Filmarchiv

Tod im Kreml

Dokumentarfilm
1996
44 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Rainer Ackermann (Brandenburger Filmbetrieb), MDR
Eduard Schreiber, Regine Kühn
Lutz Glandien
Maxim Tarassjugin
René Schmal
Michael Christian
Sie wurden fast alle gefilmt, die großen Toten von Lenin bis Breschnew. Die historische Reportage „Tod im Kreml“ zeichnet das Bild einer abgeschlossenen Epoche konsequent aus der Perspektive der Begräbnisrituale für ihre Führer.

Ralph Eue
Witold Giersz
In the Hall of the Mountain King Witold Giersz

Visuelle Umsetzung von Edvard Griegs berühmter Peer-Gynt-Suite, ihrer Dramaturgie sowie Stimmungs- und Farbwechsel.

In the Hall of the Mountain King

Animationsfilm
1996
3 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Ewa Sobolewska, TV Studio of Animation Films Poznań
Witold Giersz
Gewandhausorchester Leipzig, Vaclav Neumann
Krzysztof Szyszka
Wiesław Nowak
Witold Giersz, Piotr Giersz, Wojciech Wojtkowski
Witold Giersz
Wiesław Nowak
Visuelle Umsetzung von Edvard Griegs berühmter Peer-Gynt-Suite, ihrer Dramaturgie sowie Stimmungs- und Farbwechsel.

Annegret Richter
Hommage Shelly Silver
37 Stories About Leaving Home Shelly Silver

Intimes Porträt einer Gruppe japanischer Frauen zwischen 15 und 82. Sie sprechen über ihr Leben, das Trennende und Verbindende zwischen Töchtern, Müttern und Großmüttern.

37 Stories About Leaving Home

Dokumentarfilm
1996
52 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Shelly Silver
Lefdup & Lefdup
Shelly Silver
Shelly Silver, Daiho Tsuruoko
Shelly Silver
Bill Seery, Mercer Street Sound
Intimes Porträt einer Gruppe japanischer Frauen zwischen 15 und 82. Sie sprechen über ihr Leben, das Trennende und Verbindende zwischen Töchtern, Müttern und Großmüttern und wie es zu jeder Zeit und für jede von ihnen eine ganz eigene Erfahrung war, hinaus in die Welt und in die Gesellschaft zu treten. Komplex untereinander verwoben sind Kindheitserinnerungen, Alltäglichkeiten und ein magisch-grausames japanisches Volksmärchen über die Suche einer Mutter nach ihrer Tochter, die am Vorabend ihrer Hochzeit von einem Monster entführt wurde.
Ralph Eue

Big Bad Wolf

Animationsfilm
1996
0
Credits DOK Leipzig Logo
Acme Filmworks, Inc.
Nike/ Weiden & Kennedy, Portland

Brenda & Elaine Go to the Mall

Animationsfilm
1996
0
Credits DOK Leipzig Logo
Acme Filmworks, Inc.
Weight Watchers / Lowe & Partners
Hommage Jon Bang Carlsen
How to Invent Reality Jon Bang Carlsen

An einer Stelle dieses Essays über das „documentary staging“ heißt es: „Man zieht in einen Film ein, so wie man in ein Haus zieht“. Ob man sich darin allerdings wohlfühlt, hängt von vielen kleinen, mitunter unscheinbaren Dingen ab.

How to Invent Reality

Dokumentarfilm
1996
30 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Jon Bang Carlsen
Jon Bang Carlsen
Anúna
Donal Gilligan, Jon Bang Carlsen
Morten Giese
Jon Bang Carlsen
Morten Holm
Die Darstellung der Arbeitsmethode Jon Bang Carlsens am Beispiel seines Films über irische Junggesellen – „It’s Now or Never“. An einer Stelle dieses Essays über das „documentary staging“ heißt es: „Man zieht in einen Film ein, so wie man in ein Haus zieht.“ Ob man sich darin allerdings wohlfühlt, hängt von vielen kleinen, mitunter unscheinbaren Dingen ab. Davon erzählt uns Bang Carlsen in diesem Film: von der Suche nach Protagonisten, Orten, Ereignissen, Stimmungen und deren Übersetzung in eine Filmgeschichte. Deshalb ist es ist nicht die Geschichte des Protagonisten, die uns schließlich im Kino begegnet, und auch nicht die des Regisseurs. Vielmehr hat der Film seine ganz eigene Wahrheit gefunden. Und das ist das Wunderbare am Filmemachen. Insofern muss einem weiteren Kommentar Bang Carlsens zur dokumentarischen Methode zugestimmt werden: „Das Resultat dieses falsch verstandenen orthodoxen Denkens ist es, sich davon begrenzen zu lassen, wie die Welt zufälligerweise gerade aussieht.“
Matthias Heeder

