Filmarchiv

Sections (Film Archive)

Jahr

Countries (Film Archive)

Hommage Werner Herzog
Grizzly Man Werner Herzog

Der selbsternannte Tierschützer Timothy Treadwell lebte dreizehn Sommer lang unter wilden Grizzlybären. Herzog nimmt dessen Videoaufnahmen zur Grundlage seines Filmes.

2005

Grizzly Man

Dokumentarfilm
USA
2005
104 Minuten
Untertitel: 
deutsche
Credits DOK Leipzig Logo
Kevin Beggs, Billy Campbell, Phil Fairclough, Andrea Meditch, Erik Nelson, Tom Ortenberg, Jewel Palovak
Werner Herzog
Richard Thompson
Peter Zeitlinger
Joe Bini
Werner Herzog
Werner Herzog
Timothy Treadwell, Werner Herzog
Der selbsternannte Tierschützer Timothy Treadwell lebte dreizehn Sommer lang unter wilden Grizzlybären. Herzog nimmt dessen Videoaufnahmen zur Grundlage seines Filmes. Er spricht von einer „Geschichte von erstaunlicher Schönheit und Tiefe, von Ekstase und tiefer innerer Verstörung“, die ihn fasziniert habe. Am Anfang steht die Idylle im Katmai-Nationalpark in Alaska, dem idealen Habitat von Braunbären. Doch das dramatische Ende von Treadwells Leben ist von Beginn an durch Herzogs Off-Kommentar präsent. Der Film sage mehr über die „innere menschliche Natur“ aus als über eine unberührte Landschaft, so der Regisseur.

Kristina Jaspers

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Hommage Werner Herzog
Herakles Werner Herzog

Werner Herzogs Helden müssen sich oft besonderen physischen Herausforderungen stellen. „Herakles“ erinnert an den mythischen Heroen, der zwölf Aufgaben zu erfüllen hatte, die besondere Muskelkraft erfordern.

Herakles

Dokumentarfilm
BRD
1962
10 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Werner Herzog, Walter Krüttner
Werner Herzog
Uwe Brandner
Jaime Pacheco
Werner Herzog
Werner Herzogs Helden müssen sich oft besonderen physischen Herausforderungen stellen. „Herakles“ erinnert an den mythischen Heroen, der zwölf Aufgaben zu erfüllen hatte, die besondere Muskelkraft erfordern. Herzog setzt hierfür Bodybuilder groß in Szene, die Gewichte stemmen und vor Spiegeln posieren, und kontrastiert dies mit Bildern von Müllhalden und Kampffliegern. Sein Erstlingswerk drehte der damals 19-jährige Regisseur bereits auf 35-mm-Film. Ihn reizte der Umgang mit verschiedenen Footage-Materialien, darunter Aufnahmen von „Mister Germany 1962“, die er im Schnitt mit den eigenen Bildern montierte.

Kristina Jaspers

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Into the Abyss

Dokumentarfilm
Deutschland,
UK,
USA
2011
107 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Erik Nelson
Werner Herzog
Mark Degli Antoni
Peter Zeitlinger
Joe Bini
Werner Herzog
Werner Herzog
Werner Herzog, Michael Perry, Jason Burkett
Der Fluch der Gewalt, wie lässt er sich bannen? Werner Herzog hat sich wiederholt mit der Todesstrafe in den USA auseinandergesetzt. „Into the Abyss“ rekonstruiert einen dreifachen Mord anhand von Archivmaterial und Gesprächen. Herzog befragt die Beteiligten: Er spricht mit den verurteilten Mördern Michael Perry und Jason Burkett, mit Familienmitgliedern, einem Geistlichen sowie einem ehemaligen Henker. Was haben diese Menschen gesehen, als sie in den Abgrund blickten? Lässt sich der Tod überhaupt in Bilder fassen? Jeder der Betroffenen erzählt eine andere Geschichte und der Untertitel des Films eröffnet eine weitere Lesart.

Kristina Jaspers

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Little Dieter Needs to Fly

Dokumentarfilm
Frankreich,
Deutschland,
UK
1997
77 Minuten
Untertitel: 
deutsche
Credits DOK Leipzig Logo
Lucki Stipetić
Werner Herzog
Peter Zeitlinger
Rainer Standke
Werner Herzog
Josh Rosen
Werner Herzog, Dieter Dengler
Dieter Dengler, Werner Herzog, Eugene Deatrick
„Oh oh, this feels a little bit too close to home“, sagt Dieter Dengler in die Kamera, als junge Laoten ihm im Land seiner Peiniger erneut die Hände fesseln. Herzog schickt seinen Protagonisten, der im Vietnamkrieg über Laos abgeschossen wurde und sechs Monate unter unmenschlichen Bedingungen in Gefangenschaft verbrachte, auf einen Psychotrip der besonderen Art. Der Film wurde zum strategischen Modell für die Arbeit mit Reenactments, etwa in dem von Herzog mitproduzierten „The Act of Killing“ (2012) von Joshua Oppenheimer. Mit Christian Bale in der Hauptrolle hat Herzog den Stoff selbst als Spielfilm nachinszeniert.

