Filmarchiv

[Demonstration in Dresden am 22. Januar 1990; Besichtigung in Dresdener Stasi-Objekt] [Ausschnitt]

Dokumentarfilm
1990
15 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
anonymous
Ein Amateurfilmdokument inmitten der politisch-gesellschaftlichen Veränderungen, die seit der Öffnung der innerdeutschen Grenze im November 1989 gefordert, gewünscht oder gefürchtet wurden. Die Unsicherheit dieser Zeit scheint der oder dem Filmenden die Kamera zu führen: Aus ungünstiger Perspektive heraus, um gute Sicht bemüht, aber ungeübt und noch nicht in der Lage, Übersicht herzustellen, sollen zwischen Transparenten und Fahnen die Redner auf der Bühne eingefangen werden. Dort erläutern prominente Sprecher ihre Deutung der Vergangenheit und stellen unter leidenschaftlichem Applaus der Zuhörer Forderungen für die politische Gestaltung der unmittelbaren Zukunft auf.

Konstantin Wiesinger

Ent-grenzt: Fernsehen von nebenan. Sächsisches Lokalfernsehen 1990 bis 1995

Präsentation
1990
90 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
various
Im Erzgebirge nennt ein westdeutscher „Investor“ die Bewohner „Ur-Einwohner“, die sich mal entscheiden müssten, ob sie sein Geld wollen. In Leipzig lehnt der Runde Tisch das Sponsoring einer Musikveranstaltung durch Coca-Cola ab. In Görlitz versemmelt ein junger Stadtrat einen „Kellner-Wettbewerb“. In Laubusch beobachtet ein Pfarrer im Direct-Cinema-Stil die Ankunft der ersten Auslandsdeutschen aus der Ukraine. Bilder, die in keinem öffentlich-rechtlichen Fernseharchiv zu finden sind: Beiträge des Lokalfernsehens. Die Kamera ist nah dran und überall dabei, die unbefangenen Frager sind Nachbarn ihrer Zuschauer, stecken selbst in den Prozessen, die sie festhalten, fordern Feedback und Positionierung heraus.

Judith Kretzschmar, Rüdiger Steinmetz
Hommage Brothers Quay
Home Stories Matthias Müller, Dirk Schaefer

Eine Frau nachts allein zu Haus. Etwas schreckt sie auf. Enttäuschte Hoffnung. Eine Montage von gleichartigen Einstellungen aus Klassikern des Hollywood-Melodramas.

Home Stories

Experimentalfilm
1990
6 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Matthias Müller, Dirk Schaefer
Dirk Schaefer
Matthias Müller
Matthias Müller, Dirk Schaefer
Dirk Schaefer
Eine Frau nachts allein zu Haus. Etwas schreckt sie auf. Enttäuschte Hoffnung. Die Montage von gleichartigen Einstellungen aus Klassikern des Hollywood-Melodramas seziert das Kino bis auf seine Zeichenhaftigkeit. Gleichzeitig intensiviert sie die beklemmende Situation der wechselnden Protagonistinnen durch schnittbedingte Isolation und obsessive Wiederholung. Licht an, Tür auf – Dunkelheit.

André Eckardt
Re-Visionen
Ich war ein glücklicher Mensch Eduard Schreiber

Ein Versuch zu verstehen, was den fast achtzigjährigen Tilbert Eckertz am Kommunismus festhalten ließ. Eckertz arbeitete als Wirtschaftsjournalist in der DDR.

DDR

GDR
1990

Ich war ein glücklicher Mensch

Dokumentarfilm
1990
58 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
DEFA-Studio für Dokumentarfilme
Eduard Schreiber
Peter Rabenalt, Michael Nyman
Sebastian Richter
Viktoria Dietrich
Rolf Richter, Eduard Schreiber
Andreas Walter
Tilbert Eckertz
Ein Versuch zu verstehen, was den fast achtzigjährigen Tilbert Eckertz am Kommunismus festhalten ließ. Eckertz arbeitete als Wirtschaftsjournalist in der DDR. Immer wieder als Abweichler zur Rechenschaft gezogen, bekennt er sich dennoch als glücklicher Mensch. Doch je weiter sein Leben fortschreitet, desto weniger vermag er, erlittene und zugefügte Verletzungen aus seinem Selbstbild zu verbannen.

Ralph Eue
Retrospektive
Imbiß Spezial Thomas Heise

Die Vorwendezeit wie sie sich in einer Schnellgaststätte darstellt. Medien und Wirklichkeit haben immer weniger miteinander zu tun.

DDR

GDR
1990

Imbiß Spezial

Dokumentarfilm
1990
27 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
DEFA-Studio für Dokumentarfilme
Thomas Heise
Sebastian Richter
Karin Wudtke
Thomas Heise
Ulrich Fengler, Wolfgang Heise, Gerd Kroske
Die Vorwendezeit wie sie sich in einer Schnellgaststätte darstellt. Medien und Wirklichkeit haben immer weniger miteinander zu tun.

