Filmarchiv

Prayer

Dokumentarfilm
2002
3 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Jay Rosenblatt (Locomotion Films)
Jay Rosenblatt
Jay Rosenblatt
Eine Reaktion auf die Ereignisse des 11. September 2001 in New York City.
Disobedient Images
Angry Kid: Tourettes Darren Walsh

Der Inbegriff von Naughtiness: Aardmans Angry Kid. Sitzt in dieser Episode mit Daddy im Auto und findet einen guten Grund, mit F***-Words um sich zu schleudern.

Angry Kid: Tourettes

Animationsfilm
2002
2 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Jackie Chrisp (Aardman)
Darren Walsh
Stuart Gordon, Will Hodge
Clayton Saunders
Keiron Self
Stuart Gordon, Will Hodge
Der Inbegriff von Naughtiness: Aardmans Angry Kid. Sitzt in dieser Episode mit Daddy im Auto und findet einen guten Grund, mit F***-Words um sich zu schleudern.

Ines Seifert
Disobedient Images
Decasia Bill Morrison

Den Kampf gegen die altersbedingte Zersetzung von Film bestreiten Archive unermüdlich. Chemische Prozesse bilden Blasen- und Kristallteppiche in der Filmemulsion.

Decasia

Animationsfilm
2002
67 Minuten
Untertitel: 
_ohne Dialog / Untertitel
Credits DOK Leipzig Logo
Bill Morrison
Bill Morrison
Michael Gordon
Bill Morrison
Bill Morrison
Den Kampf gegen die altersbedingte Zersetzung von Film bestreiten Archive unermüdlich. Chemische Prozesse bilden Blasen- und Kristallteppiche in der Filmemulsion. Die flüchtige Schönheit des Zerfalls ist Kunstsujet geworden – als ästhetischer Widerstand des Analogen in Zeiten der Digitalisierung. Bill Morrisons Meisterwerk „Decasia“ porträtiert die besondere Natur des Wesens Film. Seine berührende, entdeckungsreiche Komposition verwebt Sequenzen aus der Frühzeit des dokumentarischen und fiktionalen Kinos, in denen Schadstellen die Bilder verzaubern und zugleich kommentieren. Michael Gordons Musik zwischen seriell und No-Wave-Drone ist der rasende Zug, in dem die Versehrten noch einmal über die Leinwand rauschen.

André Eckardt
Hommage Marina Razbezhkina
Life as It Is Marina Razbezhkina

„Damals hättet ihr hier filmen sollen!“ Zehn Jahre ist es her, dass ein Typ wegen ihr gar nicht mehr wegwollte. Es ging gut, eine Woche lang. „Liebe vorbei, Blumen verwelkt.“

Life as It Is

Dokumentarfilm
2002
20 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Nataliya Zheltukhina (Studio Risk)
Marina Razbezhkina
Anton Silaev
Irina Uralskaya
Tatyana Naydenova
Marina Razbezhkina
Vladimir Zorin
„Damals hättet ihr hier filmen sollen!“ Zehn Jahre ist es her, dass ein Typ wegen ihr gar nicht mehr wegwollte. Es ging gut, eine Woche lang. „Liebe vorbei, Blumen verwelkt.“ Seither singt Shura, liest Horoskope und Partneranzeigen und tanzt in Stallgummistiefeln Tango. Eine Frau, ein Dorf, ein Leben.

Barbara Wurm

Aidsspot - Go for Gold

Animationsfilm
2002
0
Credits DOK Leipzig Logo
Richard Lutterbeck, Trickstudio Lutterbeck GmbH
Tonshmide, Dürbeck & Dohmen
Jean-Gabriel Périot
Before I Was Sad Jean-Gabriel Périot

Périot präsentiert in diesem Film nicht ohne ein Augenzwinkern die ultimative Lösung für alle Homosexuellen: Eingliederung in die Welt der Heterosexuellen, am besten selbst einer werden.

Before I Was Sad

Dokumentarfilm
2002
2 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Jean-Gabriel Périot
Périot präsentiert in diesem Film nicht ohne ein Augenzwinkern die ultimative Lösung für alle Homosexuellen: Eingliederung in die Welt der Heterosexuellen, am besten selbst einer werden. Das erklärt er mittels Porträtfotos aus seiner Jugend, die er auf Cut-outs von Modeaufnahmen und Zeitungsbildern legt und wie Wackeldackel langsam hin und her wandern lässt.
Annegret Richter

Landscape

Animationsfilm
2002
0
Credits DOK Leipzig Logo
Acme Filmworks, Inc.

Orange Monster

Animationsfilm
2002
0
Credits DOK Leipzig Logo
Acme Filmworks, Inc.
Wilson Sporting Goods/ Euro RSCG
McConnaughy Tatham
Hommage Jon Bang Carlsen
Portrait of God Jon Bang Carlsen

Keine Geschichte, keine Entwicklung, kein Film ohne Zweifel. Das gesamte Werk Jon Bang Carlsens beruht auf diesem Gedanken. Zweifel an der Wirklichkeit, an sich selbst, Zweifel an der Objektivität der Kamera.

Portrait of God

Dokumentarfilm
2002
60 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Jon Bang Carlsen, Sigve Endresen
Jon Bang Carlsen
Cristóbal de Morales
Jon Bang Carlsen, Michael Buckley
Molly Malene Steensgaard
Jon Bang Carlsen
Henrik Langkilde
Keine Geschichte, keine Entwicklung, kein Film ohne Zweifel. Das gesamte Werk Jon Bang Carlsens beruht auf diesem Gedanken. Zweifel an der Wirklichkeit, an sich selbst, Zweifel an der Objektivität der Kamera. „Ich kämpfe um eine filmische Struktur, die den Zweifel als eine der Hauptfiguren in meinen Filmen etabliert, und die doch gleichzeitig auch das feste Gerüst bilden muss, das meine filmischen Fragmente trägt.“ In „Portræt af Gud“ – Abschluss seiner „Südafrikanischen Trilogie“ – schlüpft Bang Carlsen als Erzähler in die Rolle eines Detektivs, der sich auf die Suche nach einem (womöglichen) Gerücht begibt: dem Bild Gottes. Professionell (das Misstrauen des Detektivs) und persönlich voller Skepsis folgt der Regisseur in diesem Roadmovie den Vorstellungen, die sich die Menschen von Gott machen. Schließlich findet er in einem gigantischen Gefängnis von Kapstadt überraschende Antworten und eine universelle Einsicht: dass es eine Sünde ist, in den Himmel zu schauen, wenn man Gott sucht.
Matthias Heeder