Kristina Jaspers

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Hommage Werner Herzog
Lo and Behold, Reveries of the Connected World Werner Herzog

„Träumt das Internet von sich selbst?“ Neugierig und nachdenklich, jedoch frei von jedem Kulturpessimismus, wendet sich Herzog den verschiedenen Aspekten des World Wide Web zu.

Lo and Behold, Reveries of the Connected World

Dokumentarfilm
USA
2016
98 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Werner Herzog, Rupert Maconick (Saville Productions)
Werner Herzog
Mark Degli Antoni, Sebastian Steinberg
Peter Zeitlinger
Marco Capalbo
Werner Herzog
„Träumt das Internet von sich selbst?“ Neugierig und nachdenklich, jedoch frei von jedem Kulturpessimismus, wendet sich Herzog den verschiedenen Aspekten des World Wide Web zu. Welche Möglichkeiten eröffnen uns digitale Vernetzung und künstliche Intelligenz? Welche Gefahren verbergen sich in anonymen Netzwerken? Herzogs Film ist weniger eine kritische Analyse als vielmehr ein vielstimmiger Essay, in dem man originellen Menschen beim Nachdenken zusehen kann. Das Spektrum der Interviewpartner reicht von Tesla-Chef Elon Musk bis zu einer Gruppe von Menschen mit elektromagnetischen Empfindlichkeitsstörungen.

Kristina Jaspers

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Hommage Werner Herzog
Werner Herzog Eats His Shoe Les Blank

Werner Herzog kann eine ganze Reihe von Cameo-Auftritten in seinen Filmen vorweisen. In „Werner Herzog Eats His Shoe“ ist er beim Einlösen einer Wettschuld gegen Errol Morris zu sehen.

Werner Herzog Eats His Shoe

Dokumentarfilm
USA
1980
20 Minuten
Untertitel: 
keine
Credits DOK Leipzig Logo
Tom Luddy
Les Blank
Les Blank
Maureen Gosling
Werner Herzog
Werner Herzog, Alice Waters, Tom Luddy
Werner Herzog ist in den letzten Jahren mehrfach als Schauspieler in Erscheinung getreten und kann eine ganze Reihe von Cameo-Auftritten in seinen Filmen vorweisen. In „Werner Herzog Eats His Shoe“ von Les Blank ist er beim Einlösen einer Wettschuld gegen Errol Morris zu sehen. Wenn dieser seinen Film „Gates of Heaven“ in die Kinos brächte, wäre Herzog zur titelgebenden Aktion bereit. Seinem Credo, Film müsse physisch sein, wird der Regisseur mit vollem Körpereinsatz gerecht und erinnert dabei nicht nur an Charlie Chaplin. Les Blank sollte zwei Jahre später die Dokumentation „Burden of Dreams“ über die Dreharbeiten zu „Fitzcarraldo“ drehen.

Kristina Jaspers

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.

Hommage Werner Herzog
Wodaabe – Die Hirten der Sonne Werner Herzog

Ob seine Dokumentarfilme ethnologische Studien seien? Herzog vergleicht seine Werke lieber mit alten Chroniken, die weniger die vermeintliche Realität als vielmehr kollektive Träume.

Wodaabe – Die Hirten der Sonne

Dokumentarfilm
BRD
1988
51 Minuten
Untertitel: 
englische
Credits DOK Leipzig Logo
Patrick Sandrin, Jörg Dattler, Catherine Jacques
Werner Herzog
Jörg Schmidt-Reitwein
Maximiliane Mainka
Werner Herzog
Walter Saxer
Werner Herzog
Ob seine Dokumentarfilme ethnologische Studien seien? Herzog vergleicht seine Werke lieber mit alten Chroniken, die weniger die vermeintliche Realität als vielmehr kollektive Träume und die psychische Verfasstheit des Menschen verzeichnen. In „Wodaabe“ porträtiert Herzog die Riten und Feste eines Nomadenvolks in der Sahara. Einen besonderen Raum nimmt die Guérewol-Feier ein, ein aufwändiger, mehrtägiger Schönheitswettbewerb, bei dem die stark geschminkten und kostümierten Männer von den Frauen ausgewählt werden. Herzog spielt dazu das von einem Kastraten gesungene „Ave Maria“ von Gounod ein und erreicht damit einen überraschenden und berührenden Verfremdungseffekt.

Kristina Jaspers

Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautor*innen geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Originaltitel und Namen sind teilweise transkribiert bzw. transliteriert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir Bildrechte in den Festivalpublikationen sowie bei der Berichterstattung im Einzelnen nicht nachweisen können, und verweisen darauf, dass das Bildmaterial ausschließlich zum Zwecke der Werbung für den Einzelfilm bzw. die Festivalprogramme veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht vorgesehen und würde nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Rechteinhaber*innen stattfinden. Die Bildrechte liegen bei der/beim jeweiligen Rechteinhaber*in.