Negativnächte

Dokumentarfilm
1996
28 Minuten
Untertitel: 
deutsche
Credits DOK Leipzig Logo
HFF „Konrad Wolf“, Balázs Béla Stúdió
Susanne Schüle, István Imreh, Robert Laatz
Attila Grandpierre, Viktor Lois, László Waszlawik
Susanne Schüle, István Imreh, Robert Laatz
Susanne Schüle, István Imreh, Robert Laatz

Out of Body

Animationsfilm
1996
0
Credits DOK Leipzig Logo
Acme Filmworks, Inc.
MGM Grand Spa / Young & Rubicam, San Francisco

Sandwich

Animationsfilm
1996
0
Credits DOK Leipzig Logo
Acme Filmworks, Inc.
Milk/Goodby Silverstein

Trading Secrets

Animationsfilm
1996
0
Credits DOK Leipzig Logo
Acme Filmworks, Inc.
Raimund Krumme
Levi’s/Foote Cone and Belding, San Francisco

Troika Dolls

Animationsfilm
1996
0
Credits DOK Leipzig Logo
Acme Filmworks, Inc.
Coca- Cola, Edge Creative

Typographer’s Dream

Animationsfilm
1996
0
Credits DOK Leipzig Logo
Acme Filmworks, Inc.
Toyota / Saatchi & Saatchi
Hommage Peter Voigt
Episches Theater Peter Voigt

Auf Wunsch Bertolt Brechts wurde eine Aufführung des von ihm inszenierten „Der Hofmeister“ von J. M. R. Lenz 1951 am Berliner Ensemble durch eine unbewegliche Kamera in Totalansicht gefilmt ...

Episches Theater

Dokumentarfilm
1996
18 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Peter Voigt
Wolfgang Hieb
Hermann Beyer, Dieter Knaup, Martin Wuttke
Auf Wunsch Bertolt Brechts wurde eine Aufführung des von ihm inszenierten „Der Hofmeister“ von J. M. R. Lenz 1951 am Berliner Ensemble durch eine unbewegliche Kamera in Totalansicht gefilmt, im Einzelbildverfahren und mit Intervallen. Die unberührten Filmbüchsen werden 1992 im Bertolt-Brecht-Archiv gefunden. Voigt rekonstruiert aus dem Material sieben Szenen der Aufführung und montiert sie mit Regie-Notaten, die Brecht für ein geplantes Hofmeister-Modell verfasst hatte. Eine „Filmskizze“ (P. V.) mit Aura.

Grit Lemke
Best of TV - POV
A Perfect Candidate R.J. Cutler, David van Taylor

Ein charismatischer Kandidat im Wahlkampf um den Senatorenposten in Virginia und sein demokratischer Widersacher. Die Mechanismen der Politik und ihre Strippenzieher. Spannend.

1996

A Perfect Candidate

(none)
1996
105 Minuten
Credits DOK Leipzig Logo
Ted Skillman, Dan Portland
R.J. Cutler, David van Taylor
Nicolas Doob
Erinnern Sie sich noch an Oliver North? Unter US-Präsident Ronald Reagan hatte er in den 1980ern heimlich Waffen an den Iran verkauft und mit den Erlösen die Contra-Rebellen in Nicaragua unterstützt. Pikant – denn die USA hatten ein Waffenembargo gegen den Iran erlassen und der Kongress die Unterstützung der Contras verboten. Als der Skandal ruchbar wurde, ließ Reagan Oliver North fallen. Der Oberstleutnant wurde wegen Bestechlichkeit, Lüge und Vernichtung von Beweismitteln verurteilt. In der Berufung erreichte er einen Freispruch – wegen Immunität. Nun brauchte er einen neuen Job. Hier setzt „A Perfect Candidate“ an: Der charismatische North wirft sich für die Republikaner in den Wahlkampf um den Senatorenposten von Virginia. Elf Monate lang begleiten wir ihn und seinen Widersacher, den demokratischen Amtsinhaber Charles Robb, durch alle Höhen und Tiefen des Wahlkampfs. Ganz nah dran an den „spin doctors“, den Strippenziehern hinter den Kulissen, lassen uns Cutler und Taylor tief in die Strategien und Abgründe des Politikbetriebs blicken. So entsteht ein faszinierender und ausgesprochen spannender Film, ganz im Geiste des Direct Cinema-Klassikers „Primary“ von Robert Drew und Richard Leacock. Die Washington Post erhob „A Perfect Candidate“ zum „besten amerikanischen Dokumentarfilm seit „Hoop Dreams“ und nannte ihn „einen der wenigen unentbehrlichen Filme über Politik in diesem Land“.

– Claas Danielsen