Filmarchiv

Sections (Film Archive)

Jahr

Countries (Film Archive)

Special Screening: DEFA 70. Ivens
Die Windrose Joris Ivens, Yannick Bellon, Alberto Cavalcanti, Sergej Gerassimow, Kuo-yin Wu, Gillo Pontecorvo, Alex Viany

Fünf Frauen aus fünf Ländern, ihr Leben und ihr Kampf gegen Elend und Unrecht. Dok-Spielfilm-Hybrid von Altmeister Ivens mit Helene Weigel, Simone Signoret und Yves Montand.

DDR

GDR
1954

Die Windrose

Spielfilm
DDR
1954
104 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
DEFA-Studio für Dokumentarfilme, Internationale Demokratische Frauenföderation (IDFF)
Joris Ivens, Yannick Bellon, Alberto Cavalcanti, Sergej Gerassimow, Kuo-yin Wu, Gillo Pontecorvo, Alex Viany
Wolfgang Hohensee, Chi Min, Anatoli Nowikow, Mario Zafred
Joop Huisken, Robert Menegoz
Elle Ensink
Jorge Amado, Sergej Gerassimow, Lin Jen, Henry Magnan, Franco Solinas
Heinz Reusch
Helene Weigel, Simone Signoret, Sinaia Kirijenko, Yen Mei-Yi, Vanja Orico, Clara Pozzi, Yves Montand
Regisseure aus China, der Sowjetunion, Italien, Brasilien und Frankreich erzählen eine Geschichte aus dem Leben von fünf Frauen – ein Gemeinschaftswerk von Filmemachern, die sich vorher nie gesehen hatten. Unter Mitwirkung prominenter Schauspieler und Autoren entstand ein episodisches Werk, das von Publikum und Kritik als Semi-Dokumentarfilm aufgefasst wurde und dessen dokumentarischer Wirkung man sich auch heute kaum entziehen kann. Der Film zeichnet sich aus durch sozialkritische Tendenz, realistische Gestaltung, atmosphärische Dichte, Aufnahme der Short-Story-Technik in die Filmkunst, Spielfilmhandlung und Dokumentarfilmmethodik, nationale Stilistik in Sujet und Ausführung, erzählenden Kommentar anstelle von Dialog-Synchronisation, Internationalität durch Nationalität, Individualität statt Kollektivität – verblüffend, schlicht, überzeugend. Ein neuer Ivens. Von ihm stammten Idee und Konzept, unter seiner Leitung formten sich die Episoden zu einem Ganzen, so innovativ wie bahnbrechend. „Fast immer war ich voran. Und ich möchte es bleiben.“

Günter Jordan

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.