Olaf Möller

Herakles Höhle

Dokumentarfilm
1990
44 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Lutz Dammbeck
Lutz Dammbeck
Jörg U. Lensing
Eberhard Geick
Margot Neubert-Marić
Lutz Dammbeck
Karl Laabs, Eric Rueff, Lutz Dammbeck
Das Projekt, das Dammbeck bereits vor der Ausreise vorbereitet und teilweise in den Mediencollagen verhandelt hatte, wurde 1990 für den Südwestfunk fertiggestellt. Hier analysiert er erstmals auf dokumentarisch-essayistische Art ideologische Umrisse und faschistische Überbleibsel in der neuen, freien Welt. Hier geht es um die „verschwiegene Kontinuität totalitärer Strukturen“, eine unpopuläre Sichtweise in einer Gesellschaft, die sich, nach Francis Fukuyama, als postideologisch verstehen wollte. Der Film ist Teil von Dammbecks 1982 begonnenem „Herakles-Konzept“, das unsichtbare Machtstrukturen beleuchtet und autoritäre Dynamiken von links wie rechts untersucht.

Sven Safarow
Länderfokus
In Memory of a Day Gone By Šarūnas Bartas

Der Dokumentarfilm von Šarūnas Bartas gehört zu den ersten Arbeiten der sogenannten Break-Generation des litauischen Films in den 1990er Jahren.

In Memory of a Day Gone By

Dokumentarfilm
1990
39 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Šarūnas Bartas
Valdas Naudžius, Artūnas Leita
Nina Romanovskaja, Ariadna Gruodienė
Šarūnas Bartas
Romualdas Fedaravičius
Der Dokumentarfilm von Šarūnas Bartas gehört zu den ersten Arbeiten der sogenannten Break-Generation des litauischen Films, die in den 1990er Jahren ihre ersten Schritte machte. Randexistenzen, Menschen mit Behinderungen, die im Dokumentarfilm bis dato nicht vorkamen, erklärten die Filmemacher dieser neuen Generation zu Hauptfiguren. Sie siedelten ihre Geschichten nicht im romantisierten ländlichen Raum an, sondern im Schmutz der Städte. Die ästhetische Verschiebung korrespondierte mit den tiefgreifenden Veränderungen im Land und stand für den Versuch dieser jungen Dokumentaristen, mit der neuen Realität zurechtzukommen und ihren Platz darin zu finden.
Länderfokus
Ten Minutes Before the Flight of Icarus Arūnas Matelis

Dieser Film gilt als programmatisch für die postsowjetische Generation litauischer Filmemacher, die die geradlinige Verkündungsmentalität verweigerte.

Ten Minutes Before the Flight of Icarus

Dokumentarfilm
1990
11 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Lithuanian Film Studio, Studio “Nominum”
Arūnas Matelis
Faustas Latėnas
Rimvydas Leipus
Danutė Cicėnaitė
Vidmantas Kazlauskas
Dieser Film gilt als programmatisch für die postsowjetische Generation litauischer Filmemacher, die die geradlinige Verkündungsmentalität verweigerte und sich stattdessen der stillen Wirklichkeitsbetrachtung zuwandte. Arūnas Matelis spürt die beginnende Transformation des Landes nach der Unabhängigkeit von der Sowjetunion nicht etwa an den zentralen Plätzen der Hauptstadt auf, sondern sucht ihre Spuren im Alltag der Einwohner von Užupis, einem historischen Viertel am Rande der Altstadt von Vilnius. Matelis’ Film gewann Preise in Oberhausen, Bornholm und Pärnu und wurde 2005 im Rahmen der „Semaine de la Critique“ in Cannes gezeigt.
Hommage Jay Rosenblatt
Brain in the Desert Jay Rosenblatt, Jennifer Frame

Es hätte romantisch werden können, wären da nicht immer diese dauernden Störungen durch Gedanken, Insekten und andere Kreaturen gewesen.

Brain in the Desert

Dokumentarfilm
1990
5 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Jay Rosenblatt
Jay Rosenblatt, Jennifer Frame
Joel Schneider
Es hätte romantisch werden können, wären da nicht immer diese dauernden Störungen durch Gedanken, Insekten und andere Kreaturen gewesen.

Leipzig 1990 – Der Handelsplatz

Dokumentarfilm
1990
8 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
DEFA-Studio für Dokumentarfilme, Produktionsgruppe Video
Die Mauer ist gefallen, letzte Volkskammerwahlen, Währungsunion und Einigungsvertrag stehen noch bevor. Die Leipziger Frühjahrsmesse 1990 fiel in eine Zeit der Weichenstellung für Leipzig, Sachsen und Deutschland. Der Originalton-Film enthält atmosphärisch dichte Bilder, dokumentiert konträre Politik- und Geschäftserwartungen, Hoffnung und Entmutigung. In diesem DEFA-Video kommen Geschäftsleute aus Ost und West zu Wort, aber auch eine Rentnerin, deren Wohnviertel verfällt. Hans Modrow, der als Vorsitzender des Ministerrates der DDR das Konzept „Für Deutschland einig Vaterland“ vorgelegt hatte, wird beim Messerundgang begleitet von Johannes Rau, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

Stefan Gööck
DEFA Matinee
Nationalität: deutsch Karl Gass

Die Schulchronik eines Dorfschullehrers aus der Altmark – fast vier Jahrzehnte deutscher Zeit- und Mentalitätsgeschichte.

