Filmarchiv

Hedgehog in the Fog

Animationsfilm
1975
11 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Soyuzmultfilm
Yurij Norshtejn
Mikhail Meerovich
Aleksandr Zhukovskij
Yurij Norshtejn
Sergej Kozlov, Yurij Norshtejn
Vyacheslav Nevinnyj, Mariya Vinogradova
„Von dieser ganzen Natur mit ihrer instehenden Geburt habe ich meine Philosophie, Astrologie und Theologie studirt und gelernt, und nicht von oder durch Menschen.“ Jakob Böhme

In diesem Meisterwerk der russischen Animation macht ein Igel eine wunderschöne Reise in die Natur. Der Igel erscheint wie eine Ikone, wie das Licht in der Nacht. Schon im 18. Jahrhundert wurde die russisch-orthodoxe Kirche von Böhme beeinflusst.

Mait Laas

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Der Mond

Animationsfilm
1975
6 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
DEFA-Studio für Trickfilme
Lutz Dammbeck
Thomas Hertel
Helmut Krahnert
Hanna Fürst
Lutz Dammbeck
Auf einer Lichtung im Wald spielt in der Nacht ein altes Grammofon für seltsame Tiere und Wesen zum Tanz auf. Der Mond wird neugierig, tanzt, verliert dabei das Gleichgewicht und stürzt zur Erde. Dort steckt er in einem Brunnen fest. Das bemerkt auch der Drache Süßfraß in seiner Berghöhle. Er holt sich den Mond, der ihm fortan beim Verzehren von Kuchen und Torten Licht spenden muss. Die Tiere des Waldes befreien den Mond, der nun wieder an seinen angestammten Platz zurückkehren kann.

Quelle: Archiv Lutz Dammbeck

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Mädchen in Wittstock

Dokumentarfilm
1975
19 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
DEFA-Studio für Dokumentarfilme
Volker Koepp
Konrad Körner
Michael Zausch
Barbara Masanetz-Mechelk
Wolfgang Geier, Volker Koepp, Richard Ritterbusch
Wolfgang Geier
1974 findet der Regisseur Volker Koepp in der märkischen Kleinstadt Wittstock eine Aufbruchssituation vor. Der Obertrikotagen herstellende VEB “Ernst Lück” wird vor den Toren der Stadt aufgebaut. 1.000 Arbeiterinnen sind hier schon tätig. 3.000 sollen es werden. Der erste Film der Wittstock-Langzeitdokumentation etabliert drei von ihnen als Protagonistinnen. Ihnen wird Volker Koepp in den nachfolgenden 22 Jahren immer wieder Filme widmen.

Ralph Eue

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Alltag in der DDR
Bumerang Heinz Drigalla, Klaus Hessel

Produktion von Heißluftduschen im „VEB Elektrogerätewerk“. Ein Mann führt die Gütekontrolle (E-Prüfung am „Prüfstand“) kurz vor Feierabend nicht mehr durch – mit gravierenden Folgen für sich und seine Frau.

Bumerang

Animationsfilm
1975
2 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Amateurfilmstudio Miltitz
Heinz Drigalla, Klaus Hessel
Produktion von Heißluftduschen im „VEB Elektrogerätewerk“. Ein Mann führt die Gütekontrolle (E-Prüfung am „Prüfstand“) kurz vor Feierabend nicht mehr durch – mit gravierenden Folgen für sich und seine Frau.

Ralf Forster

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Associations

Dokumentarfilm
1975
7 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
John Smith
John Smith
John Smith
John Smith
John Smith
John Smith
John Smith
8ung! Eine gute Einführung in das Schaffen von John Smith: Vom Bild zum Klang zum Wort zur Bedeutung und zurück. Wir sehen eine 2 und wissen, dass dies auf Englisch „two“ bedeutet. [tuː:] könnte aber auch „to“ heißen … Zu einem gelehrten sprachwissenschaftlichen Text von Herbert H. Clark läuft eine zum Overkill geratende, schneller werdende Bildfolge, die die Theorie illustriert und sich zugleich darüber lustig macht. Linguistik für Dummies.

Grit Lemke

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Witold Giersz
Fire Witold Giersz

Eine dramatische, gemalte Impression vom Leben der Tiere in einem Wald, in dem ein gefährliches Feuer ausgebrochen ist. Panik zeigt sich in den vor Lebendigkeit geradezu vibrierenden Pinselstrichen.

Fire

Animationsfilm
1975
8 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Teresa Kowal, Studio Miniatur Filmowych
Witold Giersz
Jacek Ostaszewski
Jan Tkaczyk
Hanna Michalewicz
Andrzej Bohdanowicz
Eine dramatische, gemalte Impression vom Leben der Tiere in einem Wald, in dem ein gefährliches Feuer ausgebrochen ist. Panik zeigt sich in den vor Lebendigkeit geradezu vibrierenden Pinselstrichen. „Fire“ folgt dem zyklischen Verlauf vieler Filme von Witold Giersz und endet hoffnungsvoll mit dem ersten winzigen Keim neuen Lebens.

Annegret Richter

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Xenia on Tour

Dokumentarfilm
1975
13 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Viba film
Filip Robar Dorin
Karpo Godina
Filip Robar Dorin
Karpo Godina, Ksenija Hribar, Filip Robar Dorin
Was heutzutage oft diskutiert wird, die dünne Linie zwischen Spiel- und Dokumentarfilm, galt vor 40 Jahren als selbstverständlich … Xenia ist eine junge Choreografin, die in den 1970ern den Modern Dance nach Jugoslawien brachte. Sie kommt in ein traditionelles Dorf auf einer kleinen Adria-Insel und praktiziert ihre Kunst.
Rada Šešić

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Nationalisation of the bank, introduction of new currency, 20 February 1975, Bissau

Dokumentarfilm
1975
10 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
José Bolama, Josefina Crato, Sana na N’Hada, Flora Gomes

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.