Filmarchiv

Sections

Jahr

Countries

Fokus Lateinamerika
The Flowers of my Family Juan Ignacio Fernández Hoppe

Eine erwachsene Tochter will ihre Mutter aus der gemeinsamen Bleibe umsiedeln, um ein eigenes Leben zu beginnen. Drängende Fragen nach Verantwortung, Schuld und dem Recht auf Individualität.

The Flowers of my Family

Dokumentarfilm
2012
75 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Juan Ignacio Fernández Hoppe, Hoppefilms
Juan Ignacio Fernández Hoppe
Bach and Mozart by Cristina García Banegas and DeProfundis choir
Juan Ignacio Fernández Hoppe
Juan Ignacio Fernández Hoppe, Guillermo Rocamora
Juan Ignacio Fernández Hoppe
Daniel Yafalian
Es gibt Momente in unserem Leben, in denen wir Entscheidungen treffen müssen, die tiefe Auswirkungen auf die uns nahen Menschen haben. So geht es Alicia, der Mutter des Regisseurs, die auf Grund einer neuen Beziehung beschließt, ihre Mutter Nivia aus der gemeinsamen Wohnung in eine neue Bleibe umzusiedeln. Die alltägliche Symbiose der beiden Frauen wandelt sich schleichend in einem quälenden Konflikt, den Enkel und Filmemacher Juan behutsam beobachtet. Zunächst behält Großmutter Nivia ihre Angewohnheiten bei: Sie kümmert sich liebevoll um die Pflanzen, widmet sich den Tauben auf dem Balkon und philosophiert dabei über das Wesen der menschlichen Existenz. Je länger es aber dauert, eine geeignete Unterbringung für die Mutter zu finden, desto stärker steigt die Spannung zwischen den beiden Frauen. Hin und wieder versuchen Mutter oder Großmutter, ihren Sohn und Enkel hinter der Kamera einzubeziehen und zu ihrem Verbündeten zu machen. Doch Juan Ignacio Fernández gelingt es, die unsichtbare Grenze zwischen Regisseur und Familienmitglied nicht zu übertreten. Mit großer Sensibilität bleibt er stiller Zeuge, der die familiäre Intimität und den Prozess der Trennung in ruhigen Bildern einfängt. Was auf den ersten Blick wie ein Film über eine Familienangelegenheit erscheint, erlangt durch die schmerzliche Loslösung der Tochter und die damit verbundenen drängenden Fragen nach Verantwortung, Schuld und dem Recht auf individuelle Freiheit eine universelle Qualität.
– Paulo de Carvalho

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.