DDR

GDR
1990

Nationalität: deutsch

Dokumentarfilm
1990
88 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
DEFA-Studio für Dokumentarfilme
Karl Gass
Wolfgang Schoor
Andreas Bergmann, Peter Milinski
Evelyn Kuhnert
Karl Gass, Klaus Wischnewski
Die Schulchronik eines Dorfschullehrers aus der Altmark diente Karl Gass als Grundlage für seinen letzten Film. Albert Linnecke, geboren 1889, gestorben 1954, verschlägt es während des Ersten Weltkriegs als Aushilfslehrer nach Rindtorf. In seinen Aufzeichnungen stehen Schulausflüge neben politischen Ereignissen und dem wirtschaftlichen Auf und Ab in Kriegs- und Friedenszeiten – fast vier Jahrzehnte deutscher Zeit- und Mentalitätsgeschichte, betrachtet durch die Augen eines Mannes, der sich mit wechselnden politischen Systemen stets arrangierte.

Fabian Tietke

Short of Breath

Dokumentarfilm
1990
10 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Jay Rosenblatt (Locomotion Films)
Jay Rosenblatt
Jay Rosenblatt
Jay Rosenblatt
Jennifer Seaman
„Eine Collage über Geburt, Tod, Sex und Selbstmord“ als Versuch über das Atemstocken – in einem Prolog und drei Kapiteln.
Künstler im DEFA-Animationsfilm
Familienbande. Die Familien Huhn und Eule Walter Eckhold

Es ist Papa Hahn und Mama Henne peinlich, lässt sich jedoch nicht wegdiskutieren: Ihre Brut zankt unentwegt. Das Paar ist umso verzweifelter, als die Nachbarskinder ganz brav bei ihren Eltern sitzen.

DDR

GDR
1990

Familienbande. Die Familien Huhn und Eule

Animationsfilm
1990
11 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
DEFA-Studio für Trickfilme
Walter Eckhold
Hans Hombsch
Walter Eckhold
Renate Ritter
Walter Eckhold
Wolfgang Gorks, Regina Jeske, Werner Knodel, Katja Kuhl, Claudia Nowotny, Tom Pauls, Gerhard Vogt
Es ist Papa Hahn und Mama Henne peinlich, lässt sich jedoch nicht wegdiskutieren: Ihre Brut zankt unentwegt. Das Paar ist umso verzweifelter, als die Nachbarskinder ganz brav bei ihren Eltern sitzen. Bringt die Nacht guten Rat? Gestaltung vom legendären Karikaturisten Manfred Bofinger.

Nadja Rademacher
Retrospektive Grenzen ziehen
Grauguß Peter Badel, Dieter Chill

1990: ein Jahr der Ungewissheit. Wie wirkt sich die Umstrukturierung des Arbeitsmarktes auf die Mitarbeiter der GISAG AG, einer Traditionsgießerei in Leipzig, aus? Rohes und ungeschliffenes Dokument, fast nie gezeigt.

Grauguß

Dokumentarfilm
1990
29 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Roman Gustke
Peter Badel, Dieter Chill
Peter Badel, Dieter Chill
1990: ein Jahr der Ungewissheit. Wie wirkt sich die Umstrukturierung des Arbeitsmarktes auf die Mitarbeiter der GISAG AG, einer Traditionsgießerei in Leipzig, aus? Rohes und ungeschliffenes Dokument, fast nie gezeigt.

Ich hasse den 9. November

Dokumentarfilm
1990
10 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Manfred Jelinski
Manfred Jelinski
Manfred Jelinski
Manfred Jelinski
Manfred Jelinski
1990 ist Schluss mit der Westberliner Gemütlichkeit. Ironische Umkehrung der Wendegeschichte in Stammtischreden und Super-8-Aufnahmen.
Retrospektive Grenzen ziehen
Märkische Heide, Märkischer Sand Volker Koepp

Im zweiten Teil seiner Märkischen Trilogie konstatiert Volker Koepp, wie sich die Menschen in Zehdenick auf die ersten freien Wahlen in der DDR und eine unbekannte Zukunft vorbereiten. Gibt es einen Heimatbegriff, der einen so schnellen Wandel überdauert?

DDR

GDR
1990

Märkische Heide, Märkischer Sand

Dokumentarfilm
1990
55 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
DEFA-Studio für Dokumentarfilme
Volker Koepp
Mario Peters
Thomas Plenert
Yvonne Loquent
Volker Koepp
Frank Löprich
Im zweiten Teil seiner Märkischen Trilogie konstatiert Volker Koepp, wie sich die Menschen in Zehdenick auf die ersten freien Wahlen in der DDR und eine unbekannte Zukunft vorbereiten. Gibt es einen Heimatbegriff, der einen so schnellen Wandel überdauert?