Film über einen Weggefährten zu drehen, sondern vor allem über sich selbst – über einen neugierigen Träumer und unermüdlichen Nomaden.

Julia Weigl

Playhouse

Dokumentarfilm
2018
25 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Teodora Shaleva
Adda Elling
Thomas Ross Fitzsimons
Alana Mejia Gonzalez
Stella Heath Keir
Ines Adriana
„Jetzt spielen wir also ein Spiel. – Ist es ein Spiel? – Es kommt darauf an, wie man es betrachtet …“ Zwei Liebende in einem abgelegenen Ferienhaus. Beim sommerlichen Dinner diskutieren Line und Rosie über Fragen von Macht und Repräsentation von Frauen und weiblicher Sexualität im Film. Es beginnt ein Spiel vor und hinter der Kamera, in dessen Verlauf beide immer übergangsloser die Rollen wechseln. Wer schafft welche Realitätsebene und wer trägt die Verantwortung dafür, wie eine Szene wahrgenommen wird?

Luc-Carolin Ziemann
Internationaler Wettbewerb Kurzfilm
Speaking for the Dead Peiman Zekavat

Brandkatastrophe in einem Londoner Hochhaus. Ein Regisseur entdeckt, dass es einen Unterschied macht, ob man sich als Filmemacher versteht oder als Medienvertreter und Nachrichtenlieferant.

Speaking for the Dead

Dokumentarfilm
2019
14 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Colin Farley
Peiman Zekavat
Peiman Zekavat
Nick Bridge
Rob Szeliga
Am 14. Juni 2017 stand der Grenfell Tower im Londoner Stadtteil North Kensington in Flammen. Der Brand in diesem 24-geschossigen Sozialwohnbau, bei dem aufgrund von Sicherheitsmängeln 72 Menschen ums Leben kamen, erregte über die Grenzen Großbritanniens hinaus Aufmerksamkeit. Regisseur Peiman Zekavat thematisiert die Attitüde des medialen Betriebs im Angesicht einer Katastrophe. Inmitten von Nachrichtenfieber und Empörung ringt er um eine anständige Position als Filmemacher – ein Empathieversuch.

Ralph Eue
Hommage Brothers Quay
Stille Nacht III: Tales from Vienna Woods Brothers Quay

Die Beobachtung eines mechanischen Theaters des Traumes, eines sonderbaren Rituals zwischen einer körperlosen Hand, einem Löffel und einem zum Tisch gewordenen Rehwild.

Stille Nacht III: Tales from Vienna Woods

Animationsfilm
1992
4 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Atelier Koninck QbfZ
Brothers Quay
Brothers Quay
Brothers Quay
Brothers Quay
Brothers Quay
Brothers Quay
Im Rauschen von Radiowellen tauchen Klänge unbekannter Herkunft auf, unverständlich und doch ergreifend. In einem scheinbar vergessenen Archiv – halb Kammer, halb Wald – löst sich ein Schuss. Die filmische Beobachtung eines mechanischen Theaters des Traumes, eines sonderbaren Rituals zwischen einer körperlosen Hand, einem Löffel und einem zum Tisch gewordenen Rehwild in der Schwebe.

André Eckardt
Hommage Brothers Quay
Stille Nacht IV: Can’t Go Wrong Without You Brothers Quay

Während Alice der leiblichen Welt entfliehen will, knabbert das Kaninchen an den Hautflügeln des anatomischen Engels und verteidigt ein Ei im Vogelkäfig gegen den Teufel.

Stille Nacht IV: Can’t Go Wrong Without You

Animationsfilm
1993
4 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Atelier Koninck QbfZ
Brothers Quay
His Name is Alive
Brothers Quay
Brothers Quay
Brothers Quay
Brothers Quay
In der Ästhetik der Stummfilmzeit gedreht, verwebt das animierte Musikvideo für die US-Band „His Name Is Alive“ viele Ikonen des Surrealismus in einer dunklen psychologischen, sehr körperlichen Begebenheit. Während Alice der leiblichen Welt entfliehen will, knabbert das Kaninchen an den Hautflügeln des anatomischen Engels und verteidigt ein Ei im Vogelkäfig gegen den Teufel.

André Eckardt